Review

Deutsche Band unter japanischem Schriftzeichen und mit einer gewissen Anonymität, so gestalten 勢い aus Mainz ihr musikalisches Auftreten. Mit einem Sound, der zwischen atmosphärischem Post-Rock und exzentrischem Indie-Rock pendelt und zwischendurch einen Blick in die tiefsten Abgründe des Black Metal wirft. Unter anderem mit der passenden Bedeutung „Schwung“ bringen sie ebenjenen auch in ihre sieben Songs ein.

Prioritäten werden ebenfalls bei den Instrumenten gesetzt, die sich aus Drums, Bassgitarre und E-Piano zusammenstellen. Nicht zu vergessen der stimmliche Beitrag, welcher sich neben den gesungenen Zeilen auch mit Spoken Word und Geschrei auseinandersetzt. Generell schafft man hier den Spagat zwischen klassischen Elementen des Klaviers und einem treibenden Rock-Sound; alles festgehalten vom Schlagzeug, das die Titel oft durch seinen gewissen Rhythmus in andere Richtungen lenkt.

Bereits mit „Apollo Nölf“ kracht die harte Seite von 勢い auf die anfänglich melodischen Klänge. Während sich auch „Bitter Lemming“ in dem ansteigenden Tempo verfängt, könnte man meinen, dass sich abermals die Verzerrung des Post-Rock breitmacht, doch so leicht machen es die Jungs dem Hörer dann doch nicht. Der Sound bleibt unterdrückt und dennoch dynamisch. Erst zum Ende hin bricht die Musik frei und es knallen einem Schlagzeug und Bass nur so um die Ohren.

Es ist vor allem die Wandelbarkeit, durch die diese Platte auch noch nach dem ersten Durchlauf einen bleibenden Eindruck hinterlässt. So ist „Entertainmentbrandstiftung“ eine durch speziellen Groove verfeinerte Ballade. Songs wie „Killwerwels Im Wildwasser“ oder „Ferdina“ profitieren hingegen vom Touch des Black Metal und den hier erzeugten eingängigen, harten Strukturen, die besonders am Ende des jeweiligen Titels ihren Platz finden.

Während sich 勢い alle Mühe geben, ihre Musik facetten- und abwechslungsreich zu gestalten, gibt es immer mal wieder holprige Übergänge zwischen den Stilen. So klingen viele Passagen mal mehr und mal weniger wie aus einem Guss.

Nun zu einem nicht weniger wichtigen Element des Ganzen: dem Gesang. Leider muss man hier feststellen, dass sich die stimmliche Performance nur sehr wackelig auf den Beinen hält. Da gibt es Momente, in denen man vocaltechnisch harmoniert und Momente, in denen man arg neben die Töne greift.

Gleichermaßen verhält es sich mit der Präsentation der Lyrics. Allgemein passt sich die Mischung aus Gesprochenem und Gesang dem Rest der Platte gut an, nur hätte man diesbezüglich in Sachen Betonung und Klangfarbe viel mehr variieren können. Vielleicht soll das so in das Konzept der Band passen, nur hätte man aus diesem durchaus markanten Organ viel mehr herausholen können.

勢い (Copyright: 勢い)

勢い (Copyright: 勢い)

Lyrisch lehnt man sich in Richtung Indie: Eine Menge Wortspiele, Metaphern oder auch so manch Surrealismus. Auch hier schwankt man zwischen interessanten Gedanken und vorhersehbaren Zeilen hin und her. Besonders catchy wirken die Texte erst in ihrer Präsentation zusammen mit einer entsprechenden Stimmlage und dem Rest der Instrumente.

Trotz all der vielen Ecken und Kanten muss man zugeben, dass hier doch ein mehr als nur hörbares Werk entstanden ist. Besonders deswegen, weil das gesamte Konzept von 勢い einen Sound entstehen lässt, den man als Hörer auf Dauer interessant und vorausschauend empfindet. Musik, die sich selbst abspaltet, aber zugleich zu sich selbst zurückfindet, ist das, was dieses Album so ausmacht. Man mag kaum erahnen, zu was 勢い in Zukunft noch fähig sein werden.

Trackliste

01 Produkt Productions Inc.
02 Ferdina
03 Apollo Nölf
04 Bitter Lemming
05 Entertainmentbrandstiftung
06 Killerwels Im Wildwasser
07 Kosmopilot

Details

勢い – Homepage
勢い – Facebook

Label: Eigenvertrieb
Vö-Termin: Bereits erschienen
Spielzeit: 31:40

Copyright Cover: 勢い



Über den Autor

Christopher