Review

Mit sieben neuen Folgen setzt Regisseur Fabian Möhrke in Kooperation mit Headautor Oliver Bukowski die Comedy-Serie „Warten auf’n Bus“ fort.

Nach dessen Ausstrahlung im rbb Fernsehen im November 2021 erscheint die zweite Staffel Anfang 2022 auch im Heimkino.

Worum geht es?

Eine Bushaltestelle tief in Brandenburg. Zwei Männer warten auf’n Bus und reden über ihr Leben. Offen, ehrlich. Die Themen sind vielfältig, die Dialoge direkt aus der brandenburgischen Seele. 

Johannes „Hannes“ Ackermann (Ronald Zehrfeld) und Ralf „Ralle“ Paschke (Felix Kramer) sind Ende 40 und haben schon bessere Tage gesehen. Es scheint, als sei für sie der Zug bereits abgefahren, daher heißt es jetzt: „Warten auf’n Bus“. Genauer gesagt auf Busfahrerin Katrin (Jördis Triebel), deren Ankunft sie täglich als „lebendes Inventar“ eines Wartehäuschens an einer Haltestelle tief in Brandenburgs Einöde erwarten.

Die Wartezeit verbringen die arbeitslosen und frühinvaliden Freunde damit, im breitem Berlinerisch über sich, ihre gescheiterten (Ost-)Existenzen und die großen Fragen des Lebens zu sinnieren und philosophieren. Immer mit dabei: Zigaretten, Verpflegung und natürlich Hund Maik.

Serienformat mit Kult-Potenzial

Innerhalb dieses begrenzten Schauplatzes, wie man ihn ähnlich auch bereits aus kammerspielartigen Produktionen à la „Tatortreiniger“ kennt, füllen die Protagonisten das „Stillleben Bushaltestelle“ mit Leben und repräsentieren dabei eine Männerfreundschaft in einer strukturschwachen Region.

Der Fokus liegt indes auf ausgefeilten Dialogen, die oftmals (regional) politisch und sozialkritisch, aber auch selbstreflektierend und tiefgründig daherkommen.

Ronald Zehrfeld und Felix Kramer „Warten auf’n Bus“. (Copyright: Senator Maor Waisburd)

Der dabei zum Vorschein tretende Witz ist selten plump, sondern vielmehr intelligent und regt auch die Zuschauer:innen zum Nachdenken an; verfehlt dabei aber nie seine humorvolle Wirkung, sodass auch für einige Lacher gesorgt wird.

Mal leise, mal laut, mal komisch, mal tragisch spinnen sich so die Gespräche und Geschichten über die anekdotischen, in sich abgeschlossenen Folgen, die sich jeweils zwischen 27–32 Minuten Spielzeit bewegen. Die Schauspieler:innen liefern währenddessen eine authentische, ausdrucksstarke Leistung ab.

Fazit

Wie bereits erwähnt, erinnert dies alles von der Machart ein wenig an den „Tatortreiniger“ – und besitzt (wie Mädels Serie auch) einiges an Kult-Potenzial.

Übrigens: Wer die erste Staffel verpasst hat, nun aber auf den Geschmack gekommen ist, dem bietet sich der Kauf beider Staffeln als Bundle zum Vorteilspreis an.


Warten auf’n Bus – Staffel 2 – [Blu-ray]

Trailer

Handlung

Zwei Verlierertypen, die nach der Hälfte ihres Lebens an der Endhaltestelle angekommen sind

In der zweiten Staffel beschäftigt Hannes und Ralle wieder eine Vielfalt an Themen, während sie an ihrer Haltestelle irgendwo im Brandenburg auf den Bus warten: Ralle sinniert über die Gentrifizierung in Brandenburg, Hannes soll das Dach der neuen Tesla-Fabrik begrünen, Wachträumen hilft den beiden über ihre Alpträume hinweg und die struppig-schöne Busfahrerin Kathrin holt die Aussteiger aus einer Midlife Crisis zurück ins Leben und gibt ihnen Tipps in Sachen Liebe. Immer mit dabei ist Hund Maik.

(Quelle: Eye See Movies)

Episoden

01 Wieder da
02 Britzke jagt
03 Dann wach ich lieber auf
04 Kopp hoch!
05 Ick Tarzan, Du Jane
06 Vulkano
07 That’s Not A Test!

Details

Sprache: Deutsch
Ton: Dolby Digital 2.0
Bildseitenformat: 1920 x 1080 / 16:9
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Eye See Movies
Erscheinungstermin: 13.01.2022
Produktionsjahr: 2020
Spieldauer: 210 Minuten + Bonus
Extras: Booklet / Recap Staffel 1 / Filmgespräch / Making of

Copyright Cover: Eye See Movies



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde