Review

Nachdem die erste Staffel der US-amerikanischen Abenteuer-Serie „The Quest“, basierend auf der gleichnamigen Filmreihe, die mit der Serie fortgeführt wird, in Deutschland bereits auf RTL II ausgestrahlt wurde, erscheint sie jetzt auf DVD, Blu-ray und als VoD.
Nun spricht eine Ausstrahlung auf RTL II zunächst natürlich nicht unbedingt für die Serie, denn sieht man sich das sonstige Programm des Senders an, so gibt es wohl nur wenig qualitative Höhepunkte zu verzeichnen. „The Quest – Die Serie“ stellt allerdings eine angenehme Ausnahme dar.

Ein Adventure-Fundament à la „Indiana Jones“, den Erfindungsreichtum aus „MacGyver“, den Team-Spirit von „Leverage“, Bruderschaften und Artefakte wie in „The Da Vinci Code“ und mit weißen Briefen statt Eulen sowie einer alten Bibliothek statt einer Schule sogar einen gewissen Charme „Harry Potter“ versprühend, kombiniert „The Quest – Die Serie“ schon in der ersten Staffel die besten Eigenschaften genannter Filme und Serien. Dass es der Zuschauer zudem noch mit hochbegabten Wissenschaftlern zu tun bekommt, bringt den modern und beliebt gewordenen Nerd-Faktor in die Serie mit ein.

Wissen ist Macht - dies und die zahlreichen Artefakte gilt es in "The Quest - Die Serie" zu hüten. (Copyright: Universum Film)

Wissen ist Macht – dies und die zahlreichen Artefakte gilt es in „The Quest – Die Serie“ zu hüten. (Copyright: Universum Film)

Rein auf Abenteuer beschränkt sich „The Quest – Die Serie“ jedoch nicht. Stets vermischt sich diese Komponente mit fantastischen Elementen, sodass Magie eine ebenso wichtige Rolle spielt wie die Wissenschaft und Technik.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht eigentlich Bibliothekar Flynn Carsen, gespielt von Noah Wyle, dessen Aufgabe es ist, die Schätze der Menschheitsgeschichte zu hüten. Da jedoch noch nicht alle magischen Artefakte sichergestellt und all ihre Geheimnisse entschlüsselt sind, sich zudem noch die eine und andere Verschwörung anbahnt, erhält Carsen Verstärkung von einem scheinbar bunt zusammengewürfelten Team, das fortan die Abenteuer der ersten Staffel, verteilt auf zehn Episoden, gemeinsam angeht.

Schauspieler Christian Kane stellte bereits in der Serie „Leverage“ seine „Teamfähigkeit“ unter Beweis und fügt sich nun ebenso harmonisch in das „The Quest“-Team ein. Obwohl er in seiner Rolle als Jacob Stone erneut gerne mal die Fäuste sprechen lässt, unterscheidet sich seine Figur von jener aus „Leverage“. Das ist gut so, denn zum einen zeigt Kane, dass er mehr als nur den Hau-drauf-Typ spielen kann, zum anderen steht ihm auch ein wenig mehr Intellekt sehr gut zu Gesicht.
Der Mann fürs Grobe ist in diesem Fall mit Eve Baird (gespielt von Rebecca Romijn) eine toughe Frau und auch darüber hinaus wirkt „The Quest – Die Serie“ teils sehr unkonventionell.

So überrascht es beispielsweise, dass die vermeintliche Hauptrolle, Bibliothekar Flynn Carsen, ab der zweiten Folge nicht ständig anwesend ist. Eine Wendung, die den Rest des noch unerfahrenen Teams ins Zentrum der Serie rückt und dabei – während ihrer „Ausbildung“ – für einige witzige Momente sorgt.

Muss der Zuschauer also für kurze Zeit auf die zu erwartende Hauptfigur verzichten, müssen auch wir als Rezensenten ein wenig zurückstecken, denn die im Original zehn Folgen umfassende erste Staffel von „The Quest – Die Serie“ wurde als Pressemuster auf lediglich sechs Episoden komprimiert. Entsprechend können wir auch nur zu den ersten sechs Folgen a ca. 45 Minuten etwas sagen und werden jene auch nur bewerten. Diese reichen allerdings aus, um festzustellen, dass hier stets neue Elemente Eingang in die Serie gefunden haben, sodass mal Motive der griechischen Mythologie („Im Labyrinth des Minotaurus“) und Märchen („Die Märchen der Verdammnis“), mal Legenden von Santa Claus („Das Geheimnis des Nordpols“) in einen stimmigen inhaltlichen Kontext integriert werden. Dies, die ebenfalls vorhandenen Drachen („Der Zorn des Drachen“) und das immer wieder gern genommene Schwert Excalibur aus der Arthus-Saga, welches in diesem Fall ein hundeartiges Verhalten an den Tag legt, wodurch ein wenig Situationskomik, aber – ohne zu viel spoilern zu wollen – schlussendlich auch Dramatik und Tragik entsteht, bringt Abwechslung in „The Quest – Die Serie“, wenngleich die Ideen nicht neu sind.

Bibliothekar Flynn Carsen (Noah Wyle) legt seinen "Azubis" die Welt auf andere Art zu Füßen. (Copyright: Universum Film)

Bibliothekar Flynn Carsen (Noah Wyle) legt seinen „Azubis“ die Welt auf andere Art zu Füßen. (Copyright: Universum Film)

Technisch setzt das Regisseurenteam, das sich teilweise auch schon für einzelne Staffeln von „Leverage“ verantwortlich zeigte, auf einige minimale Spezialeffekte, die jedoch eher serientauglich denn Blockbuster-mäßig ausfallen. Mehr erwartet man aber auch nicht, sodass die dies betreffenden Erwartungen solide erfüllt werden.

Es scheint, als tummeln sich die Figuren auf einem großen, mythologisch und fantastisch geprägten Spielplatz, während der Zuschauer ihnen gerne bei der „Arbeit“ zusieht. Inhaltlich sowie optisch hätte sicherlich noch mehr Potenzial ausgeschöpft werden können, insbesondere die verhaltene humoreske Seite der Serie weiß jedoch zu gefallen und wirkt weder über- noch untertrieben. Dadurch scheinen einige Szenen eventuell ein wenig albern, schmunzeln muss man dennoch, sofern man nicht zu denjenigen gehört, die zum Lachen in den Keller gehen.
Alles in allem kann „The Quest – Die Serie“ daher jedem Adventure-Fan empfohlen werden, der auf der Suche nach einem kurzweiligen Zeitvertreib ist.

Trailer

Handlung

Ein uralter Geheimbund. Ein genialer Abenteurer. Vier außergewöhnlich begabte neue Helden.
Ihre Mission: Die Menschheit vor der gefährlichen Welt der Magie beschützen!

Flynn Carsen (Noah Wyle, „Falling Skies“) erforscht im Auftrag der geheimnisvollen „Bibliothek“ weltweit bizarre Mysterien, sammelt gefährliche Artefakte und kämpft gegen übernatürliche Bedrohungen. Zwar hat sich Flynn in den letzten Jahren zu einem verwegenen Draufgänger entwickelt, doch diesmal ist die Bedrohung so groß geworden, dass vier neue Spezialisten rekrutiert werden, um ihn bei seinen Missionen zu unterstützen: Eine toughe Anti-Terror-Agentin, ein hochintelligenter Geschichtsfanatiker, eine Mathematikerin mit einer besonderen Gabe und ein genialer Technik-Experte. Denn eine altertümliche Sekte namens „Bruderschaft der Schlange“ droht, die Technologie zu zerstören und das finstere Zeitalter der Magie zurückzubringen – jetzt muss das junge Team zeigen, was es drauf hat …

(Quelle: Universum Film)

Episoden

01 Die Krone von König Artus
02 Die Macht des Excalibur
03 Im Labyrinth des Minotaurus
04 Das Geheimnis des Nordpols
05 Der Zorn des Drachens
06 Die Märchen der Verdammnis
07 Der magische Wettbewerb
08 Das verwunschene Haus
09 Die Stadt der Lichter
10 Der Webstuhl des Schicksals

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 12.06.2015
Produktionsjahr: 2014
Spieldauer: 419 Minuten

Copyright Artikelbild: Universum Film



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde