Review

Während Schauspieler Johnny Depp derzeit die Hauptrolle in seinem ganz eigenen und realen Gerichtsdrama spielt, stand er 2018 in der Tragikomödie „The Professor“ (auch „Richard Says Goodbye“) als Protagonist Richard vor der Kamera.

Nachdem der Film unter Regie von Wayne Roberts 2019 in den US-amerikanischen Kinos anlief und bei uns im Juli 2020 auf Prime Video veröffentlicht wurde, folgt nun die Heimkinopublikation auf DVD, Blu-ray und digital.

Die Handlung

Für den College-Professor Richard sieht es finster aus: Diagnose Krebs; die Ärzte geben ihm noch sechs Monate … 

In Kapitel aufgeteilt setzt „The Professor“ bei dieser lebensverändernden Diagnose an und schildert die der Hauptfigur verbleibende Zeit.

Er (Richard, gespielt von Johnny Depp) verabschiedet sich fortan von seinen Hemmungen und fesselnden Konventionen und feiert das Leben als gäbe es kein Morgen. Statt sich selbst zu bemitleiden, beschließt er dem Hedonismus zu frönen und seine letzten Monate in vollen Zügen zu genießen. Mit seinen Eskapaden stößt er sein elitäres Umfeld zwar mehr als einmal vor den Kopf und er bringt seine Studenten nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Weinen. Aber vor allem lernt und lehrt er nachzudenken über das, was wirklich wichtig ist im Leben. 

Bewertung

Auch die Zuschauer sollen angesichts der dem Film zugrunde liegenden Thematik zum Nachdenken angeregt werden.
Deklariert als Dramedy soll es dabei sowohl an schwarzem Humor als auch an Ernsthaftigkeit, Drama und Tragik nicht fehlen. Dies gelingt jedoch nur bedingt – und auch von der Handlung hätte man aufgrund der oben zitierten Inhaltsangabe deutlich mehr Eskapismus erwartet. Die erhofften Ausschweifungen sind jedoch sehr rar gesät und werden zum Teil sogar nur angedeutet. Wirft man einen derzeitigen Blick in die Boulevardpresse, so wirkt das Leben des Johnny Depp durchaus aufregender, als das Ausbrechen seiner hier gespielten Rolle. Die Zuschauer hätten daher vermutlich gerne mehr Sex, mehr Drogen, mehr Verrücktheiten gesehen. Lebhaft soll es eigentlich in den letzten Tagen von Richard zugehen, dieser ist allerdings zu oft eher scheintot unterwegs.

In der Tragikomödie „The Professor“ steht Johnny Depp das Wasser bis zum Hals. | Copyright: © 2020 LEONINE / Robert Akester)

Dies mag auch der entschleunigten Inszenierung des Films geschuldet sein. Hin und wieder wäre jedoch etwas mehr Tempo ratsam gewesen, um auch den schwarzhumorigen Einlagen mehr Zündstoff zu geben. Jener Komödien-Touch ist bei solch einer ernsten Thematik eigentlich sehr willkommen, rückt aber zugunsten der Betonung des Drama-Aspekts hier zunehmend in den Hintergrund.

Den Fokus stets auf die Hauptfigur gerichtet, erscheint „The Professor“ zudem zuweilen sehr dialog- bzw. monologlastig. Entsprechend endet der Film nach einer Gesamtlaufzeit von knapp 102 Minuten mit Blick auf den Protagonisten, wobei das Ende aber eher unzufriedenstellend ausfällt. Hier – wie an vielen anderen Stellen der Drama-Komödie – wäre definitiv mehr drin gewesen.

Fazit

Trotz passender großartiger Besetzung und der hervorragenden Thematik schöpft „The Professor“ damit alles in allem sein Potenzial nicht vollkommen aus. Fans des Schauspielers erleben Depp aber in einer ihn erneut auf den Leib geschneiderten Rolle und auch von einer reinen Zeitverschwendung kann – dank einiger Denkanstöße, die der Film den Zuschauern verpasst – nicht die Rede sein. Die Erwartungen ein wenig zurückgeschraubt, sorgt „The Professor“ für einen interessanten, ruhigen Filmabend.

Trailer

Handlung

Als der College-Professor Richard eine lebensverändernde Diagnose erhält, beschließt er sein Leben umzukrempeln. Nur noch sechs Monate bleiben ihm übrig und die will er in vollen Zügen leben. Seine langweiligen Studenten würgt er sofort ab, denn warum noch kostbare Minuten mit schlechten Gedichten verschwenden? Stattdessen geht es in den Vorlesungen plötzlich darum, wo man das beste Marihuana herbekommt. Ohne sich weiter an die engen Fesseln der gesellschaftlichen Konventionen halten zu müssen, geht es dem sterbenden Hochschullehrer plötzlich so gut wie schon lange nicht mehr. Mit einem beißenden Sinn für Humor, einer rücksichtslosen Ader und einem Hauch von Wahnsinn stürzt er sich durch alle Laster – Trinken, Rauchen, Sex. Außerdem äußert er sich ehrlicher und furchtloser allen gegenüber, die ihn ärgern. Seine ausgelassene Reise führt ihn dazu sich mit der Wahrheit zu arrangieren und während die Uhr immer weiter abläuft, die Menschen die er liebt ein letztes Mal zu umarmen.

(Quelle: LEONINE)

Details

Anzahl Disks: 1
Bildformat: 1,85:1 (1080p/24)
Tonformat: DD 5.1, DD 2.0
Sprachen: Deutsch, Englisch
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: LEONINE
Erscheinungstermin: 31.07.2020
Spieldauer: 102 Minuten
Extras: Trailer

Copyright Cover: © 2020 LEONINE



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde