Review

Im Jahre 1998 erschien mit American History X“ von Regisseur Tony Kaye und den furios aufspielenden Edward Norton als Derek und Edward Furlong als Danny Vinyard einer der bekanntesten und eindringlichsten Filme über die US-amerikanische Neonazi-Szene.

In einem ähnlichen Fahrwasser kam der 2001 erschienene The Believer – Inside A Skinhead“ mit einem noch jungen Ryan Gosling daher. Auch hier verfällt ein intelligenter, junger Mann den Lügen des Nationalsozialismus und wird zu einem neonazistischen Skinhead.
Besonders brisant: Protagonist Danny Balint ist selbst ein Jude, der als Junge von seinen Eltern auf eine jüdische Religionsschule geschickt wurde.

Der Film von Henry Bean basiert dabei lose auf der Geschichte des Juden Daniel Burros, der in den 1960ern Mitglied der American Nazi Party und des Ku Klux Klans war.

18 Jahre nach Erscheinung bringt capelight pictures diesen thematisch schwierigen Film nunmehr erstmals hierzulande auf Blu-ray und in einer 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook auf den Markt.

Innere Zerrissenheit, Selbsthass und Antisemitismus 

Im Fokus steht durchgehend der am Anfang seiner Karriere stehende Ryan Gosling, der heutzutage durch Rollen in „Drive“, „The Big Short“, „La La Land“ oder auch „Blade Runner 2049“ zu den ganz Großen in Hollywood gehört, und auch hier eine hervorragende darstellerische Leistung abliefert.

Gosling transportiert jederzeit glaubwürdig die Gefühle einer Figur, die innerlich völlig zerrissen und auf der Suche nach einer eigenen Identität ist.

Vergleichbar mit Nortons Rolle des Derek Vinyard ist auch die Figur des Danny Balint seinen glatzköpfigen Zeitgenossen intellektuell weit überlegen. Bereits als Schüler forderte er seine Lehrer intellektuell heraus und erlaubte nicht, mit seinen Argumenten schlicht abgewimmelt zu werden. Besonders hadert der Charakter mit der Annahme eines gutmütigen Gottes und der Opferrolle seines Volkes. Um sich davon möglichst weit zu distanzieren, stählt der junge Mann seinen Körper und härtet sich auch mental ab.

Den Respekt vor den Regeln und die Achtung vor den Instituten seines Glaubens kann er dennoch nie ganz ablegen.

Blick auf das Randgeschehen

Danny Balint (Ryan Gosling) entwickelt sich nach und nach zum Helden der US-Neonaziszene in „The Believer“. (Copyright: capelight pictures)

Abgesehen von der faszinierenden Darstellung Goslings und der Tiefe seiner Figur krankt der Film leider in manchen Bereichen an zu wenig Detailliebe. Die Figuren der nationalsozialistischen Intellektuellen Curtis Zampf und Lina Moebius haben kaum Fleisch, um den Zuschauer auf irgendeine Art und Weise nachvollziehbar in den Bann zu ziehen.

Dies gilt auch für die vermeintlichen rhetorischen Fähigkeiten Danny Balints, die zwar oftmals hervorgehoben, aber nie in Gänze inszeniert oder vorgeführt werden.

Ebenso blass bleibt die nur angedeutete sadomasochistische Beziehung zwischen Danny und seiner Affäre Carla Moebius. Sie nimmt für den Film sowie für die Figuren keine wichtige Funktion ein.

Fazit

In all den genannten Randbereichen und auch darüber hinaus ist „American History X“ das stärkere, eindringlichere Lehrstück. „The Believer – Inside A Skinhead“ glänzt jedoch – ebenso wie „American History X“ – durch die leidenschaftliche Darstellung des Protagonisten, dem der Zuschauer wie gebannt folgt.

Über jeden Zweifel erhaben ist auch das Capelight-Mediabook, das für Sammler sowohl Blu-ray als auch DVD sowie ein 24-seitiges Booklet bereithält. Die Altersfreigabe mit FSK 18 erschließt sich nicht, da der Film zwar thematisch schwer und bisweilen psychologisch grausam, aber nie übermäßig hart und brutal ist.

 

Inhalt

Als Kind wegen unorthodoxer Auslegung der Heiligen Schrift des Religionsunterrichts verwiesen, trägt Daniel Balint (Ryan Gosling) als Erwachsener Springerstiefel und ein Hakenkreuz auf dem T-Shirt. Er macht keinen Hehl aus seiner antisemitischen Haltung – verschweigt jedoch, dass er selbst Jude ist. In einer neofaschistischen Vereinigung hofft er, Gleichgesinnte zu finden. Dort lernt er auch den Wortführer der Gruppierung, Curtis Zampf (Billy Zane), kennen. Curtis zeigt sich von Daniels Sprachgewandtheit beeindruckt und weiß diese für seine Zwecke einzusetzen. Je tiefer sich Daniel in den Strudel aus rassistischer Hetze begibt, desto stärker wird er mit seiner jüdischen Herkunft, seinem Glauben und seinem Selbsthass konfrontiert.

(Quelle: capelight pictures)

Details

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
Studio: capelight pictures
Erscheinungstermin: 21.06.2019
Produktionsjahr: 2001
Spieldauer: 98 Minuten

Copyright Cover: capelight pictures



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)