Review

In der Krimilandschaft sind skandinavische Produktionen nicht wegzudenken. Dass dort auch Satire und Komödien beherrscht werden, zeigt der große Erfolg der TV-Serie „Solsidan“. Mehrfach ausgezeichnet und mit hohen Einschaltquoten belohnt, bringt Edel:Motion die Sitcom nun auch nach Deutschland.

Wie folgt wird die erste Staffel mit ihren zehn Folgen zusammengefasst:

Die Comedy-Serie „Solsidan“ wirft einen unwiderstehlich bissigen und humorvollen Blick hinter die Fassade des skandinavischen Mittelstands […].

Mit Situationskomik rund um den familiären Alltagswahnsinn und Figuren, an denen sich so manche Sozialstudie zelebrieren ließe, lässt sich der Blick hinter die besagte Fassade jedoch nicht nur auf den skandinavischen Mittelstand reduzieren. Vielmehr bieten die unterschiedlichen Paar-Konstellationen und Charaktere genügend Facetten, die sich auch hierzulande (und andernorts) erkennen lassen.

Willkommen in der Nachbarschaft

Der Blick muss gar nicht allzu weit schweifen, um Parallelen zu einzelnen Rollen im nahen Umfeld auszumachen. Doch auch losgelöst von ihrem Identifikationspotenzial wissen die Figuren zu überzeugen.

„Solsidan – Staffel 1“ konzentriert sich erfreulicherweise auf wenig Charaktere. So besteht die Hauptbesetzung aus Alexander „Alex“ Löfström (Felix Herngren) und seiner schwangeren Freundin Anna Svensson (Mia Skäringer), dem Ehepaar Frederick (Johan Rheborg) und Mickan Schiller (Josephine Bornebusch) sowie dem Sonderling Ove Sundberg (Henrik Dorsin) samt Gattin Annette (Malin Cederbladh).
Sie alle lernt man bereits in den ersten Episoden ausreichend gut kennen, um mit ihren Ecken und Kanten vertraut zu werden.

Humor

Dadurch bekommt man gleichzeitig ein Gefühl für den ganz eigenen Humor der Serie.
Dieser fällt mal bitter-böse, mal sehr sarkastisch, zuweilen aber auch gerne britisch aus. Trotz eines hohen Fremdscham-Faktors wirkt die Komik zu keinem Zeitpunkt plump. Unterschwellige Gags werden hier ebenso platziert wie gezielte Pointen durch überspitzt dargestellte Situationen.

Obwohl diesbezüglich das Potenzial für reichlich Lacher sehr gut ausgeschöpft wird, möchte die Serie in dieser Hinsicht noch ein wenig mehr. Und so integrieren die Macher zusätzlich surreale Sequenzen in einige Folgen. Ob als Traum, Phantasievorstellung oder Visualisierung des Gedachten – letztendlich sind sie überflüssig und zu selten auch wirklich lustig. Eventuell hätte es den Effekt dieser Szenen verstärkt, wenn jene als festes Element in die Serie eingebunden worden wären. So aber wirken sie nicht konsequent genug eingesetzt. Vielmehr tauchen sie wahllos, willkürlich, zu sporadisch und leider zu häufig auch unpassend auf.

Aller Anfang ist schwer

Auch die erste Folge will noch nicht so ganz zünden. Während sie vorrangig der Einführung der Hauptfiguren dient, bleiben mögliche Gags noch zu rar. Wohin die Reise mit „Solsidan“ geht, zeigt sich erst im weiteren Verlauf der Staffel – dann aber so richtig.

Die Hauptbesetzung der Sitcom „Solsidan – Staffel 1“ (Copyright: Edel:Motion)

Zum Gelingen trägt zudem die Synchronisation bei. Die deutschen Stimmen wirken zu ihren Figuren passend und glaubwürdig. Außerdem gehen die humorvollen Spitzen durch die Übersetzung nicht verloren.

Und so hinterlässt „Solsidan – Staffel 1“ nach einer schleppenden ersten Folge einen durchweg positiven Eindruck, der schon bald Lust auf mehr macht.
Fünf Staffeln wurden bislang gedreht; es bleibt daher zu hoffen, dass diese ebenfalls den Weg auf die hiesigen Bildschirme finden werden.

Trailer

Inhalt

„Zuhause ist es doch am schönsten“ denkt sich Alex, als er mit seiner schwangeren Frau Anna zurück in sein Elternhaus nach Solsidan bei Stockholm zieht. Doch wie schafft er es, seine aufdringliche Mutter und seine genervte Frau voneinander fernzuhalten?
Und wie wird sich die Nachbarschaft zu seinem angeberischen Jugendfreund Fredde und seiner eitlen Frau Mickan entwickeln?
Zum Glück lassen sich alle Probleme in Solsidan mit der Abendsonne im Garten lösen. Wenn da doch nur nicht die Bäume auf dem Nachbargrundstück wären …

(Quelle: Edel:Motion)

Episoden

DVD 01
01 Auf der Sonnenseite
02 Vertrauen ist gut
03 Billie mit I-E
04 Risotto ist immer Risotto
05 Haarige Zeiten

DVD 02
06 Die Konvergenztheorie
07 Kulturschock
08 Besuche mit Folgen
09 Mittsommer
10 Ich will Kekse!

Details

Sprache: Schwedisch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 24.08.2018
Produktionsjahr: 2018
Spieldauer: 220 Minuten
Extras: Featurettes / Heimkino-Highlights

Copyright: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde