Review

Wenn eine Stunt-Legende gemeinsame Sache mit einem Stunt-Rabauken macht, ist das weder der Anfang eines schlechten Witzes noch die Betreitragsreihe eines drittklassigen Privatsenders, der durch seichte, sinnfreie Berieselung dem Zuschauer mit Nichtigkeiten seine Zeit stehlen möchte, sondern in diesem Fall der Versuch des Regisseurs Renny Harlin, eine Actionkomödie namens „Skiptrace“ aus dem Hut zu zaubern, die keine Geringeren als Jackie Chan und „Jackass“-Star Johnny Knoxville aufeinandertreffen lässt.

Das zunächst scheinbar ungleiche Duo entpuppt sich als sich passend ergänzendes Team, das auf knapp 107 Minuten für spannende und humorvolle Unterhaltung sorgt.

Wer Jackie Chan kennt, der weiß, dass es vor allem die perfekt choreografierten Kampf- und Stuntszenen sind, die seine Filme aus- und dem Publikum immer wieder aufs Neue Spaß machen, auch wenn man sie so oder ähnlich bereits mehrfach gesehen hat.

Das trifft ebenso auf den Humor zu, der neben der rasanten Action in „Skiptrace“ stattfindet. Gründe, weshalb sich hier nicht nur Actionfilm-Fans angesprochen fühlen werden.

Da tritt auch die Handlung ein wenig in den Hintergrund, denn jene ist weder neu noch kreativ.
Gleiches kann man von den Figuren behaupten. Ein arbeitsamer chinesischer Polizist, eine klischiert dargestellte russische Mafia und ein leichtlebiger Amerikaner sind nur einige der Stereotypen, die hier ihren Platz gefunden haben. Was sich allzu schablonenhaft anhört, funktioniert in „Skiptrace“ allerdings ausgesprochen gut. Insbesondere die überspitzte und gewollt überzeichnete Darstellung einiger Charaktere, die dadurch oftmals wie Karikaturen ihrer selbst wirken, zündet und bringt den Humor des Films auf den Punkt.
Auch inhaltlich verliert man wenig Zeit. Durch die temporeich inszenierte Geschichte geht es Schlag auf Schlag. Um über Logikfehler oder Tiefgründigkeit nachzudenken, bleibt keine Zeit, und auch die skurril erscheinende Sing- und Tanzeinlage à la Bollywood ist schnell überwunden, obschon man über jene doch geteilter Meinung sein kann.

Nicht zu kurz kommen außerdem die schönen Locations. Durch die Originalschauplätze, gedreht wurde in China und der Mongolei, verpasst man „Skiptrace“ einen Hauch Authentizität und bietet dem Zuschauer durchaus etwas fürs Auge.

Detective Bennie Chan (Jackie Chan) und Connor Watts (Johnny Knoxville) schlagen sich als ungleiches Duo nach Hongkong durch. (Copyright: Universum Film)

Detective Bennie Chan (Jackie Chan) und Lebemann Connor Watts (Johnny Knoxville) schlagen sich als ungleiches Duo nach Hongkong durch. (Copyright: Universum Film)

Dies bieten die Protagonisten natürlich ebenfalls, allerdings ist den meisten nicht unbekannt, dass vor allem Johnny Knoxville nicht gerade der begnadetste Schauspieler ist. Seine begrenzten Mimenkünste stehen ihm „Auf der Jagd nach Matador“ (so der Untertitel des Films „Skiptrace“) jedoch nicht im Weg, vielmehr sorgt sein etwas laienhaftes Schauspiel in Zusammenarbeit mit Jackie Chan für ein solides Gesamtbild.

Dass Knoxville sich zudem an seine Stunts selbst gewagt hat, ist bei dem „Jackass“-Rüpel vorhersehbar gewesen und wird auch im Rahmen der zahlreichen Extras der DVD-Veröffentlichung erwähnt. Wer also nach dem Filmgenuss noch nicht genug hat, findet weiteres Anschauungsmaterial rund um die beiden Schauspieler (wie diverse Interviews oder die B-Roll) im Bonusbereich.

Gewohnt hektisch, bekannt kunstvoll und bewährt lustig hinterlässt „Skiptrace“ vielleicht nicht gerade einen tiefgründigen Eindruck, erweckt dafür aber auch nicht den Anschein von Zeitverschwendung. Eine Actionkomödie wie sie sein sollte.

Trailer

Handlung

Jackie Chan und „Jackass“-Star Johnny Knoxville müssen sich als ungleiches Duo nach hongkong durchschlagen!

Seit über einem Jahrzehnt ist Detective Bennie Chan aus Hongkong hinter dem skrupellosen Gangsterboss Victor Wong her. Als sich Bennies Patentochter Samantha Ärger mit Wongs Verbrechersyndikat einhandelt, muss er den einzigen Mann finden, der ihr jetzt noch helfen kann: den gerissenen amerikanischen Glücksspieler Connor Watts. Als Bennie diesen endlich in Sibirien aufspürt, beginnt ein Rennen gegen die Zeit. Bennie muss Connor rechtzeitig nach Hongkong zurückbringen. Das ungleiche Paar stürzt sich in ein gefährliches aber auch komisches Abenteuer – von den schneebedeckten Bergen der Mongolei bis zu den windgepeitschten Dünen der Wüste Gobi …

(Quelle: Universum Film)

Details

Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Bildseitenformat: 16:9 – 2.40:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 18.11.2016
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 107 Minuten
Extras: Interviews / B-Roll / Trailer / Trailershow

Copyright Cover: Universum Film



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde