Review

Nachdem es in den ersten Episoden von „Ronja Räubertochter“ etwas behüteter zuging, nahm die Serie schon mit der zweiten Box thematisch an Fahrt auf. In der dritten Sammlung, welche nun die Episoden 14 bis 20 enthält, folgt nun zwar wieder eine Verengung auf zwei größere Themen, dafür aber auch ein vorläufiger Höhepunkt.

Zunächst beginnt alles aber eher ruhig. Ronja und Birk stromern gemeinsam durch den Wald und versuchen sich eigene Pferde zu fangen. Doch während es bei ihnen ganz harmonisch ist, kracht es zwischen den Räuberbanden von Mattis und Borka ganz gewaltig. Dabei wird sogar einer der Räuber aus der Mattisbande verletzt.

Die Vernunft – und Ronja ebenso – würden nun sagen: Mehr Blutvergießen wäre doch schrecklich. Aber die Männer hören nicht auf das kluge Kind. Ganz besonders Mattis ist rasend vor Wut. In diesem Zustand schreckt er wirklich vor nichts zurück. Nicht mal vor Kindesentführung! So kommt es, dass Birk in seine Fänge gerät. Übel zugerichtet findet Ronja dann ihren hocherfreuten Vater und den halbtoten Birk. Da eskaliert der schwelende Streit zwischen den beiden. Nicht mal Mutter Lovis vermag da noch etwas gegen zu tun.

Am Ende kann Ronja durch ihr beherztes Eingreifen diese schreckliche und beinahe ausweglose Situation beenden. Birks Freiheit kostet sie allerdings die besondere Beziehung, die sie zu ihrem Vater hatte. So entschließen sich die zwei selbsterklärten Geschwister Ronja und Birk, ihre Sippen zu verlassen.

Nach dieser wirklich turbulenten, nervenaufreibenden ersten Hälfte folgt dann mit dem gemeinsamen Leben der beiden im Wald ein eher ruhiger Teil der Story. Aber auch hier kommt nie Langeweile auf. An dieser Stelle merkt man übrigens ganz besonders, wie gut die einzelnen Folgen konzipiert sind. Nicht nur, dass die Folgen in sich immer einen schönen Storybogen beschreiben, auch innerhalb einer Box stimmt die Verteilung von Spannung und Entspannung.

Neben der ansprechenden Verarbeitung der literarischen Vorlage weiß auch die Ausarbeitung der Charaktere weiterhin zu verzaubern. Dass sich Lovis zum Beispiel für den kleinen Birk einsetzen wollte, passt einfach in das Bild der liebenden, aber auch starken Mutter. Oder dass Ronja trotz – oder gerade wegen? – ihres Alters schon so viel Weitsicht mitbringt, ist herzerwärmend. Tja, und manchmal bekommt sie eben auch ihre wirklich sturen Anfälle, wo mit ihr einfach kein Auskommen ist, das gehört halt auch zu einer Räubertochter.

Ronja Räubertochter und Birk – Freunde, die zusammen Pferde stehlen können. (Copyright: NHK · NEP · Dwango, licensed by Saltkråkan AB, The Astrid Lindgren Company | Universum Film)

Spätestens jetzt sollten sich im Übrigen auch die letzten Zweifler an die Ghibli-Optik von „Ronja Räubertochter“ gewöhnt haben. Sicher, zu anderen, älteren Verfilmungen ist das schon eine größere Umstellung, aber dieser Anime schafft es, sich von solchen Vorprägungen zu emanzipieren.

Damit zeigt sich „Ronja Räubertochter“ auch in der dritten Box als wirklich gelungener Anime, der mittlerweile Jung und Alt begeistern kann. Aber, das sollte man bei den lobenden Worten nicht vergessen: Ein junges Publikum wird gerade nach diesen Folgen wohl noch weitere Erläuterungen brauchen. Zwar bezieht der Anime hier durchaus Stellung, aber diese Misshandlung von Birk muss erstmal verdaut werden. Abgesehen davon kann man aber eine eindeutige Empfehlung aussprechen.

Handlung

Der Frühling ist da und Ronja und Birk genießen die gemeinsame Zeit im Wald. Doch die Idylle ist nur von kurzer Dauer, als bei einem Beutezug die verfeindeten Räuberbanden aufeinandertreffen und Sturkas verletzt wird. Wild entschlossen die Borkabande von der Burg zu vertreiben ist Mattis jedes Mittel recht und so nimmt er Birk gefangen, um ihn als Druckmittel zu benutzen. Ronja ist zutiefst enttäuscht vom Verhalten ihres Vaters und sie hat große Angst ihren neuen Bruder für immer zu verlieren. Doch voller Wagemut tritt Ronja für Birk ein und zieht damit den Unmut ihres Vaters und der Mattisbande auf sich …

(Quelle: Universum Film)

Details

Sprache: Japanisch (DTS-HD 2.0), Deutsch (DTS-HD 2.0)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9 – 1.78:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 09.12.2016
Spieldauer: 178 Minuten

Copyright Cover: Universum Film GmbH



Über den Autor

Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer