Review

Puella Madi Madoka Magica ist einer dieser Anime, der einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Dies war bei der Serie bereits der Fall und so wird es auch bei diesem Film sein. Das hat mehrere Gründe. Aber beginnen wir von vorn.

Der Film setzt nach der Serie ein: Madoka hat sich für ihre Mitstreiterinnen geopfert, um diese vor einem Schicksal als böse Hexen zu bewahren. Ohne Erinnerung an ihre Vergangenheit kämpfen die Mädchen nun in Mikakihara gegen Alpträume. Bis Homuras Erinnerungen beginnen, zurückzukehren, und sie zu ahnen beginnt, dass nichts so ist, wie es scheint. Während sie ihren Vermutungen nachgeht, macht sie eine erschreckende Entdeckung.

So viel zum Grundplot des Films, ohne das Wichtigste schon vorher zu verraten. Die Geschichte ist an sich gut konzipiert und die Zuschauer werden am Ende mit einem Twist konfrontiert, der sich gewaschen hat. Leider braucht es seine Zeit, bis der Plot in Fahrt kommt und so hat vor allem die erste halbe Stunde schon einige Längen. Hier hätte es gut getan, die Laufzeit des Films von zwei auf eineinhalb Stunden zu reduzieren, um so die Geschichte ein wenig zu komprimieren.
Dennoch muss ganz klar gesagt werden, dass Puella Magi Madoka Magica dadurch besticht, dass es sich hierbei nicht bloß um einen Magical Girls Anime der Sorte 08/15 handelt. Die Geschichte weist Tiefen auf, von denen Serien à la Wedding Peach nur träumen können und die den Zuschauer nicht nur mitreißen, sondern auch ein wenig verstört zurücklassen.

Und tatsächlich kann von Langeweile während des Schauens von „Rebellion“ nicht gesprochen werden. Längen hin oder her, der Film ist ein visueller Augenschmaus für Liebhaber gepflegter Psychedelik. „Rebellion“ ist anzumerken, dass hier viel Zeit und Geld investiert wurden, um einen ansprechenden Film zu gestalten. Ich konnte mich nicht sattsehen an den Bildern, die beinahe greifbar wirkten. Die Macher spielten nicht nur mit einer gehörigen Portion Symbolik, sondern auch mit unterschiedlichsten Strukturen wie Stoffen und Garnen. Besonders die Traumsequenzen wirken genauso unwirklich und kaum greifbar, wie sie es auch im richtigen Leben tun. Und auch die immerhin 6-minütige Verwandlungsszene zu Beginn des Films darf sich ihre Länge herausnehmen, weil sie so schön ist. Ebenfalls ein visuelles Highlight: Eine Kampfszene zwischen zwei Protagonistinnen. So dynamisch und geschmeidig animiert, dass sich hier diverse Mecha-Serien ein paar Scheiben von abschneiden könnten.

Madoka Kaname – die Namensgeberin der Serie, die hier jedoch nicht allein im Mittelpunkt steht. | Copyright: Universum Film GmbH

Madoka Kaname – die Namensgeberin der Serie, die hier jedoch nicht allein im Mittelpunkt steht. | Copyright: Universum Film GmbH

Neben der Animation muss auch der Soundtrack hervorgehoben werden, der das Visuelle unterstreicht und ein wenig mit unseren Erwartungen spielt. In Szenen, in denen wir bombastische Musik erwarten, wird es vermeintlich still. In ruhigen Szenen schwillt im Hintergrund ein psychedelisches Streichquartett heran.

Im Fazit kann gesagt werden: Wer es gerne psychedelisch oder ein wenig „abgefahren“ mag, der sollte unbedingt zu „Madoka Magica Rebellion“ greifen. Wer den Anime bisher nicht kannte, sollte sich jedoch im Vorfeld die 12-teilige Animeserie anschauen, um grundsätzlich zu verstehen, worum es hier geht. Der Film ist sonst für viele schon zu abgefahren.

Trailer

Handlung

Nachdem Madoka die Magical-Girls vor ihrem Schicksal, als bösartige Hexen zu enden, bewahren konnte, scheint zunächst alles idyllisch und perfekt. Doch schon bald zeigt sich, dass der Friede nur von kurzer Dauer ist …

Die Magical Girls haben durch die Änderung in den Gesetzmäßigkeiten der Welt all ihre früheren Erinnerungen verloren und kämpfen in Mitakihara gegen Kreaturen, die aus negativen Gefühlen der Menschen geboren werden. Doch als sich Homura nach und nach ihrer fehlenden Erinnerungen bewusst wird, stellt sie Nachforschungen an und findet heraus, dass sie, Madoka und die anderen Madical Girls in der alternativen Welt einer Hexe gefangen sind. Eine Hexe, die Homura nur allzu gut kennt! Bald schon kämpft sie sich alleine durch eine Welt, die Madoka zum Wohle der Menschheit hinter sich gelassen hat und in einem atemberaubenden Showdown wird das Schicksal der Magical Girls neu besiegelt. Nun wird sich zeigen, ob am Ende Hoffnung oder Verzweiflung siegt, Selbstlosigkeit oder Hass …

(Quelle: Universum Film GmbH)

Details

Sprache: Japanisch (DTS-HD 5.1), Deutsch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 08.01.2016
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 116 Minuten

Copyright Cover: Universum Film GmbH



Über den Autor

Jen
Jen
"Bro. Seriously. Seriously, Bro." "Bro. BroBroBroBro. Seeeeriously." - Hawkeye, Vol. 1