Review

In der zwei DVDs enthaltenden Box „Peter Haber – Kommissar van Leeuwen“ finden sich die beiden vom ZDF produzierten Filme „Eine Frau verschwindet“ und „Totenengel“, die beide auf Büchern des Autors Claus Cornelius Fischer basieren.
Der Schauplatz beider Filme ist die niederländische Hauptstadt Amsterdam.

Die Besetzung ist so unterschiedlich wie international. Die Hauptrolle spielt der Schwede Peter Haber, in weiteren Rollen finden sich Größen wie Jasmin Gerat und Katja Riemann und auch der österreichische Darsteller Tobias Moretti ist zu sehen. Es hat sich durchaus gelohnt, grenzüberschreitend nach Schauspielern zu suchen, denn in beiden Filmen sind alle Rollen wahrlich perfekt besetzt. Sämtliche Figuren bestechen durch eine enorme Authentizität und scheinen den jeweiligen Darstellern regelrecht auf den Leib geschneidert zu sein.

Doch nicht nur besetzungstechnisch wissen die beiden Filme zu überzeugen, auch inhaltlich wird ganz großes Kino geboten. Zwar handelt es sich – oberflächlich betrachtet – um zwei durchschnittliche Thriller, die vor allem bereits bekannte Elemente übernehmen, der Teufel – bzw. in diesem Fall das Positive – steckt aber im Detail. Denn zum einen laufen die Filme deutlich ruhiger und gemächlicher ab als die meisten Produktionen des Genres, wodurch eine permanent bedrückende Atmosphäre herrscht und zum anderen ist der private Konflikt des Protagonisten Kommissar van Leeuwen ein sehr interessanter: Er lebt zusammen mit seiner intensiv an Alzheimer leidenden Frau, die während seiner Abwesenheit betreut wird. Immer wieder unterstellt die Betreuerin dabei, dass van Leeuwen mit seiner Frau überfordert ist und er sie endlich in einem Heim unterbringen soll, der Zuschauer erkennt jedoch schnell, dass er sie immer noch sehr liebt und auch Fehler aus der Vergangenheit, die er aufdeckt, zu verzeihen weiß.

Unter der rauen Schale des Ermittlers steckt ein weicher Kern. (Copyright: Studio Hamburg Enterprises)

Unter der rauen Schale des Ermittlers steckt ein weicher Kern. (Copyright: Studio Hamburg Enterprises)

Dies ist zwar nicht das Kernelement der Filme, doch dieser Nebenplot ist so genial inszeniert, dass man sich unweigerlich fragen muss, wie man selbst ein einer solchen Situation agieren würde. Der Handlungsfaden sorgt zudem dafür, dass dem Zuschauer beide Filme recht nahegehen, da man schnell beginnt, den Konflikt des Protagonisten zu verstehen und nachzuvollziehen (soweit man dies vermag).

Davon abgesehen werden zwei hochspannende, gut geschriebene Thriller serviert, die durch den geschickten Einsatz diverser Wendungen dafür sorgen, dass man am Ende durchaus überrascht ist, wenn der Fall aufgelöst wird.

Man kann also sagen, dass in dieser Box zwei Filme zu finden sind, die mehr als gut in der Lage sind, Fans des Genres gleichermaßen zu unterhalten und zum Nachdenken anzuregen. Zwar ist die Handlung sehr langsam inszeniert, was insbesondere Fans von actionreicheren Filmen des Genres abschrecken könnte, dennoch bieten sie eine Menge Spannung, die unweigerlich dafür sorgt, dass man am Bildschirm kleben bleibt.

Inhalt

Peter Haber, bekannt als Stockholmer „Kommissar Beck“, schlüpft in die Rolle des eigenwilligen Amsterdamer Kommissars van Leeuwen. Während der Ermittlungen wird van Leeuwen mit der Alzheimererkrankung seiner Frau und einem tragischen Geheimnis seiner Ehe konfrontiert …

Fall 1 – Eine Frau verschwindet:

Die Leiche eines 13-jährigen Jungen wird mit eingeschlagenem Schädel, klaffendem Loch im Gaumen und entferntem Gehirn in einem Gebüsch gefunden. Als eine Spur Kommissar van Leeuwen zu einem Anthropologen und Alzheimer-Forscher führt, entbrennt zwischen den beiden Männern ein Duell auf Leben und Tod.

Fall 2 – Totenengel:

Im Amsterdamer Rotlichtviertel wird der Lehrer Gerrit Suiker tot aufgefunden. Zuletzt gesehen hat ihn die Prostituierte Sherry, die sich der Polizei gegenüber zwar in Schweigen hüllt, nachts dem Moderator einer Call-In Sendung im Radio aber erzählt, dass sie den Mord beobachtet hat.

(Copyright: Studio Hamburg)

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Studio Hamburg Enterprises
Erscheinungstermin: 22.08.2014
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 180 Minuten



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.