Review

„Nurse“ ist in vieler Hinsicht ein besonderer Horrorstreifen. Er wurde von den Lionsgate Studios produziert, die sich spätestens mit der „Saw“-Reihe einen Namen im Genre gemacht haben und Fans desselben immer wieder mit überraschend guten Streifen begeistern. „Nurse“ ist einer dieser Filme.

Die große Besonderheit ist sicherlich, dass das Setting bei „Nurse“ nicht – wie üblich – düster und bedrohlich ist, sondern nahezu durchgehend hell und freundlich. Dies liegt daran, dass der Film – wie der Titel sicherlich erahnen lässt – hauptsächlich in einem Krankenhaus und der Umgebung der Klinik spielt und dort wird auch am helllichten Tag gemordet.

Die Ursache für die vielen Toten ist Abigaile, eine Krankenschwester aus Leidenschaft, die eine sehr dunkle Seite besitzt. Hauptsächlich in ihrer Freizeit sucht sie verheiratete Männer auf und versucht sie mit ihren Reizen zu verführen. Sobald die Kerle anbeißen, haben sie ihr Todesurteil im Grunde schon unterschrieben, denn Abigaile ist ein klein wenig traumatisiert und kann nicht anders, als untreue Ehemänner ins Jenseits zu befördern.

Auch bei der Arbeit macht sich Abby oft schmutzig... (Copyright: Universum Film)

Auch bei der Arbeit macht sich Abby oft schmutzig… (Copyright: Universum Film)

Als ihre Kollegin Danny jedoch Verdacht schöpft – sicherlich nicht unbegründet, denn „Abby“ hat ihren Vater auf dem Gewissen – muss Abigaile handeln …

Die Story wirkt zwar relativ plump, dies trifft aber auf viele Filme des Genres zu. Die Umsetzung ist jedoch sehr gut gelungen. Das liegt nicht zuletzt am ziemlich namhaften Cast, der perfekt zusammengestellt wurde. Insbesondere die Rollen von Abby und Danny sind hervorragend besetzt, denn beide Darstellerinnen passen zu ihren Figuren wie die Faust aufs berühmte Auge.

Auch die Effekte können sich sehen lassen. Es handelt sich bei „Nurse“ zwar nicht um einen Splatterstreifen, aber dennoch fließt jede Menge Blut, wenn die Männer auf kreative Art und Weise aus dem Leben scheiden. Diese Szenen sind recht drastisch, rechtfertigen die FSK-18 Wertung jedoch nur bedingt.

Was diese Einstufung jedoch begründet, sind die diversen Nackt- und Sexszenen, die immer wieder gezeigt werden. In diesen Momenten wird wirklich alles preisgegeben. In einigen Situationen könnte man meinen, dass die Produzenten es bewusst auf eine harte Einstufung angelegt haben, beispielsweise wenn Abby zwar mit einem BH bekleidet, aber unten gänzlich nackt durch ihre Wohnung stolziert.

Doch auch wenn es derart absurde Momente gibt, passen diese sehr gut in die Handlung und dienen dazu, die Figur der Abigaile zu beschreiben, denn diese ist einerseits nymphomanisch und andererseits mörderisch veranlagt.

Unterm Strich ist „Nurse“ ein wirklich sehenswerter Horrorstreifen, der sicherlich sehr oft vorhersehbar ist, aber auch mindestens genauso oft überrascht.

Trailer

Handlung

Danni beginnt ihren neuen Job als Krankenschwester und freundet sich sofort mit der aufopferungsvollen Kollegin Abby an. Danni ahnt nichts von Abbys dunklem Geheimnis: denn Nachts geht diese auf Männerjagd, und das in Lack und Leder. Ihre Opfer sind untreue Ehemänner, die sie mit ihrem verführerischen Aussehen in die Falle lockt und tötet. Auch Danni gerät in Abbys Beuteschema und die anfängliche Sympathie ihrer Kollegin wird mehr und mehr zur Besessenheit. Als Danni sie zurückweist, zieht das fatale Folgen für sie und ihren Freund mit sich …

(Copyright: Universum Film)

Details

Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.40:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
Studio: Universum Film
Erscheinungstermin: 10.10.2014
Produktionsjahr: 2014
Spieldauer: 84 Minuten



Über den Autor

Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.