Review

Orel ist ein typischer 11-jähriger Junge, der ein ganz normales Leben in einer amerikanischen Kleinstadt lebt. Fast. Denn Orels Bruder ist nicht ganz dicht und offensichtlich auch nicht das Kind seines Vaters. Dieser ist nicht ganz so hetero, wie es seine Gattin von ihm erwartet und Orel selbst ist ein wenig zu fanatisch, was die Religion angeht.

Orel liebt es, in die Kirche zu gehen. Da er dem Pastor dabei jeden Sonntag an den Lippen klebt und die Predigten schnellstmöglich in die Tat umsetzt – und zwar wörtlich – steckt er oft in Schwierigkeiten. So geht Orel getreu dem Motto „Man soll das Leben ehren, wer es wegwirft, sündigt“ zum Friedhof und erweckt die Toten, damit sie nicht weitersündigen können. Die Folge: Ein grausames Zombiemassaker. Gemäß „Du sollst nichts verschwenden, was der Herrgott dir gab“ Orel fängt außerdem an, seinen Urin zu sammeln, zu trinken und an seine Mitschüler zu verkaufen, da er diesen ja auch nicht verschwenden sollte.

Genau diese Art von Humor ist es, die den Zuschauer bei „Moral Orel – The unholy Version“ erwartet. Damit ist die Serie perfekt für Freunde des tiefschwarzen Humors.

„Moral Orel“ stammt aus dem Hause Adult Swim, die sich auch für Produktionen wie „Metalocalypse“ oder „Robot Chicken“ verantwortlich zeigen.
Aufgrund des teilweise extrem schwarzen Humors ist diese DVD zu Recht mit einem „FSK 16“ Label versehen worden. Dabei sieht „Moral Orel – The unholy Version“ ziemlich brav aus. Die Serie orientiert sich optisch nämlich an den klassischen, niedlich wirkenden Knetserien wie beispielsweise „Wallace & Gromit“.

Kirche mal anders (Copyright: Studio Hamburg / Adult Swim)

Kirche mal anders (Copyright: Studio Hamburg / Adult Swim)

Die deutsche Synchronisation ist sehr gelungen, alle Sprecher sind definitiv Profis und verkörpern ihre Rollen sehr stimmig.

Die in dieser Version enthaltene zweite CD bietet zudem alle Folgen der Serie „The Brak Show“, die ebenfalls von Adult Swim produziert wurde. Hierbei handelt es sich um eine klassisch gezeichnete Cartoon-Serie, die jedoch mit fotorealistischen Hintergründen aufgepeppt wurde.
Protagonisten dieser Serie sind eine Familie von Insekten, in der der Vater jedoch menschlich ist. Der Sohn dieser ungewöhnlichen Patchwork-Familie, Brak, erlebt hierbei ziemlich abgefahrene Abenteuer in seiner Stadt.

„Moral Orel – The unholy Version“ ist insgesamt eine wirklich gute Serie, die streckenweise extrem lustig ist. Die Pointen werden langsam aufgebaut, zünden dadurch aber umso intensiver.
Der Umstand, dass sich noch eine Serie in dieser DVD-Box befindet, wertet das Ganze noch einmal auf.
Man sollte allerdings eine Affinität zu abgefahrenen, animierten Serien haben, um Gefallen an „Moral Orel – The unholy Version“ zu finden.

Videos

Moral Orel – The unholy Version

The Brak Show

Inhalt

Orel ist ein elfjähriger Junge. Er liebt die Kirche mehr als alles andere. Sein grenzenloser Enthusiasmus für die Religion und seine Fehlinterpretationen der religiösen Moralvorstellungen führen immer wieder zu katastrophalen Ergebnissen wie Selbstverstümmelung und Drogenabhängigkeit. Egal wie viel Ärger er bekommt, sein Glaube lässt ihn nie im Stich.

(Copyright: Tellyvisions)

Episoden

Moral Orel – The unholy Version

01 Das schönste Weihnachten aller Zeiten
02 Die größte Gabe Gottes
03 Urinstinkt
04 Die Verhunzung der Muttersprache
05 Allgegenwart
06 Wie mache ich meine Frau glücklich?
07 Gottesfurcht
08 Reife
09 Loyalität
10 Gehet hin und mehret euch!
11 God’s Image
12 Love
13 Satan

The Brak Show

01 Mr. Bawkbagawk
02 Goldfisch
03 Zeitmaschine
04 Krieg nebenan
05 Hippo
06 Expiration Day
07 Psychoklahoma
08 Der Wettkampf

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 4:3 – 1.33:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Studio Hamburg Enterprises
Erscheinungstermin: 04.10.2013
Produktionsjahr: 2008
Spieldauer: 143 Minuten



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.