Review

Als Niccolò Polo nach vielen Jahren des Reisens zurück nach Venedig kehrt, erfährt er nicht nur, dass seine Frau zwischenzeitlich gestorben ist, sondern er lernt auch zum ersten Mal seinen Sohn Marco kennen. Marco, nicht weniger abenteuerlustig wie der Vater, bittet diesen kurz nach dem Kennenlernen darum, ihn auf seine nächste Reise mitzunehmen – doch Niccolò lehnt ab. Später, als sie schon längst auf hoher See sind, muss er feststellen, dass sich Marco heimlich auf das Boot geschlichen hat.

Der große Kublai Kahn (Benedict Wong) auf seinem Thron. | Copyright: Ascot Elite Home Entertainment

Der große Kublai Kahn (Benedict Wong) auf seinem Thron. | Copyright: Ascot Elite Home Entertainment

Drei Jahre sind sie unterwegs, bis sie von Mongolen gefangen genommen und zum Kublai Kahn, dem Mongolenkönig, gebracht werden. Dieser findet schnell Gefallen an Marco und seinen abenteuerlichen Erzählungen und akzeptiert den jungen Mann als Pfand. Während Niccolò und seine Begleiter weiterziehen dürfen, verbleibt Marco als Gefangener bei den Mongolen und wird dort in Mord, Verrat und Affären verwickelt.

Bereits 2012 begann der amerikanische Kabelsender Starz mit zehn Folgen die erste Staffel „Marco Polo“ zu produzieren. Da sich die Suche nach geeigneten Drehorten jedoch schwierig gestaltete, übernahm Netflix 2014 die Produktion. Noch im gleichen Jahr lief die erste Staffel mit nun acht Folgen auf Netflix an. Gekostet hat das Ganze 90 Millionen Dollar.

Die Investition hat sich gelohnt – zumindest was die Optik angeht. Die Serie belohnt seine Zuschauer mit bombastischen Bildern. Ob nun Landschaften oder Schlachten, viele Szenen sind reinste Augenweiden. Das liegt unter anderem auch an den Sets, die mit Liebe zum Detail geschaffen wurden – allen voran der Thronsaal des Kublai Kahns.

Diese Liebe zum Detail fehlt ein wenig in der Geschichte. Der Spannungsbogen hat etliche Längen – was wohl durchaus daran liegt, dass die Zuschauer den Ausgang der Geschichte per se kennen. Zwar basiert die Serie nur lose auf dem Reisebericht des historischen Marco Polos, doch die Zuschauer wissen, dass er seinen Aufenthalt am Thron des Kahns überleben wird. Die prekären Situationen, in denen sich Serien-Polo in unregelmäßigen Abständen befindet, wirken dadurch häufig aufgesetzt und überflüssig.

Marco Polo (rechts) neben Kublai Kahn (ganz links) und seinem Sohn. | Copyright: Ascot Elite Home Entertainment

Marco Polo (rechts) neben Kublai Kahn (ganz links) und seinem Sohn. | Copyright: Ascot Elite Home Entertainment

Überhaupt würde es der Serie besser tun, wenn sie sich ein wenig des Abenteuer-Charakters des Reiseberichts behalten und sich weniger auf Intrigen und Mordkomplotte konzentriert hätte. Für meinen Geschmack steckt doch etwas zu viel „House of Cards“ in dieser Geschichte.

Dennoch besticht die Serie durch einige spannende Charaktere, die unter anderem durch Polos Bericht belegt sind. Allen voran Bayan, dem blinden Krieger des Kahn, und Kuthulun, Kublai Kahns Nichte, die, so wird berichtet, aufgrund ihrer Fähigkeiten als Kriegerin mehr als 10.000 Pferde ansammeln konnte.

Noch in diesem Jahr soll eine zweite Staffel „Marco Polo“ auf Netflix Premiere feiern. Vielleicht können da die großartigen Sets und Charaktere auch mit einer wirklich mitreißenden Geschichte kombiniert werden.

Trailer

Handlung

Im 13. Jahrhundert beherrscht Kublai Khan die Mongolei. Doch das genügt seinem unersättlichen Machthunger längst nicht. Seine Eroberungslust richtet sich auf China. Das Imperium, das der mächtige Khan beherrscht, wird bei seinem Tod das flächenmäßig größte Reich der Weltgeschichte sein. Der junge Venezianer Marco Polo gerät mitten hinein in diese fremde Welt voller Gier, Ausschweifung, Intrigen und Machtstreben. Von seinem Vater als lebendes Pfand am mongolischen Hof zurückgelassen, erringt Marco durch seine Intelligenz und Wortgewandtheit das Interesse und auch das Wohlwollen des mächtigen Herrschers. Als Abgesandter des Großkhans erlebt Marco Polo das größte Abenteuer seines Lebens.

(Quelle: Ascot Elite Home Entertainment)

Details

Format: PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Ascot Elite Home Entertainment
Erscheinungstermin: 12.12.2015
Produktionsjahr: 2014
Spieldauer: 551 Minuten

Copyright Cover: Ascot Elite Home Entertainment



Über den Autor

Jen
Jen
"Bro. Seriously. Seriously, Bro." "Bro. BroBroBroBro. Seeeeriously." - Hawkeye, Vol. 1