Review

Lupin III., auch bekannt als der Enkel des berüchtigten Arsene Lupin, ist mal wieder auf einem Abenteuer sondergleichen.

Der vollanimierte Film „Lupin III. – The First“ führt das Trio Lupin, Jigen und Goemon auf einen waghalsigen Trip, um die Welt zu retten.

Im Rahmen der „KAZÉ Anime Nights 2021“ ist dieser Film in den deutschen Kinos zu sehen.

Die Handlung

Der Film beginnt mit einer Eröffnungssequenz, wie man sie aus Abenteuerfilmen wie „Indiana Jones“ kennt.
Ein mysteriöser Gegenstand wird von einer jungen Familie beschützt, die bei dem Versuch, den Nazi-Schergen zu entkommen, mit dem Leben bezahlen muss. Nur die kleine Tochter wird diesen Unfall überleben.

Einige Jahre später wird besagter mysteriöser Gegenstand auf einer Gedenkausstellung des Professoren Bresson ausgestellt. Lupin, stets auf der Suche nach großem Reichtum, will dieses Bresson-Tagebuch stehlen. Doch er rechnet nicht damit, dass ihm eine junge Frau namens Laetitia dazwischen funkt.

Diese arbeitet verdeckt für die Handlanger der Naziorganisation „Ahnenerbe“. Schnell stellen Laetitia und Lupin fest, dass sie nur gemeinsam das Rätsel um das geheime Tagebuch lösen können. Es halte wohl den Weg und die Funktionsweise einer fortschrittlichen Technologie namens „Eclipse“ bereit.

Das Abenteuer kann beginnen. Verfolgungsjagden zu Land und Luft, gepaart mit jeder Menge Slapstick-Action führt den Zuschauer durch das Mashup aus einem konventionellen James Bond und einer gehörigen Menge Indiana Jones.

Der Stil

Der Animationsstil ist sehr ansehnlich und dynamisch. Die Figuren ähneln in ihrer Gestaltung einigen renommierten Pixar-Produktionen und glänzen zudem mit einigen extrem spektakulären, fantastisch aussehenden Szenen.

Im Laufe der Geschichte werden die Figuren in unterschiedlichste geografische Gegenden gezwungen, die auch allesamt super aussehen.
Auch die im Verlauf der Handlung auftretenden „Hindernisse“ sind ideenreich, optisch extrem ansprechend und bieten außerdem einige feine und unterhaltsame Anspielungen auf bekannte Hollywood-Filme.

Texturen, Haare und sogar Wasser sehen allesamt sehr physikalisch korrekt aus und schaffen so eine wahrlich stimmige und reale Atmosphäre.

Kritik

Der Film erzählt eine Geschichte von Identitätssuche, dem Erstarken der Selbstwirksamkeit durch eigene Handlungen und der grenzenlosen Bereitschaft, gemeinsam für eine sinnvolle Sache zusammen zu arbeiten.

Einblick in „Lupin III. – The First“. (Copyright: Monkey Punch / 2019 LUPIN THE 3rd Film Partners / Produced by LUPIN THE 3rd Film Partners / All Rights Reserved. /
Under License to CRUNCHYROLL SA / Produced by TMS ENTERTAINMENT Co., LTD.)

Dies hingestellt, fehlt dem Film leider etwas, das die Figuren fühlbarer macht, echter. Es fehlt eine große Menge Tiefgang. Die Figur Laetitia bekommt ihre emotionalen Momente, die leider immer wieder durch schnelle Schnitte zu Action oder einem mehr oder weniger gelungenen Slapstick-Witz schnell nichtssagend verpuffen.

Der Humor dieses Films basiert neben der immens hohen Slapstick-Anteile auf einer nicht ganz funktionierenden Situationskomik. Auch da ist das Pacing, also die Erzählgeschwindigkeit, wohl eines der größten Probleme für die Wirkung dieses Humors.

Positiv ist eine weniger sexualisierte Darstellung der Figuren, eine nahezu ausbleibende explizite Gewalt und eine fast schon kindliche Leichtigkeit, die diesen Film trägt.

Fazit

Für Fans des Anime-Lupin ist dieser Film ganz bestimmt eine große Freude. Optisch sehr ansprechend gestaltet, zeigt „Lupin III. – The First“ – neben einiger Anspielungen auf die Geschichte des Titelhelden – einen sehr soliden Action-Abenteuer-Film. Dieser ist aber eher für ein jüngeres Publikum gedacht, für die das schnelle Pacing, die Witze und die Art und Weise, eine Geschichte zu erzählen, sicherlich großartig wirken können.

In der Summe ist es ein unterhaltsamer Film des „Lupin“, mit dem man an einem tristen Abend nette anderthalb Stunden verleben kann.


Lupin the 3rd: The First – The Movie – [Blu-ray] Limited Edition

Trailer

Inhalt

Der Anfang einer Anime-Legende: Lupin III. THE FIRST in den Kazé Anime Nights 2021

„Lupin III. – The First“ ist nicht nur der erste Ableger der Reihe, der seit 23 Jahren in den japanischen Lichtspielhäusern startete (Premiere 2019), sondern auch die erste Auskopplung, bei der es sich um keinen klassischen Zeichentrick-, sondern einen 3DCG-Film handelt. Hiermit erfüllten die verantwortlichen des Werks dem Schöpfer der Reihe, dem legendären Mangaka Monkey Punch, einen Lebenstraum und widmeten ihm diesen Film – passend zum 50-jährigen Jubiläum seines Meisterdetektivs.

Wie der Titel bereits andeutet, folgen wir dem charismatischen Anime-Antihelden Lupin III. diesmal auf sein erstes großes Abenteuer. Der Meisterdieb hat es dabei auf ein altes Tagebuch abgesehen, das nicht einmal sein berühmter Großvater Arsène Lupin seinerzeit stehlen konnte; der einzige Misserfolg seiner Karriere. Lupin III. und seine Freunde tun sich mit der jungen Dame Laeticia Bresson, der Enkelin des Tagebuchautors, zusammen, um ihr dabei zu helfen, die Geheimnisse des Dokuments zu beschützen.

(Quelle: Themroc PR)

Details

Sprache: deutsche Synchronfassung
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungstermin: 26.10.2021 (Kinostart)
Spieldauer: 93 Minuten

Copyright Cover: © Monkey Punch / 2019 LUPIN THE 3rd Film Partners / Produced by LUPIN THE 3rd Film Partners / All Rights Reserved. / Under License to CRUNCHYROLL SA / Produced by TMS ENTERTAINMENT Co., LTD.



Über den Autor

Lars
Musiker, Texter und Mensch, lebend in Berlin.