Review

Die Zeiten, als Cartoon-Serien nur für Kinder waren, sind längst vorbei. Mittlerweile wird der Markt geradezu überschwemmt mit entsprechenden Reihen, die sich explizit an das erwachsene Publikum wenden. So auch die Serie „Lucy – The Daughter of the Devil“. Diese wurde von Adult Swim veröffentlich, die sich bereits für Kracher wie „Robot Chicken“ oder „Metalocalypse“ verantwortlich zeigten.

Leider reicht „Lucy – The Daughter of the Devil“ qualitativ nicht an die eben genannten Serien heran, denn „Lucy – The Daughter of the Devil“ ist extrem schlecht animiert. Das kennt man von Adult Swim gar nicht.
Klar, es gibt einige Projekte, die bewusst trashig aussehen, aber „Lucy – The Daughter of the Devil“ gehört definitiv nicht in diese Kategorie. Vielmehr wirkt die Serie, als ob sie innerhalb weniger Minuten in einem billigen 3D-Programm hingerotzt wurde.

lucy-daughter-devil-foto

Nicht schön, aber lustig. (Copyright: Tellyvisions)

Was an Grafik fehlt, wird allerdings durch den Inhalt teilweise wieder wettgemacht.
„Lucy – The Daughter of the Devil“ ist gespickt mit bösem Humor und nimmt insbesondere das Christentum aber auch viel anderes gehörig auf die Schippe. Dies wird sowohl in der enthaltenen englischen Originalfassung als auch in der deutsch synchronisierten Version von passenden Sprechern übernommen, die zumindest die Dialoge genial rüberbringen.

Insgesamt elf Folgen sorgen auf jeden Fall für kurzweilige Unterhaltung.
Die Freigabe ab 16 Jahren ist durchaus gerechtfertigt, da es in „Lucy – The Daughter of the Devil“ in der Regel sehr versaut zugeht und dies auch durch explizite Wortwahl zum Ausdruck gebracht wird.

Viel interessanter – insbesondere in optischer Hinsicht – kommt „Aqua Team Hunger Force“ daher, ebenfalls eine Serie aus dem Hause Adult Swim, die recht liebevoll gezeichnet ist.
Auch hier gibt es selbstverständlich jede Menge bissigen Humor.
Sehr skurril ist die Auswahl der Helden, denn niemand Geringeres als ein Milchshake, eine Portion Pommes und ein Fleischbällchen lösen mysteriöse Fälle. Dabei kümmern sie sich beispielsweise um diebische Gnome, die ihre Opfer mithilfe eines Regenbogens anlocken, an dessen Ende sich jede Menge Gold befinden soll. Dieses gibt es natürlich nicht, vielmehr werden diejenigen, die auf diesen Trick hereinfallen, gehörig verprügelt und ausgeraubt.

Das Konzept von „Aqua Team Hunger Force“ wirkt insgesamt ausgereifter als „Lucy – The Daughter of the Devil“ und ist mit neun Folgen in dieser DVD-Box vertreten.

Dieser umfangreiche Bonus rettet die Wertung dieser Doppel-DVD-Box doch ein wenig, denn es wird auf jeden Fall eine Menge Inhalt geboten.

Beide Serien haben damit durchaus eine Daseinsberechtigung und sind wirklich unterhaltsam, eine sieht halt extrem miserabel aus.
Dennoch werden insbesondere Freunde der bisherigen Adult Swim-Veröffentlichungen definitiv ihren Spaß an dieser Box haben können, denn letztendlich ist es der bitterböse Humor, der zählt.

Videos

Lucy – The Daughter of the Devil:

Aqua Team Hunger Force:

Inhalt

Das Balg Satans, der Antichrist, wandelt unter uns! Ihr Name ist Lucy, sie ist 21, lebt in San Francisco und hat sich soeben in einen DJ namens Jesus verliebt.

Väter sind selten der Meinung, dass jemand gut genug ist für ihre Tochter. In Lucys Fall kann das durchaus verdammende Konsequenzen haben und Höllenqualen für die vermeintlichen Freunde verursachen, denn nun ja, ihr Vater ist nun mal der Teufel und er will für sie nur das Beste vom Besten. Und natürlich, dass sie ihrer Aufgabe als Anti-Christ nachkommt und die Apokalypse herbeiführt

(Copyright: Tellyvisions)

Episoden

Lucy – The Daughter of the Devil

01 Terry, des Teufels Wundergeschwulst
02 Der Teufel ist ein Komiker
03 Gebot: Du sollst tanzen
04 Des Teufels neues Hobby
05 Apo-Taco-Lypse
06 Angriff der Killervampirministranten
07 Des Teufels Dildo Fabrik
08 Satanische Träume
09 Und führe uns nicht in Versuchung…
10 Böse Nonne
11 Satan sucht Haustier

Aqua Team Hunger Force

01 Rabbot
02 Flucht aus Leprauchopolis
03 Der Bus der Untoten
04 Die Mondoniten
05 Ballonenstein
06 Spacige Konflikte
07 Mac Trief
08 Der Letzte
09 Video-Ouija

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 4:3 – 1.33:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Studio Hamburg Enterprises
Erscheinungstermin: 04.10.2013
Produktionsjahr: 2007
Spieldauer: 121 Minuten



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.