Review

Ein amerikanischer Actionfilm, in dem der Präsident der Vereinigten Staaten das Opfer von Anschlägen ist, die natürlich von einem arabischen Drahtzieher eingefädelt wurden – ja, zugegeben, „London Has Fallen“ klingt in der Kurzzusammenfassung recht vorhersehbar, beinahe klischeehaft. Immerhin, so viel lässt sich jetzt schon sagen, für Actionfans ist das Format sicherlich trotzdem unterhaltsam.

Alles beginnt auf einer opulenten arabischen Hochzeit. Die Feierlichkeiten werden jedoch jäh von einem Bombenangriff der amerikanischen Regierung beendet. Nach diesem kleinen Ausflug per Drohne geht es dann zurück Richtung Weißes Haus, wo der Präsident Benjamin Asher (Aaron Eckhart) mit seinem Lieblingsbodyguard Mike Banning (Gerard Butler) joggen geht. Eigentlich will Mike seinen Job schon länger hinwerfen, vor allem weil er mit seiner Frau ein Kind erwartet. Der plötzliche Tod des britischen Premiers macht dem Ganzen allerdings einen Strich durch die Rechnung.

So machen sich Präsident Ben, Kampfmaschine Mike und ein paar andere Statisten auf den Weg nach London zur Beerdigung. Wie jedoch erwartet werden darf, wird dieses Großevent zur groß angelegten Falle: Terroristen, teilweise als Polizisten verkleidet, die an jeder Ecke Bomben zünden, Regierungsoberhäupter töten und Wahrzeichen zerstören – nur der amerikanische Präsident lebt. Noch. Denn nun setzen die Terroristen alles daran, auch den letzten, wichtigsten Mann auf ihrer Liste zu erledigen. Nur der tapfere – und anscheinend unbesiegbare – Mike steht ihnen noch im Weg.

Nach der großflächigen Demontage aller wichtigen Londoner Wahrzeichen in typischer Michael Bay-Manier folgen klassische Verfolgungs-, Straßen- und Zweikampfszenen, die das Herz aller Actionfans höher schlagen lassen. Garniert wird das Ganze mit den üblichen (und reichlich dämlichen) Machosprüchen, deren Banalität man wohl einfach überhören muss. Abgesehen von diesen leichten Aussetzern in kommunikativer Hinsicht stellen sich alle beteiligten Schauspieler allerdings zufriedenstellend an. Nur schade, dass man Morgan Freeman als Vizepräsident nur so selten zu Gesicht bekommt.

Viel Action in "London Has Fallen" - und mittendrin Gerard Butler als Mike Banning. (Copyright: Universum Film)

Viel Action in „London Has Fallen“ – und mittendrin Gerard Butler als Mike Banning. (Copyright: Universum Film)

Soweit so gut. Schmerzhaft an der ganzen Geschichte, die gerade heute gewisse Wahrheit besitzt, ist jedoch: Nicht mal die Charaktere im Film lernen die Lektion, dass Gewalt Gegengewalt erzeugt. Aus dem ersten Angriff auf eine zivile Feierlichkeit folgte überhaupt erst der (nachvollziehbare?) Drang nach Rache, dann noch so ein Ende zu schaffen, wie es Regisseur Babak Najafi hier tut, grenzt an Wahnsinn. Im besten Fall handelt es sich vielleicht um Ironie? Oder die Möglichkeit, noch weitere Filme nach diesem Schema zu produzieren? Ein paar Gründe lassen sich für diese filmische Entscheidung zwar finden, wie gut sie sind, bleibt aber mal dahingestellt. Wenn man dann noch sieht, was der frischgebackene Familienvater am Schluss mit seinem Versetzungsgesuch anstellt, dann möchte man nur kräftig mit dem Kopf schütteln.

Wer in der Lage ist, den realen, durchaus dramatischen Hintergrund des aktuellen Weltgeschehens für die rund 1,5 Stunden Unterhaltung abzulegen, findet in „London Has Fallen“ solide Action. Wer allerdings einen Film mit Tiefgang erwartet, sollte lieber etwas anderes sehen. Dass es sich dabei übrigens um eine Fortsetzung handelt, ist schließlich kaum zu merken. Einzig die drei männlichen Protagonisten wurden hier „recycelt“, die haben in „Olympus Has Fallen“ schon gegen (nordkoreanische) Terroristen gekämpft.

Trailer

Handlung

Nach dem plötzlichen, rätselhaften Tod des britischen Premierministers ist seine Beerdigung ein Pflichttermin für die Staatsoberhäupter der westlichen Welt. Selbstverständlich nimmt auch US-Präsident Benjamin Asher (Aaron Eckhart) daran teil, begleitet von seinem Leibwächter Mike Banning (Gerard Butler). Doch was als die bestgeschützte Veranstaltung auf dem Planeten beginnt, entwickelt sich schnell zu einem tödlichen Spießrutenlauf, bei dem das Leben der mächtigsten Anführer der Erde auf dem Spiel steht. Nur mit knapper Not kann Banning das Leben des US-Präsidenten schützen und mit ihm in den Londoner Untergrund fliehen. Doch die Hintermänner der Verschwörung verlangen seine Auslieferung und nehmen die britische Hauptstadt ins Visier. Während Vizepräsident Trumbull (Morgan Freeman) versucht, das gnadenlose Ultimatum hinauszuzögern, nimmt Banning den Kampf auf …

(Quelle: Universum Film)

London Has Fallen – Homepage
London Has Fallen – Facebook

Details

Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 29.07.2016
Produktionsjahr: 2015
Spieldauer: 99 Minuten

Copyright Cover: Universum Film GmbH



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer