Review

Um den ZDF-Sonntagskrimi nicht länger nur am Sonntag genießen zu können, erscheint nun die siebte Staffel von „Lewis – Der Oxford Krimi“ auf DVD.

Statt jedoch – wie bisher üblich – an vier neuen Fällen mitermitteln zu können, müssen sich die Fans in Staffel 7 mit nur drei Episoden zufriedengeben. Als „Wiedergutmachung“ für den Verzicht auf eine ganze Episode „Lewis“ wurde der DVD-Box allerdings als Bonus eine „Inspector Morse“-Folge („Eine Messe für alle Toten“) hinzugefügt. Dass man es dabei mit der Vorgängerserie zu „Lewis“ zu tun hat, wird vor allem an dessen Bildqualität deutlich. Nostalgie pur, gleichzeitig aber auch eher ein Extra, mit dem nur wahre Fans glücklich werden.

Dafür überzeugen die vorhandenen drei Fälle in gewohnter britischer Krimi-Qualität.
Nicht nur abwechslungsreich und intelligent durchdacht, sondern auch mit einer dezenten Prise schwarzen Humors versehen machen es die Folgen dem Zuschauer nicht leicht, vorschnell auf die Lösungen der Fälle zu kommen. Wendungen oder weitere Mordopfer sind zusätzliche geschickt eingebundene Kniffe, die jede Folge bis zum Schluss interessant und spannend bleiben lassen.

Interessant und spannend fallen auch die Thematiken und inhaltlichen Kontexte aus. Vielfältig angelegt trifft man in Staffel 7 beispielsweise auf Geisterseher, Demenzforscher und viele mehr. Dabei ist oftmals nichts so, wie es zu Beginn einer Folge scheint.

Dies alles präsentiert in einer hervorragenden Kulisse, die visuell Kontraste zu den Morden bildet, aber auch darüber hinaus einfach schön anzusehen ist und für Authentizität und Realismus sorgt.

Zum Gelingen von „Lewis“ trägt vor allem aber der Cast bei.
Jung trifft auf alt, konservative Verhaltensweisen auf flexible Gedankengänge, Erfahrung auf Lernbereitschaft – kurz: Lewis trifft auf Hathaway. Während sich mit diesem ungleichen Ermittlerduo an einem bewährten Mittel bedient wird, das eine breite Zuschauerschaft für die Oxford Krimis begeistern wird, sorgen die Schauspieler Kevin Whately (DI Robert Lewis) und Laurence Fox (DS James Hathaway) dafür, dass die ungewöhnliche wie bekannte Konstellation auch nach mehrmaligem Einsatz interessant bleibt.

Lewis & Team (Copyright: Edel:Motion)

Lewis & Team (Copyright: Edel:Motion)

Beide Darsteller und ihre Rollen sind dem Zuschauer über sieben Staffeln ans Herz gewachsen, sodass der in Episode „Forschungsopfer“ gewährte Ausblick auf den Ausstieg Whatelys aus der Serie auch jene noch ein wenig trifft, die über diese Entscheidung des Schauspielers bereits informiert waren. Die Macher integrieren diese Tatsache gelungen in die Folge, ohne ihr zu großen Platz einzuräumen und das eigentliche Krimigeschehen dadurch zu stören.
Kenner wissen, dass es mit Kevin Whately ein Wiedersehen geben wird, andernfalls wären entsprechende Extras und ein gebührender Abschied in Form von Bonusmaterial wünschenswert gewesen.

Über das Preis-Leistungs-Verhältnis kann man in diesem Fall streiten, diesbezüglich schneiden die Collector’s Boxen – wie „Lewis: Der Oxford Krimi – Collector’s Box 1 (Staffel 1-3)“ oder „Lewis: Der Oxford Krimi – Collector’s Box 2 (Staffel 4-6)“ – deutlich besser ab. Alles in allem ist die siebte Staffel aber auch mit nur drei Folgen das Gucken wert und wird bei Krimi-Fans mit Faible für britisches Flair definitiv punkten.

Trailer

Episoden

DVD 01 – Stimmen aus dem Jenseits (Down Among The Fearful)
DVD 02 – Wer die Toten stört (The Ramblin‘ Boy)
DVD 03 – Forschungsopfer (Intelligent Design)
DVD 04 – Bonus: Inspector Morse. Eine Messe für alle Toten (Service Of All The Dead)

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 4
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 05.08.2016
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 267 Minuten (DVD 1-3) + 103 Minuten (Bonus-DVD)
Extras: DVD-Highlights

Copyright Artikelbild: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde