Review

„Leverage Consulting & Associates“ – „Die Reichen und Mächtigen nehmen sich, was sie wollen – wir holen es für sie zurück! Manchmal sind die Bösen die besseren Guten – wir bieten Gerechtigkeit“.

Unter diesem Namen und unter dem von Hauptfigur Nathan Ford zu Beginn jeder Episode geäußerten Motto formieren sich der Stratege Nathan Ford (gespielt von Timothy Hutton), die Betrügerin Sophie Deveraux (Gina Bellman), der Martial-Arts-Kämpfer und Waffenexperte Eliot Spencer (Christian Kane), die Meisterdiebin Parker (Beth Riesgraf) und das Technikgenie Alec Hardison (Aldis Hodge) in der TV-Serie „Leverage“ zu einem unschlagbaren Team, um mit ihrer jeweils individuellen kriminellen Energie der Ungerechtigkeit den Garaus zu machen.

Mit Abschluss der vierten Staffel der amerikanischen TV-Serie „Leverage“, die für die Zuschauer stets eine Mischung aus Action, Crime und Drama bereithält, lag allerdings sowohl für Fans der Serie als auch für das „Leverage“-Team einiges im Argen, denn nachdem das Fünfergespann mit ihrem letzten Coup sämtliche Überwachungseinheiten wie das FBI, Interpol und die Polizei auf den Plan rief, in Zuge dessen das bisherige Hauptquartier unbrauchbar wurde und auch die zahlreichen Identitäten, die das Team in ihren Fällen jeweils annahm, aufgedeckt worden sind, stand die Frage im Raum, wie es wohl mit „Leverage“ weitergehen wird. Entsprechend neugierig erwartete man daher die fünfte und gleichzeitig finale Staffel der Serie.

Während diese bereits vom 27. Juni bis 9. August dieses Jahres auf dem Fernsehsender VOX ausgestrahlt wurde, ist sie kurz darauf auch u.a. als 4er DVD-Softbox erhältlich.

Parker geht ihrer Lieblingsbeschäftigung nach (Copyright: Edel:Motion)

Parker geht ihrer Lieblingsbeschäftigung nach (Copyright: Edel:Motion)

Bereits die erste Folge, „Bruchlandung“, schließt dabei inhaltlich nahtlos an die vergangenen Episoden an.
Bedeutet dies gleichzeitig, dass man alle vorausgehenden Staffeln von „Leverage“ kennen muss? Die Antwort lautet: Jein!
Da die in den Episoden gezeigten „Fälle“ in sich abgeschlossen sind, ist dies nicht unbedingt nötig. Zudem findet man sich recht schnell in das inhaltliche Grundgerüst der Serie ein.
Es spricht aber einiges dafür, sich bereits mit den Figuren auszukennen, um mit ihnen und der dadurch implizierten Rahmenhandlung rund um das „Leverage“-Team zurechtzukommen und insiderartige Gags gebührend belächeln zu können.
Wie bei keiner anderen Serie lohnt sich der Konsum aller bisherigen Folgen jedoch auf ganzer Linie, denn auch wenn „Leverage“ allgemein als Krimiserie gelistet wird, bietet sie doch weit mehr als schnöde Kriminalfälle, die man so oder ähnlich bereits gesehen hat.

Das innovative Konzept hinter „Leverage“ besticht vor allem durch das modern inszenierte und adaptierte „Robin Hood“-Thema, genauer gesagt durch die Tatsache, dass die „Bösen“ zu den „Guten“ zählen.
Ihre unkonventionelle Herangehensweise bezüglich der ihnen anvertrauten Fälle unterhält auf ganzer Linie, denn während einer jeden Episode kommen diverse Aspekte zum Tragen, die die individuellen Talente der Figuren widerspiegeln.
Es wird gehackt, gekämpft, bestohlen, betrogen und Strategien entwickelt.
Letztere machen es auch dem Zuschauer nicht immer leicht, die Pläne des Quintetts zu durchschauen. Umso größer ist die Überraschung, wie die Folgen ihren Lauf nehmen und ihr Ende inszeniert wird.
Nie war es somit schöner, den Bösewichten zuzusehen, wie sie anderen Halunken das Handwerk legen.

Aufgrund der Spoilergefahr möchte ich an dieser Stelle nicht explizit auf einzelne der insgesamt 15 Folgen eingehen.
Es kann aber festgehalten werden, dass jede Episode erneut komplexe Züge und teils unvorhergesehene Wendungen besitzt, die den Zuschauer vor den Fernseher fesseln. Für Spannung ist damit gesorgt und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Dieser wirkt aber in den meisten Fällen erst dann effektiv, wenn man mit den Figuren bereits ein wenig vertraut ist und ihre Ecken und Kanten kennt.

Das "Leverage"-Team nach getaner Arbeit (Copyright: Edel:Motion)

Das „Leverage“-Team nach getaner Arbeit (Copyright: Edel:Motion)

Dass diese jedoch existieren und auch in Staffel 5 weiterverfolgt werden, spricht zusätzlich für die Serie „Leverage“. Gerade dadurch wirken die Charaktere nämlich sehr authentisch und wecken Sympathien bei den Zuschauern.
Vielen sind die einzelnen Rollen sogar mittlerweile derart ans Herz gewachsen, dass man ihre Erlebnisse nicht nur in Bezug auf die Fälle, sondern auch im „privaten“ Bereich verfolgen möchte. Dies betreffend hält die vorliegende fünfte Staffel beispielsweise einiges in Bezug auf Parker und Alec Hardison sowie Nate und Sophie parat.

Bis hierhin stimmt also alles so weit. Auch an der Bild- und Tonqualität gibt es nichts zu beanstanden. Warum dann also nicht die volle Punktzahl?
Rückblickend birgt gerade die letzte Folge, „Das schwarze Buch“, sehr viel Spannung, zudem haben die Macher wieder einmal das Überraschungsmoment auf ihrer Seite, doch irgendwie wirkt der Abschluss dann doch zu unspektakulär für ein Finale der gesamten Serie. Es hätte diesbezüglich einfach ein wenig fulminanter sein dürfen. Ich persönlich habe mehr erwartet, zumindest einen Showdown, der über das bisher Bekannte hinausgeht.
Zusätzlich hätte das Bonusmaterial zeitfüllender ausfallen können. Die angefügten unveröffentlichten Szenen sowie das Feature „Hinter den Kulissen“, das auch das eine oder andere Outtake umfasst, wirken als Beilage für einen Serienabschluss zu lieblos.
Fans von „Leverage“ sollte und wird dies allerdings nicht abhalten, sich die finale Staffel zuzulegen.

Inhalt

Das Team um den genialen Strategen Nathan Ford (Oscar-Preisträger Timothy Hutton) hat es sich zur Aufgabe gemacht, denjenigen Gerechtigkeit zukommen zu lassen, die durch skrupellose Intrigen von betrügerischen Geschäftemachern oder von brutalen Verbrechern in soziale und existenzielle Not gebracht wurden.
Seine Mitstreiter im Auftrag der Gerechtigkeit sind das Technikgenie Alec Hardison, die exzentrische Meisterdiebin Parker, der adrenalinsüchtige Martial-Arts-Kämpfer und Waffenexperte Eliot Spencer und die attraktive Betrügerin Sophie Deveraux.

Die erste Folge beginnt direkt mit Hochspannung. Ein geldgieriger Eigentümer einer Flugzeuggesellschaft spart bei der Wartung seiner Maschinen und besticht Inspektoren: schon bald muss einer der Piloten dafür mit dem Leben bezahlen. Seine Witwe verklagt den abgebrühten Geschäftsmann auf Schadensersatz, doch dieser weiß ganz genau, wie er aus der Sache herauskommt.
Das Team von „Leverage Consulting & Associates“ nimmt sich des Falles an und bringt bald noch viel dunklere Geschichten über den Bösewicht ans Tageslicht.

Verfolgen Sie in der finalen Staffel der Serie 15 weitere spannungsgeladene Folgen, in denen neue Verschwörungen und Intrigen auf manchmal nicht ganz legale Weise aufgedeckt werden und den Verbrechern das Handwerk gelegt wird.

(Quelle: Edel:Motion)

Episodenliste Staffel 5

01 Bruchlandung
02 Auf dünnem Eis
03 Wir sind nicht allein
04 Trüffeljagd
05 Sport ist Mord
06 Die wilden Siebziger
07 Die Oldtimer Show
08 Parker allein zu Haus
09 Der Anschlag
10 Echt gefälscht
11 Kaufrausch
12 Charlie und die Traumfabrik
13 Edler Tropfen
14 Kein Kinderspiel
15 Das schwarze Buch

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 4
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel:Motion
Erscheinungstermin: 15.08.2014
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer: 609 Minuten
Bonus: 13 Minuten exklusives Bonusmaterial in englischer Originalfassung (darunter „Hinter den Kulissen“ und unveröffentlichte Szenen)

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde