Review

Ein letztes Wiedersehen mit Wallander

Im November letzten Jahres startete Edel:Motion das Vorhaben, alle zwölf Filme der mehrfach ausgezeichneten britischen Serienadaption über den schwedischen Kommissar Kurt Wallander aus der Feder des Autors Henning Mankell erstmals im deutschen Heimkino zu veröffentlichen.

Nur ein halbes Jahr später schließt man diese Umsetzung mit der Publikation der vierten und letzten Staffel von „Kommissar Wallander“ ab.

Ein letztes Mal schlüpft Kenneth Branagh [dafür] in die Rolle des eigensinnigen Kommissars, dem er ein nuanciertes und zuweilen melancholisches Profil gibt.

Quelle: Edel:Motion

Sein Schauspiel gelingt erneut gut, die einzelnen der insgesamt drei Filme, die auf zwei DVDs platziert wurden, wirken jedoch insgesamt ein wenig sperrig.

Viel Drama, wenig Krimi

So macht es bereits Film 1 (respektive 10) namens „Die weiße Löwin“ den Zuschauern nicht allzu leicht, hier wieder reinzukommen.
Nach einem abermaligen gewaltigen Zeitsprung von Staffel 3 auf Staffel 4 befinden wir uns nicht wie gewohnt in Schweden und in der damit einhergehenden typischen dunkel-kühlen Stimmung wieder, sondern in Südafrika. Obschon die Atmosphäre Nordic Noir-typisch beklemmend inszeniert wird, dominieren hier helle Farben, die einen guten Kontrast zur üblichen Herangehensweise bilden. Gewöhnungsbedürftig, aber zum Film passend.

Entspricht dann in Film 2  bzw. 11 („Lektionen der Liebe“) die Atmosphäre – nun auch farblich – wieder mehr einem skandinavischen Krimi, gibt der Beginn zunächst noch viele Rätsel auf und erschwert einen prompten Zugang zur Serie.

Nicht nur deswegen, sondern vor allem da die Kriminalfälle zunehmend in der finalen Staffel in den Hintergrund rücken, könnten Krimi-Fans von dieser ein wenig enttäuscht sein. Im Fokus steht in allen drei Filmen nämlich das Innenleben der Hauptfigur. Dessen tragische und dramatische Momente nehmen zu, verdichten sich und sorgen zeitweise für Schwermut. Vor lauter Drama geht indes die Fall-Auflösung beinahe unter.

Wallander (Kenneth Branagh) schlägt sich auch im Film „Lektionen der Liebe“ mit gesundheitlichen Sorgen herum und muss einen erschütternden Mordfall lösen. (Copyright: ARD Degeto / Yellow Bird / Left Bank Pictures / Steffan Hill)

Die Verbindung der persönlichen Schicksalsschläge mit typischen Krimi-Elementen gerät vorliegend daher nicht sehr ausgewogen. Das hat man in vorausgegangenen Staffeln schon besser gesehen – ebenso wie die Intensität der Charakterdarstellung. Denn trotz der dramatischen Entwicklungen von Wallanders gesundheitlichem Zustand erzielen diese eine weitaus weniger große Wirkung als seine melancholische Art in vorherigen „Wallander“-Filmen. Zwar nachvollziehbar, aber weniger emotional als gedacht findet die Serie somit ein Ende.

Am Schluss bleibt zudem die Frage: Wer kümmert sich eigentlich um Wallanders Hund, wenn das Herrchen auf Reisen oder in Ermittlungsarbeiten verstrickt ist? Nicht nur diesbezüglich existieren innerhalb der Produktion einige Leerstellen, die es vom Zuschauer selbst zu füllen gilt.

Fazit

Ohne weiteres serienbezogenes Bonusmaterial nimmt man hier Abschied von „Kommissar Wallander“. Dabei gelingt es nicht, nahtlos an die Stärken der vergangenen Staffeln anzuknüpfen. Mit einigen Abstrichen erlebt man somit ein Finale, aus dem man noch mehr hätte herausholen können.


Kommissar Wallander – Staffel 4 [2 DVDs]

Trailer

Handlung

Scheinbar motivlose Morde, verhängnisvolle Vergangenheiten und mysteriöse Entführungen  erwarten Kommissar Wallander (Kenneth Branagh) in der vierten und letzten Staffel der Erfolgsreihe.

Auf der Suche nach der vermissten Lehrerin Inga Hedemann, gerät Wallander in eine gefährliche Verfolgungsjagd durch die Townships in Südafrika. Der grausame Mord an einer Frau lenkt den Verdacht auf eine Motorradgang. Aber ist die Lösung wirklich so einfach? Ein unerwartetes Wiedersehen mit seiner einstigen Geliebten Baiba Liepa führt den Kommissar schließlich auf die richtige Fährte. Doch wie hängt das spurlose Verschwinden von Lindas Schwiegervater mit einem rätselhaften militärischen Zwischenfall in den 1080ern zusammen und welche wohl gehüteten Geheimnisse wären besser verborgen geblieben?
Außerdem sieht sich Wallander mit einer erschütternden Diagnose konfrontiert, die alles ändern wird …

Ein letztes Mal schlüpft Kenneth Branagh in die Rolle des eigensinnigen Kommissars, dem er ein nuanciertes und zuweilen
melancholisches Profil gibt. Ebenso tapfer wie unheroisch spielt er den Protagonisten, der trotz der furchtbaren Erkrankung seinen letzten Fall lösen will.

(Quelle: Edel:Motion)

Filme

01 Die weiße Löwin
02 Lektionen der Liebe
03 Der Feind im Schatten

Details

Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1 / 2.0)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel:Motion
Erscheinungstermin: 21.05.2021
Spieldauer: 270 Minuten

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde