Review

1996 schrieb der schwedische Film „Die Spur der Jäger“ in seiner Heimat Kinogeschichte, wurde mit zahlreichen Auszeichnungen belohnt und prägte das Genre des Nordic Noir.

2011 durfte Schauspieler Rolf Lassgård („Ein Mann namens Ove“, „Sebastian Bergman – Spuren des Todes“, „Kommissar Beck“) in seiner Hauptrolle als Erik Bäckström im Nachfolger „Die Nacht der Jäger“ dann noch einmal ran. Und auch 2019 kehrt er mit dieser Figur in „Jäger – Tödliche Gier“ zurück.

Die Serienadaption der eingangs genannten Filme kommt als dreiteilige Spielfilmreihe daher und pendelt sich zwischen Krimiserie und Thrillerdrama ein. Entsprechend findet der Zuschauer zahlreiche Elemente dieser Genres vor, die in letzter Konsequenz für Spannung und Atmosphäre sorgen.

Rolf Lassgård als Erik Bäckström

Maßgeblich ist es aber an Rolf Lassgård und seiner eigenwilligen Figur, Beklemmungen beim Zuschauer zu erzeugen und die Spannung aufrechtzuerhalten. Dies gelingt dem Charakterdarsteller hervorragend.

Wenngleich der Eigenbrödler seine Polizeiarbeit in „Jäger – Tödliche Gier“ eigentlich aufgegeben hat, kommt in ihm der titelgebende Jagdinstinkt immer wieder durch, sodass er es nicht lassen kann, auf eigene Faust Ermittlungen zu einem immer komplexer werdenden Fall aufzunehmen. Dies ist für die Zuschauer des Öfteren zwar nicht nachvollziehbar, die sich verdichtende Handlung lenkt von weiteren diesbezüglichen Überlegungen aber schnell ab. Und auch die zunehmende Gefahr, in die sich Lassgård als Erik Bäckström begibt und die ihn schließlich bis zum Rande eines Suizids treibt, facht die spannungsgeladenen Momente weiter an. Zugleich entwickelt sich der Jäger hier zum Gejagten, was die bedrückende Stimmung zusätzlich anheizt.

Die Figurenausarbeitung sowie seine Schauspielkunst, die Rolle authentisch an die Zuschauer zu transportieren, verleiht „Jäger – Tödliche Gier“ eine Tiefe, die über eine herkömmliche Krimiserie hinausgeht. Zu Recht lässt sich die Veröffentlichung daher als Thrillerdrama bezeichnen.

Vor der Selbstaufgabe: Rolf Lassgård als Erik Bäckström in „Jäger – Tödliche Gier“ (Copyright: Edel:Motion)

Um dieser Einordnung gerecht zu werden, geben auch die weiteren Schauspieler alles. An Lassgårds Seite sind hier u.a. Pelle Heikkilä („Midnight Sun“, „Jordskott“), Johannes Kuhnke („Die Brücke“, „Real Humans“, „Höhere Gewalt“), Sampo Sarkola oder Anna Azcárate („Die Brücke“, „Die Frau des Nobelpreisträgers“) zu sehen.

Sie alle tragen dazu bei, dass sich die anfangs noch gemächlich voranschreitende Handlung an Tempo steigert und in allen Belangen auf subtile Art ihre Wirkung entfaltet. Auf rasante Action wird demnach verzichtet, an Grausamkeiten hingegen nicht.

Fazit

„Jäger – Tödliche Gier“ benötigt somit keine Effekthascherei, um die Zuschauer an den Bildschirm zu fesseln. Allein schon die Atmosphäre, oftmals verpackt in dunkle „nordische“ Bilder inklusive einiger guter Landschaftsaufnahmen, vermag dies zu tun.

Genre-Fans werden daher an diesem schwedischen Thriller-Juwel nicht vorbeikommen, das nach deutscher Erstausstrahlung in der ARD auch für das Heimkino erscheint.

Handlung

Der Stockholmer Ex-Kriminalkommissar Erik Bäckström (Rolf Lassgård) hat die Polizeiarbeit aufgegeben und will sich in seiner nordschwedischen Heimat zur Ruhe setzen. Viel Zeit zur Erholung bleibt Erik jedoch nicht.

Der im Dorf sehr angesehene Unternehmer Markus Lindmark (Pelle Heikkilä) will mit einer südafrikanischen Bergbaugesellschaft neu entdeckte Goldvorkommen fördern. Die Gemeinde sieht in dem Vorhaben die Chance auf eine bessere Zukunft für ihr von Problemen zerrüttetes Dorf, einige Umweltaktivisten leisten jedoch erbitterten Widerstand. Als ein Unbekannter auf Markus und einen seiner Mitarbeiter schießt, engagiert dieser Erik als Sicherheitschef. Doch dann kommt es zu einem tödlichen Zwischenfall und Eriks Jagdinstinkt ist geweckt.

Nach den Filmen „Die Spur der Jäger“ und „Die Nacht der Jäger“ ermittelt Erik Bäckström in der schwedischen Serienfortsetzung „Jäger – Tödliche Gier“ und muss erkennen, dass selbst die angesehensten Bürger, getrieben von Geld, Gier und Macht, vor nichts zurückschrecken – nicht einmal vor Mord.

(Quelle: Edel:Motion)

Episoden

DVD 01:
Der Goldrausch (Teil 1 & 2)
Die Jagd (Teil 1 & 2)

DVD 02:
Das nächste Opfer (Teil 1 & 2)

Details

Sprache: Schwedisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 26.04.2019
Produktionsjahr: 2018
Spieldauer: 360 Minuten

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde