Review

Dramatische Familienkonstellationen, brutale Clan- und Bandenkriminalität, moralisch grenzwertige Polizeiarbeit, Rache und Intrigen, Vertuschung und Verrat – mit all dem trumpfte die schwedische Krimiserie „Hanna Svensson – Blutsbande“ bereits in der ersten Staffel auf. Mit gleichbleibenden Motiven, die gut miteinander verwoben werden, kehrt Protagonistin und Titelgeberin Hanna Svensson nun für acht Folgen in „Hanna Svensson – Blutsbande (Staffel 2)“ zurück auf die heimischen Bildschirme.

Nahtlose Fortsetzung

Die Handlung setzt nicht nur sechs Monate nach den Geschehnissen der ersten Staffel ein, sondern knüpft auch nahtlos daran an. Das macht es Zuschauer:innen mit Erstkontakt zur Serie nicht gerade leicht, sich hier bezüglich der Figurenkonstellationen und des komplexen Inhalts schnell zurechtzufinden. Gleichzeitig sorgt dieser Umstand jedoch auch für prompte Action und Spannung.

Letztere wird über die Gesamtlänge von 8 x 58 Minuten beständig aufrechterhalten und durch überraschende Wendungen und Enthüllungen befeuert.

Dabei kommen zudem brutale und vor expliziter Gewalt strotzende Szenen nicht zu kurz, die eine FSK ab 16 Jahren ein manches Mal infrage stellen könnten. Zartbesaitete Gemüter sollten sich somit auf partielles Blutvergießen und rohe Gewaltausschweifungen einstellen, die durch oftmals dunkle und kalte Bilder (Nordic Noir typisch) an Intensität gewinnen.

Während die Schauspieler:innen, darunter vor allem Marie Richardson als Protagonistin und Adam Pålsson als ihr Seriensohn Christian, ihre Rollen authentisch und ausreichend emotional verkörpern, kratzt insbesondere die moralisch grenzwertige Polizeiarbeit mitunter an der Glaubwürdigkeit. Davon abgesehen dient sie jedoch der Figurenentwicklung von Hanna Svensson, die sich als einstige prinzipientreue Protagonistin nun dem Niveau und den Machenschaften ihrer Täter anzupassen scheint.
Auch die Mutter-Sohn-Beziehung unterzieht sich hier einer Entwicklung, die man nicht immer vorhersehen kann. Gerade in Hinblick auf das Staffelfinale hält „Hanna Svensson – Blutsbande (Staffel 2)“ daher eine große Überraschung parat.

Marie Richardson als Protagonistin und Titelfigur in „Hanna Svensson – Blutsbande (Staffel 2)“. (Copyright: Peter Cederling / Edel:Motion)

Ende gut, alles gut?

Etwas unbefriedigend wirkt das relativ offene Ende, das – trotz vieler geklärter Fragen und Todesfälle dennoch – förmlich nach einer Fortsetzung schreit.

Die Bindung der Zuschauer:innen zu den (noch lebenden) Figuren, die hier durch die detailreiche Charakterausarbeitung und die Tatsache, dass den Charakteren ausreichend Raum gegeben wird, definitiv noch enger wird, untermalt jedoch den Wunsch nach mehr.

Fazit

Teils beklemmend, teils sehr brutal und stets spannend fesseln die einzelnen Folgen die Zuschauer:innen an den Bildschirm. Jene, bei denen die Sichtung der ersten Staffel schon ein wenig zurückliegt, sollten ihre Kenntnisse über das Geschehene eventuell vor dem Start der zweiten Staffel noch einmal auffrischen, um hier den zügig hergestellten Anschluss an Vergangenes nicht zu verpassen. Ansonsten gilt für Nordic Noir und Krimi-Fans: Anschauen; Spannung garantiert!


Hanna Svensson-Blutsbande-Staffel 2 [3 DVDs]

Trailer

Handlung

Sechs Monate, nachdem sie den mächtigen Boss des Syndikats, Davor Mimica, ausgeschaltet hat, ist Hanna Svensson noch immer verzweifelt auf der Suche nach einem Verräter in den eigenen Reihen und ihr Sohn Christian weiterhin auf der Flucht vor den Mimicas. Unterdessen verkauft Dubravka Mimica den Maulwurf, doch Hanna weiß nicht, an wen. Während Hanna und Björn der Sache nachgehen, kann Hanna Jovan Mimica dazu bringen, ihr zu helfen. Sie überschreitet immer mehr Grenzen und bringt andere dabei in Gefahr. Wird sie über Leichen gehen, um ihre Ziele zu erreichen? Ihr Weg führt sie schließlich zu einer Organisation, die weitaus größer ist, als sie und Björn sich jemals hätten vorstellen können. Ein Zirkel, der ihnen näher ist, als sie dachten.

(Quelle: Edel:Motion)

Details

Sprache: Schwedisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Edel:Motion
Erscheinungstermin: 03.12.2021
Spieldauer: 8 x 58 Minuten

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde