Review

Ort der Handlung ist Amestris, eine Welt, in der die Alchemie und deren Transmutationen die Elemente so beeinflussen können, dass man so gut wie alles erschaffen kann. Die Protagonisten Edward und Alphonse haben sich in ihrer Zeit als Kinder diese alchemistischen Fähigkeiten angeeignet, allerdings zerstört der Tod der Mutter die Freude über die neu erlernten Kenntnisse. Um sie zurückzuholen, brechen die beiden Jungen das alchemistische Gesetz, Menschen nicht ins Leben zurückholen zu dürfen. Da die Alchemie auf dem Prinzip des Äquivalenten Tausches beruht, verliert „Ed“ ein Bein und einen Arm, während „Al“ sich auflöst und seine Seele an eine Rüstung gefesselt wird. Nach diesem schrecklichen Erlebnis schließen sich die beiden dem Militär an, um einen Weg zu finden, ihre alten Körper zurück zu erlangen.

Na, das war ja wieder klar! Da lässt man die Blagen eine Zeit lang alleine und schon sprengen sie sich sämtliche Extremitäten und sogar den ganzen Körper weg. Allerdings ist die innovative Idee der Alchemie in „Fullmetal Alchemist“ schon fast Kultstatus unter Fans.
Der gleichnamige Manga von Hiromu Arakawa wurde bereits 2003 als Anime verfilmt. Allerdings hat die Produktion die Mangaveröffentlichungen schnell eingeholt, sodass er ab einem bestimmten Punkt eine vollkommen andere Richtung nahm und sogar ein alternatives Ende bot. 2009 gab es dann ein Reboot des Animes mit 64 Folgen, der sich streng an die Mangavorlage hielt, unter dem Namen Hagane no Renkinjutsushi: Fullmetal Alchemist oder auch hierzulande bekannt unter „Fullmetal Alchemist: Brotherhood“.

Zwei Brüder; Ein Schicksal - Ed und Al auf der Reise. Kann der Stein der Weisen ihnen ihre Körper zurück geben? (Copyright: KSM Anime)

Zwei Brüder; Ein Schicksal – Ed und Al auf der Reise. Kann der Stein der Weisen ihnen ihre Körper zurück geben? (Copyright: KSM Anime)

Der Anime ist ausschließlich ein Action- bzw. Battle-Anime, mit viel Dynamik und Energie. Dabei bombardiert man sich hauptsächlich mit Alchemie in allerlei Formen, und das nicht gerade zimperlich. Hierfür werden, grob gesagt, sogenannte Transmutationskreise auf den Boden gezeichnet, die eine Formel darstellen und mit deren Hilfe Waffen erschafft oder ganze Elemente manipuliert werden können. Allerdings dient die Alchemie nicht nur zum Kampf, sondern unter anderem auch noch zur Reparatur. Das Produktionsstudio Bones hat hier top Arbeit geleistet, bezogen auf Effekte und Bewegungsanimationen. Selbst die Sounds des Geschehens hören sich sehr authentisch und klar an.

Die tragische Szene, in der die Brüder versuchen, ihre Mutter wieder zu holen, ist dazu passend sehr düster und beklemmend in Szene gesetzt. Sei es das in rot getauchte Haus vor der Transmutation oder die Effekte der Auflösung der Gliedmaßen. Ebenfalls der schreckliche Ausgang des Experiments schockt, wenn Ed das grausame Ergebnis seiner Naivität erblickt …

Dennoch, etwas das in solch typischen Animes nicht fehlen darf, ist der Humor. Wie immer ziemlich übertrieben mit japanisch karikierten Gesichtsausdrücken und Szenen. Passend dazu Running Gags, wie beispielsweise, dass viele Al für den „Fullmetal Alchemist“ halten, weil er in der metallernen Rüstung steckt, oder dass Ed einfach klein ist. All das tröstet ein wenig über den doch sehr tragischen Storyverlauf hinweg.

Eindrucksvolle Effekte der Alchemie - Produktionsstudio "Bones" hat ganze Arbeit geleistet. (Copyright: KSM Anime)

Eindrucksvolle Effekte der Alchemie – Produktionsstudio „Bones“ hat ganze Arbeit geleistet. (Copyright: KSM Anime)

Auch wenn eingefleischte Fans sich die Serie womöglich mit den japanischen Originalstimmen anschauen werden, braucht sich die deutsche Synchro hier nicht zu verstecken. Die beiden Protagonisten werden gesprochen von Wanja Gerick (u.a. „Dragon Ball“) und David Turba (u.a. „Bleach“). Dazu gesellen sich noch weitere markante Stimmen der Synchrowelt. Meiner Meinung nach hätte man bestimmten Charakteren zwar eine andere Stimme geben können, da diese manchmal mit dem Äußeren nicht ganz übereinstimmen, aber das ist ja immer Geschmackssache. Außerdem bekommt man noch ein original japanisches Intro und ein unterhaltsames Ending zu jeder Folge.

„Fullmetal Alchemist“ bietet eine Menge Action und abwechslungsreichen Spaß. Die Charaktere sind gut zugänglich und man empfindet im Laufe der Serie immer mehr Mitleid für die beiden. Genau so wie man es dann feiert, wenn sie den Gegnern wieder im Team die Hölle heißmachen.
Da sich dieser Anime schon großer Beliebtheit erfreuen kann, sollte er für die meisten nicht unbekannt sein. Dennoch sollte man bei Unwissenheit doch mal einen Blick auf dieses Stück Kult werfen.

Video

Handlung

Fullmetal Alchemist: Brotherhood spielt in Amestris, einer Welt, in der die Alchemie und ihre Reaktionen, die Transmutationen, zum alltäglichen Leben gehören. Die Bevölkerung wird von der Hauptstadt Central City aus vom Staatsmilitär beherrscht. Den Streitkräften gehören mächtige Alchemisten an. So auch der junge Edward „Ed“, dem sein Bruder Alphonse „Al“ Elric zur Seite steht. Die beiden verbindet eine schicksalhafte Geschichte: Ed und Al brachen in Kindertagen ein alchemistisches Gesetz, weil sie versucht haben, ihre verstorbene Mutter mithilfe der Transmutation wiederzubeleben. Fortan muss Als Seele in einer Ritterrüstung weiterleben und Eds linkes Bein sowie der rechte Arm bestehen nur noch aus hochtechnisierten Prothesen, sogenannten Auto-Mails. Die Geschwister treten auf der Suche nach dem legendären Stein der Weisen, der die Kraft besitzen soll, ihnen ihre ursprünglichen Körper zurückzugeben, dem Staatsmilitär bei. Edward wird mit nur zwölf Jahren zum jüngsten Staatsalchemisten aller Zeiten – und wird fortan der „Fullmetal Alchemist“ genannt. Das Abenteuer, das nun für die beiden Brüder beginnt, ist von Gefahren gesäumt …

(Quelle: KSM Anime)

Details

Format: Dolby, PAL, Surround Sound, Widescreen
Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Japanisch (DTS-HD 2.0)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: KSM GmbH
Erscheinungstermin: 17.11.2014
Produktionsjahr: 2009
Spieldauer: 240 Minuten
Digitale Extras: Mini-Clips, Opening- / Closing-Songs, Trailer, Bildergalerie
Physische Extras: Episodenguide, umfangreiches Booklet mit Rohzeichnungen, Settings, Omakes (Bonus-Sketche)
Verpackung: Digipack im Schuber mit Hochprägung und Silberglanzfolie

Copyright Cover: KSM Anime



Über den Autor

Christopher