Review

Nach den bisherigen 13 Episoden, verteilt auf drei Staffeln, konnten es die Fans von „Der Tatortreiniger“ kaum erwarten, neues Material der eigenwilligen, vielfach ausgezeichneten Comedyserie in Händen zu halten. Nun liegt Staffel 4 als DVD und Blu-ray in den Verkaufsregalen aus und so viel kann schon jetzt gesagt werden: Regisseur Arne Feldhusen führt hier das Konzept der Serie konsequent und gelungen fort.

„Schotty“, der Tatortreiniger himself, gespielt von Bjarne Mädel, wischt dieses Mal wieder gründlicher durch die Tatorte, denn wie schon innerhalb der zweiten Staffel gibt es auch auf vorliegender DVD fünf statt der üblichen vier Folgen zu bestaunen.

In diesen mischt sich abermals die (Situations)komik mit ernsthaften Themen, die zum Nachdenken anregen (wie z.B. in den Folgen „Wattolympiade“ und „Tauschgeschäfte“).

Die Situationen, die darin geschildert werden (z.B. Einsamkeit im Alter oder die Frage, ab wann bzw. ob ein Mensch käuflich ist), sind fest im jeweils gezeigten Kontext und Schauplatz verankert, lassen sich jedoch ohne Weiteres auf vielerlei Lebensbereiche übertragen.
„Der Tatortreiniger – Staffel 4“ hält daher auf ein Neues auf den Punkt gebrachte Moral und Aussagen parat, die in Szenerien mit hohem Unterhaltungswert eingebettet sind.

Zeitweilig stößt der Zuschauer erneut auf surreale Elemente, die sich in dieser Staffel in die Folge „Der Fluch“ einschleichen, aber auch schon in vergangenen Episoden wie „Geschmackssache“ (Staffel 1) oder „Carpe Diem“ (Staffel 3) zu sehen waren. Was auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig erscheinen mag, entpuppt sich im Laufe der betreffenden Folgen als sehr unterhaltsam und hervorstechend.

Doch nicht nur durch die Abstraktion fällt im Rahmen der vierten Staffel die Episode „Der Fluch“ auf, auch die Idee dahinter und die damit einhergehenden Dialoge in Reimform sind brillant und niveauvoll umgesetzt.

Obwohl einige Handlungen also surreale, phantastische Elemente bergen, wirkt „Der Tatortreiniger – Staffel 4“ wieder mal sehr authentisch und aus dem Leben gegriffen.
Vor allem die Dialoge spiegeln das Lokalkolorit (auch durch die ausgewählten Kulissen und den teils durchschimmernden Dialekt erkennbar) sehr gut wider, ohne sich für ein derart nicht-interessiertes Publikum zu speziell zu geben.

"Der Tatortreiniger" ist auch in Staffel 4 bereit zum großen Reinemachen. (Copyright: Studio Hamburg Enterprises)

„Der Tatortreiniger“ ist auch in Staffel 4 bereit zum großen Reinemachen. (Copyright: Studio Hamburg Enterprises)

An einigen Stellen hätte es vielleicht noch lustiger, eventuell sogar bissiger vonstattengehen können.
So regt „Wattolympiade“ zwar zum Nachdenken an, zerrt gleichzeitig aber enorm am Mitgefühl des Zuschauers. Dies verleiht der Comedyserie sehr viel Ernst. Das ist prinzipiell nicht verkehrt und in Bezug auf die Arbeit des Tatortreinigers nicht vermeidbar, in Staffel 4 dominiert dieser Ernst jedoch viele Folgen und lässt den Zuschauer grüblerisch zurück.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Entwicklung Schottys, die in der ersten Folge phasenweise überrascht, denn aus dem hilfsbereiten Tatortreiniger wird in der Episode „Wattolympiade“ ein egoistisch handelnder Mensch. Ein Spiegelbild der Gesellschaft, das man so noch nicht von dem Protagonisten kennt. Dass es sich trotzdem lohnt, an das Gute im Menschen zu glauben, zeigt schließlich das Ende der Episode, welches unsere lieb gewonnene Hauptfigur wieder im positiven Licht erstrahlen lässt.

Selbstverständlich muss man die Staffeln 1 bis 3 nicht kennen, um mit Staffel 4 den Quer- bzw. Neueinstieg zu wagen. Ratsam ist dies aber insofern, da nicht nur die Auszeichnungen mit dem Grimme- und Comedypreis für „Der Tatortreiniger“ sprechen, auch die Serie selbst bestätigt ihre Qualität mit jeder Minute.

Trailer

Inhalt

Er ist wieder da!

Wenn der Tatortreiniger anrückt, sind Polizei und Spurensicherung längst zuhause. „Schotty“ (Bjarne Mädel) schrubbt dann den blutigen Rest, bis nichts mehr bleibt: ein Mann für den letzten Dreck  buchstäblich. Und weil Schotty täglich mit dem Tod zu tun hat, macht er sich so seine Gedanken zum Leben und allem, was dazugehört. Seine Ansichten teilt er bereitwillig noch am Tatort mit Familie, Freund oder Feind der Verstorbenen.
In der vierten Staffel der vielfach ausgezeichneten, pechschwarzen Serie geht Schotty auf Tour: Der Tatortreiniger glänzt in friesischen Disziplinen bei der Wattolympiade, beschäftigt sich mit dem unbestechlichen Charme einer Hamburger Kiezkneipe und trifft auf einen Kunden mit extremem Putz-Zwang …

(Quelle: Studio Hamburg Enterprises)

Episoden

Staffel 1

01 Ganz normale Jobs
02 Spuren
03 Nicht über mein Sofa
04 Geschmackssache

Staffel 2

05 Über den Wolken
06 Die Challenge
07 Schottys Kampf
08 Angehörige
09 Auftrag aus dem Jenseits

Staffel 3

10 Fleischfresser
11 Schweine
12 Carpe Diem
13 Ja, ich will

Staffel 4

14 Wattolympiade
15 Der Putzer
16 Damit muss man rechnen
17 Der Fluch
18 Tauschgeschäfte

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Studio Hamburg Enterprises
Erscheinungstermin: 13.03.2015
Produktionsjahr: 2014
Spieldauer: 125 Minuten
Extras: Interview: „Schotty trifft den Tatortreiniger“ / Making of / Trailershow

Coyright Artikelbild: Studio Hamburg Enterprises



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde