Review

Es war eine riesige Überraschung, als ausgerechnet der als relativ bieder empfundene Sender NDR bekannt gab, dass er eine Serie namens „Der Tatortreiniger“ produzieren und ausstrahlen wird. Das Experiment, bei dem der vor allem aus der Serie „Stromberg“ bekannte Bjarne Mädel die Hauptrolle übernommen hat, schlug ein wie eine Bombe und gewann binnen kurzer Zeit nicht nur eine riesige Fangemeinde, sondern auch renommierte Auszeichnungen wie den Grimme Preis oder den deutschen Comedypreis.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass in regelmäßigen Abständen neue Folgen produziert werden und „Der Tatortreiniger“ mittlerweile in der dritten Staffel angekommen ist. Diese ist nun endlich auch auf DVD erhältlich.

Erneut sind es leider nur vier Episoden, die diese Staffel bilden, aber bei dieser Serie ist es nicht die Quantität, sondern definitiv die Qualität, welche das Hauptkaufargument ist.

Denn eben diese vier Folgen haben es wieder in sich und sind gewohnt unterschiedlich. So wird Schotty beispielsweise in der ersten Episode „Fleischfresser“ mit einem – sich selbst so bezeichnenden – „Rollgemüse“ konfrontiert. Hierbei handelt es sich um eine an den Rollstuhl gefesselte Veganerin, die ihren Freund verlassen hat, weil er sich heimlich regelmäßig mit seinem besten Freund in einem Steakhaus verabredet hat.

Mit dieser jungen Dame muss Schotty über sein Wurstbrötchen diskutieren... (Copyright: Studio Hamburg Enterprises)

Mit dieser jungen Dame muss Schotty über sein Wurstbrötchen diskutieren… (Copyright: Studio Hamburg Enterprises)

Was dieser Plot mit dem Beruf des Tatortreinigers zu tun hat? Gar nichts. Und das ist ganz gut so. Denn „Der Tatortreiniger“ nutzt diese ungewöhnliche Tätigkeit eigentlich nur dazu, ein Kammerspiel zu inszenieren, bei dem der Protagonist Schotty auf verschiedene – meist auf eine bestimmte Art extreme – Individuen trifft und sich mit diesen auseinandersetzt. Dieser Prozess ist dabei so amüsant angelegt, dass man tatsächlich oftmals nicht anders kann, als Tränen zu lachen. Dabei wird nicht einfach auf stumpfe Comedy gesetzt, sondern in der Regel auch eine – mehr oder weniger tiefsinnige – Botschaft vermittelt. Im Fall der Veganerin ist es zum Beispiel u.a. die Aussage, dass es zwar richtig ist, sich für den veganen Lebensstil zu entscheiden, aber man dann nicht krampfhaft versuchen sollte, alle Menschen zu dieser Ernährungsform zu bekehren.

Man kann also guten Gewissens behaupten, dass sich Schotty auch in der dritten Staffel dieser Serie wieder durch die Überreste einiger Menschen (und eines Schweins) und in die Herzen seiner Zuschauer putzt und sich mit Scheineheangeboten und Exfreundinnen auseinandersetzen muss. Das Ganze ist derart unterhaltsam, dass man nicht anders kann, als sich alle vier Folgen am Stück zu genehmigen.

Es wurde allerdings schon bekannt gegeben, dass neue Episoden produziert werden, sodass die Durststrecke bis zur folgenden Staffel hoffentlich nicht allzu lang werden wird.

Trailer

Handlung

Schotty schrubbt wieder!

Heiko Schotty Schotte (Bjarne Mädel) ist Gebäudereiniger mit Zusatzausbildung: Als Tatortreiniger wird er gerufen, wenn Polizei und Spurensicherung längst abgerückt sind, und beseitigt einsam die Spuren des Todes. Trifft er im Einsatz auf Hinterbliebene, Freunde oder Kollegen der Verstorbenen, macht Schotty sich dabei nicht selten seine Gedanken zum Leben und Leben lassen.

In der dritten Staffel des vielfach preisgekrönten Comedy-Hits trifft der Tatortreiniger unter anderem auf eine militante Vegetarierin, den ganz normalen deutschen Beamten-Wahnsinn und eine Ex-Freundin, mit der es noch immer knistert …

(Copyright: Studio Hamburg Enterprises)

Episoden

Staffel 1

01 Ganz normale Jobs
02 Spuren
03 Nicht über mein Sofa
04 Geschmackssache

Staffel 2

05 Über den Wolken
06 Die Challenge
07 Schottys Kampf
08 Angehörige
09 Auftrag aus dem Jenseits

Staffel 3

10 Fleischfresser
11 Schweine
12 Carpe Diem
13 Ja, ich will

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Studio Hamburg Enterprises
Erscheinungstermin: 10.10.2014
Produktionsjahr: 2014
Spieldauer: 100 Minuten

Copyright Cover: Studio Hamburg Enterprises



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.