Review

Dass Liam Hemsworth seinem Hammer schwingenden Bruder Chris „Thor“ Hemsworth in beruflicher Hinsicht in nichts nachsteht, beweist der u.a. aus „Die Tribute von Panem“ bekannte Schauspieler im Rachewestern „Das Duell“.
Unter der Regie von Kieran Darcy-Smith trifft er darin auf einen erbitterten Widersacher, den niemand Geringerer als Woody Harrelson verkörpert. Beiden dürfte eine Zusammenarbeit vor der Kamera nicht fremd sein, denn auch Harrelson gehört zum Cast von „Die Tribute von Panem“.

Wenn zwei so stark besetzte Figuren wie Liam Hemsworth und Woody Harrelson aufeinandertreffen, dann kann dieser Mann-gegen-Mann-Kampf schon einmal blutig enden. Wer aus diesem „Duell“ siegreich hervorgeht, sei an dieser Stelle nicht verraten, dass diese Begegnung in Form eines Grande Finale jedoch unausweichlich ist, dürfte auch trotz Spoileralarm von Beginn des Films an kein Geheimnis sein. Bis es jedoch so weit ist, nährt Kieran Darcy-Smith den Spannungs- und Dramatikbogen auf gelungene Art und Weise.

Zunächst macht der Trailer neugierig auf den Film. Die Darstellungsweise Harrelsons als „der Prediger“, die teils an Exorzismus erinnernden Szenen und die erwähnten Rache-Motive, gespickt mit einer Portion Action versprechen eine unterhaltsame Kombination. Die dadurch erzielte Erwartungshaltung seitens der Zuschauer erfährt jedoch schon bald eine kleine Ernüchterung.
Von einem Exorzismus-Western weit entfernt, kann eher von einem Psychokrimi aus dem Wilden Westen die Rede sein. Dabei werden Western-Motive gestreift und auch optisch gelungen aufgegriffen, während die Grundstory, die im Prinzip auch in jedem anderen Setting hätte stattfinden können, für das Genre ausreichend und gut adaptiert wird.

Die proklamierte Action fällt eher unterschwellig aus, stattdessen liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung der Hauptfiguren. Mehr handlungsorientierte denn reißerische Blockbuster-Unterhaltung ist das löbliche Ergebnis.

Die Handlung baut sich dann an sich zwar gut auf, die Verbindung von religiösem Fanatismus und der hinzukommenden Idee einer Menschenjagd wirkt jedoch gleichsam unpassend und ist zu viel des Guten. Besser wäre es hier gewesen, man hätte sich lediglich auf eine Idee konzentriert und diese weitaus deutlicher herausgearbeitet. So aber bleiben am Schluss Fragen offen, Motive und Motivationen (vor allem des Antagonisten) unklar und die Nachvollziehbarkeit durch mangelnde Hintergrundinformationen auf der Strecke.

Texas Ranger (Liam Hemsworth) vs. "der Prediger" (Woody Harrelson) in "Das Duell" | Copyright: Universum Film

Texas Ranger (Liam Hemsworth) vs. „der Prediger“ (Woody Harrelson) in „Das Duell“ | Copyright: Universum Film

Ratsam ist es daher, die Handlung des Films als gegebene Tatsache an- und hinzunehmen, ohne den Inhalt näher zu hinterfragen. Tut man dies, hat man die Garantie für gute Unterhaltung im Western-Flair, die uns – trotz Kritik – „großartige“ 4,5 Sterne wert ist. Zu verdanken ist dies insbesondere der schauspielerischen Leistung sowie der stimmungsvollen Inszenierung von „Das Duell“.

Wer abschließend noch auf einen Mehrwert in Form von aussagekräftigem Bonusmaterial hofft, der sollte wissen, dass in dieser Rubrik lediglich der Trailer zum Film seinen Platz gefunden hat. Zur Not hilft diesbezüglich nur das wiederholte Anschauen von „Das Duell“, das immerhin als Langfassung auf DVD, Blu-ray und in digitaler Variante veröffentlicht wird.

Trailer

Handlung

Texas, 1887: ein Ort der Gewalt und der Legenden.
Als an den Ufern des Rio Grande etliche Leichen angespült werden, wird der Ranger David Kingston vom Gouverneur beauftragt, die Morde aufzuklären. Inkognito macht er sich gemeinsam mit seiner schönen mexikanischen Frau Marisol auf die Suche. Die Spur führt ihn in die abgelegene Grenzstadt Mount Hermon, die fest in der Hand von Abraham Brant ist, allen bekannt als „Der Prediger“. Doch für David ist es nicht die erste Begegnung. Abraham Brant ist ausgerechnet der Mann, der vor Jahren in einem blutigen Duell Davids Vater tötete.

(Quelle: Universum Film)

Details

Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9 – 2.40:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 09.12.2016
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 105 Minuten
Extras: Trailer / Trailershow

Copyright Cover: Universum Film



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde