Review

Mit „Cirque du Freak – Mitternachtszirkus“ hieß Regisseur Paul Weitz Fantasy-Zuschauer 2009 „Willkommen in der Welt der Vampire“. So auch der Untertitel des Films, mit dem sich Weitz an die Verfilmung der ersten Bände der Buchreihe von Darren Shan wagte.

Freakige statt – wie bei „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“ unter der Regie seines Bruders Chris Weitz – glitzernde Vampire wollte zur Erscheinungszeit aber scheinbar niemand sehen, sodass sich der Kinofilm schnell als (finanzieller) Flopp entpuppte.

Nichtsdestotrotz feiert der Fantasy-Streifen nun durch justbridge entertainment seine Blu-ray-Premiere in Deutschland und steht für alle Interessierten fortan als limitierte Blu-ray Steel Edition zum Kauf zur Verfügung.

Was ein Zirkus

Darren ist zwar erst 16 … doch bald wird er unsterblich sein.

Der 16-jährige Darren führt das normale Vorstadt-Leben eines amerikanischen Teenagers. Lediglich sein Freund Steve verleitet ihn zu der ein oder anderen Dummheit. Steve träumt schon länger davon Vampir zu sein und als eine Zirkusshow der besonderen Art im Ort gastiert, überzeugt er Darren zu einem Besuch. Auch dieser ist schnell von der skurrilen Welt der Freaks angezogen. Seine geweckte Neugier führt schließlich auch dazu, dass er nach kurzem Tod als Vampir wiedergeboren wird. Doch damit nicht genug: Bald findet er sich in einem Kampf der Vampire wieder.

Sowohl im Vorspann als auch in der Charakterdarstellung einzelner Figuren meint man Burton-eske Elemente erkennen zu können. Entsprechend skurril, grotesk und teils sogar die Ekelgrenze des Zuschauers auslotend geht es im „Mitternachtszirkus“ zu, einem Film, der sich als etwas anderer Vampirfilm herausstellt.

Das typische klassische Vampirmotiv findet man darin über die gesamte Spielzeit von knapp 109 Minuten nicht. Stattdessen wird die schwarz-humorige Seite der – mal mehr und mal weniger Blut saugenden – Untoten hervorgehoben, das traditionelle Gut-gegen-Böse-Prinzip ausgereizt und auf die Individualität der einzelnen Figuren (sowohl optisch als auch charakterlich) gesetzt.

Welch namhafte Besetzung

Um den Rollen Leben einzuhauchen, setzte man außerdem auf einen (inzwischen) namhaften Cast.

Neben John C. Reilly (u.a. „The Sisters Brothers“) und Salma Hayek (u.a. „From Dusk Till Dawn“) sind beispielsweise Josh Hutcherson (u.a. „Die Tribute von Panem“, „Stürmische Ernte“), Chris Massoglia („Wanted“), Willem Dafoe („What Happened To Monday?“, „Dog Eat Dog“, „Leben und Sterben in L.A.“) und Ken Watanabe („Die Geiselnahme“, „The Sea Of Trees“) in Haupt- und prägnanten Nebenrollen zu sehen.

Vor allem die beiden jungen Hauptdarsteller Josh Hutcherson und Chris Massoglia als Steve und Darren bleiben jedoch ein wenig im Schatten von Reilly und Co. und liefern leider keine grandiose unvergessliche Leistung ab, mit der sie sich in die Köpfe der Zuschauer spielen. Oft zu blass und unscheinbar verharren die Schauspieler in ihrem Teenager-Gebaren, ohne ihre Charakterentwicklungen deutlich hervorzuheben oder erfahrbar zu machen. Somit plätschert ihr Agieren häufig unspektakulär am Zuschauer vorbei.

John C. Reilly als Vampir Larten Crepsley in „Cirque du Freak – Mitternachtszirkus“. (Copyright: justbridge entertainment GmbH)

Dies und die eher langsam an Fahrt gewinnende Handlung, die zudem mitten im Geschehen am Ende des Films abgebrochen wird, um Platz für eine Fortsetzung zu schaffen, die leider niemals kommen sollte, sorgt dafür, dass die Spezialeffekte und solide choreografierten Kampfszenen für Schau- und Mehrwerte sorgen müssen.

Fazit

Wie bei Adaptionen nicht unüblich, dürften auch bei „Cirque du Freak – Mitternachtszirkus“ die Leser der Buchreihe über die filmische Umsetzung zwiegespalten sein. Während die einen mit dem ansehnlichen Ergebnis in Starbesetzung durchaus zufrieden sein können, missen die anderen die Nähe zur Vorlage und werden in ihrer bisherigen Vorstellung von Kulisse, Figuren und Handlung enttäuscht. Jene Zielgruppe muss sich letztlich selbst ein Urteil bilden, es sei aber angemerkt, dass das Original hier eher freier interpretiert worden ist, als es manch einem „Darren Shan“-Fan womöglich lieb ist. Fans von Fantasy-Filmen im Allgemeinen – und von Vampirfilmen der besonderen Art im Speziellen – haben hingegen nun die Möglichkeit, ihre Sammlung mit „Cirque du Freak – Mitternachtszirkus“ zu ergänzen oder auf Blu-ray-Standard upzugraden.

Trailer

Handlung

Willkommen in der Welt der Vampire

Der 16-jährige Darren (Chris Massoglia) führt das normale Vorstadt-Leben eines amerikanischen Teenagers. Lediglich sein Freund Steve (Josh Hutcherson) verleitet ihn zu der ein oder anderen Dummheit. Steve träumt schon länger davon Vampir zu sein und als eine Zirkusshow der besonderen Art im Ort gastiert, überzeugt er Darren zu einem Besuch. Auch dieser ist schnell von der skurrilen Welt der Freaks angezogen. Seine geweckte Neugier führt schließlich auch dazu, dass er nach kurzem Tod als Vampir wiedergeboren wird. Doch damit nicht genug: Bald findet er sich in einem Kampf der Vampire wieder.

(Quelle: justbridge entertainment GmbH)

Details

Sprache: Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bild: 2.35:1 (1080p24)
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: justbridge entertainment
Erscheinungstermin: 23.10.2020
Produktionsjahr: 2009
Spieldauer: ca. 109 Minuten
Extras: Unveröffentlichte Szenen / Anleitung: Wie wird man zum Vampir? / Doku: Tour Du Freak

Copyright Cover: justbridge entertainment GmbH



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde