Review

Nach einer etwas ernüchternden fünften Staffel kehrt die französische „Chick-Crime“-Serie „Candice Renoir“ mit der sechsten Staffel weitaus stärker zurück ins Heimkino.

Endlich wieder >Mörderjagd mit Chic und Charme<

Denn drängte sich erst kürzlich noch der Eindruck auf, es hier mittlerweile mit einer Telenovela zu tun zu haben, während die Kriminalfälle innerhalb der Produktion zum nebensächlichen Beiwerk verkamen, werden die neuen zehn Folgen dem Motto „Mörderjagd mit Chic und Charme“ wieder gerechter.
So scheint das Verhältnis von Chic und Crime nun ausgewogener, ohne auf private Handlungsstränge verzichten zu müssen.

Zu diesen trägt insbesondere die erneut thematisierte Beziehung zwischen der titelgebenden Heldin Candice Renoir (gespielt von Cécile Bois) und ihrem Kollegen Antoine Dumas (besetzt durch Raphaël Lenglet) bei – Veränderungen auf beruflicher als auch auf privater Ebene inklusive.

Private Einblicke

Zum anderen nimmt der Zuschauer bewusst das Familienleben der Hauptfigur wahr. Durch ihre heranwachsenden Kinder finden damit ebenso pubertäre wie zeitgemäße Themen Eingang in die Serie. Ob die Liebesbeziehung der Tochter zu einem älteren Mann, homo- bzw. bisexuelle Neigungen des ältesten Sohnes oder Schulprobleme jeglicher Façon – es wird viel in die neue Staffel eingebunden. Das passiert zwar nicht immer ganz klischeefrei, wirkt insgesamt aber weder aufgesetzt noch unauthentisch.

Fans der Serie dürfen sich somit ein weiteres Mal auf den bewährten Spagat zwischen turbulenten Liebesbeziehungen, Familienalltag und Ermittlungsarbeiten der Protagonistin freuen, wie nur sie dies so gekonnt und unterhaltsam in Szene zu setzen vermag.

Die Fälle, neue und alte Figuren

Dass die Kriminalfälle dabei nicht minder gewichtig abschneiden und stattdessen wieder präsenter wirken, erwähnten wir bereits. Auch hinsichtlich der Abwechslung können diese überzeugen. Das führt schließlich auch dazu, dass die Ermittlerin selbst in den Fokus einer Ermittlung gerät (vgl. Folge „Wer zuletzt lacht, lacht am besten“) oder sich inmitten einer Geiselnahme wiederfindet (vgl. Folge „Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt“).

Ist dies alles zusammengenommen bereichernd für die aktuelle Staffel, erweist sich die Einführung eines neuen Kollegen als unnötig. So schnell wie Franck Davenne (François-Dominique Blin) auftritt, verschwindet er auch. Zugegeben, auf eine dramatische Art und Weise, Emotionen bleiben beim Zuschauer dennoch weitgehend aus, da zuvor keine wirkliche Bindung zu diesem Charakter hergestellt wurde.

Die bereits in Staffel 5 integrierte Figur Val (Yeelem Jappain) gewinnt hingegen an Profil und etabliert sich endlich als feste Rolle in der Serie.

Zum Abschluss einen Körpertausch

Tauschen dieses Mal nicht nur Ermittlungsergebnisse, sondern auch die Körper aus: Candice Renoir (Cécile Bois) und Antoine Dumas (Raphaël Lenglet) in „Candoice Renoir – Staffel 6“ | Copyright: Edel:Motion / Fabien Malot

Bei all diesen positiven Aspekten wundert es umso mehr, dass mit „Einigkeit macht stark (Teil 1 & 2)“ gerade innerhalb dieser eigentlich unterhaltsamen und spannenden Staffel eine Doppelfolge anzutreffen ist, die aus dem bisher Gesehenen komplett heraussticht.

Als „Körpertausch“-Folgen konzipiert, bergen die beiden Episoden viele humorvolle Momente, ohne ins Alberne abzurutschen. Das damit einhergehende Surreale im Kontext der eigentlich bisher eher realistisch angelegten Serie wirkt auf den ersten Blick dennoch ein wenig gewöhnungsbedürftig und auch die Synchronisation, die sich den „neuen“ Figuren anpasst, erscheint ein wenig bemüht.

Nichtsdestotrotz findet „Candice Renoir – Staffel 6“ damit einen witzigen Abschluss, der für Auflockerung sorgt, gleichzeitig Einblicke in das Innenleben der beiden betroffenen Charaktere liefert und definitiv neugierig auf mehr macht. Eine siebte Staffel kann somit kommen!

Trailer

Handlung

Die sympathische und sehr feminine Hauptkommissarin Candice Renoir löst mit Charme, Humor und originellen Ermittlungsmethoden Kriminalfälle im sonnigen Süden Frankreichs.

Eine Polizistin, geschieden, vier Kinder – aber vor allem: eine blonde Powerfrau

Candice Renoir kehrt mit einer sechsten Staffel zurück! Der einzige Wermutstropfen ist die Abwesenheit ihres Ermittlers Antoine, für den sie nach wie vor Gefühle hegt.

Nach einem Jahr kehrt Antoine endlich zurück nach Sète, doch die Freude ist nicht von langer Dauer. Antoine wird Candice als ihr neuer Chef vorgestellt. Sie fühlt sich verraten und von da an heißt es für beide: „Make War, Not Love“. Die Ankunft eines neuen Polizeiwachtmeisters, den Candice primär wegen seines guten Aussehens eingestellt hat, verschärft die Situation zusätzlich …

Auch ihre heranwachsenden Kinder stellen Candice vor immer neue Herausforderungen. Sie wäre jedoch nicht Candice, wenn ihr nicht zu allen Problemen irgendwann eine Lösung einfallen würde. Nur die Sache mit den Männern ist einfach zu kompliziert …

(Quelle: Edel:Motion)

Episoden

DVD 01
01 Wer schön sein will, muss leiden
02 Rache wird am besten kalt serviert
03 Wer zuletzt lacht, lacht am besten
04 Aus der Ferne ist gut lügen

DVD 02
05 Der beste Freund des Menschen
06 Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt
07 Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert
08 Im Krieg wie auch im Krieg

DVD 03
09 Einigkeit macht stark – Teil 1
10 Einigkeit macht stark – Teil 2

Details

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Französisch (Dolby Digital 2.0)
Region: Alle Regionen
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 15.02.2019
Produktionsjahr: 2017
Spieldauer: 513 Minuten

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde