Review

Inspiration geht schon merkwürdige Wege, vor allem bei Disney. Da das Konzept „Film basierend auf Disneyland-Attraktion“ bei „Fluch der Karibik“ einen gigantischen kommerziellen Erfolg verbuchen konnte, kann man es mit „A World Beyond“ doch direkt noch mal versuchen. Also schnappt man sich hochkarätige Drehbuchautoren, einige bekannte Gesichter und ab geht die abenteuerliche Reise durch Zeit und Raum ‑ auf der Suche nach „Tomorrowland“.

Als 1955 das amerikanische Disneyland Resort eröffnete, gehörte das futuristische Tomorrowland zu den thematisch abgegrenzten Ländern. Es zeigte einen Blick auf die Zukunft, zumindest wie man sich diese vorstellte. Genau diesen pastelligen 50er Jahre Charme, eine Kombination aus organischen Formen und Chrom, nahm man nun auch für „A World Beyond“ als Vorlage.

So schön dieser nostalgisch-moderne Charme von bezaubernden Skylines und Landschaften einer perfekten Zukunft auch sein mag, viel Inhalt gibt er nicht vor. Hier lag es an den Drehbuchautoren Damon Lindelof (World War Z, Prometheus – Dunkle Zeichen) und Brad Bird (Die Unglaublichen, Der Gigant aus dem All), ein schlüssiges Konzept zu entwerfen.

Das ist ihnen im Ansatz auch gelungen. Senior Frank Walker (George Clooney) und Teenager Casey Newton (Britt Robertson) liefern einen persönlichen Einstieg, indem sie jeweils von ihrer Kindheit berichten. Beide sind Erfindergeister, während aber Casey in der Gegenwart noch voller Ideen und Tatendrang sprüht, hat Frank sein Mojo verloren. Als Kind hoch motiviert, wurde er auf der Weltausstellung von Athena entdeckt und nach „Tomorrowland“ geschmuggelt, eine Welt in einer Paralleldimension, wo unter den Fittichen der Organisation Plus Ultra die besten Köpfe der Welt forschen und erfinden können. Doch am Ende wird Frank ins Exil geschickt und die futuristische Welt ist, genau wie unsere Erde, dem Untergang geweiht. Nur Athena ist noch auf der Suche nach der Person, die beide Welten retten kann ‑ und findet schlussendlich Casey.

Obwohl der Filmtrailer anderes vermuten lässt, beginnt an dieser Stelle die Geschichte erst richtig. Dabei ist das Trio schon etwas merkwürdig, beinah klingt es wie ein Witz: Gehen ein Robotermädchen, ein verbitterter Rentner und ein Teenager in einen Comicladen… Nun, die drei wollen aber die Welt retten, was ja erst mal eine gute Idee ist. Hier scheinen sich die beiden recht gegensätzlichen Drehbuchautoren gegenseitig befeuert zu haben, auch wenn der Erzählstil teilweise etwas holprig und gezwungen lustig ist.

A World Beyond - "Tomorrowland" (Copyright: ©Disney 2015)

A World Beyond – „Tomorrowland“ (Copyright: ©Disney 2015)

Leider kann man das Gleiche nicht über die Schauspieler sagen. Clooney mit dem Zahnpastawerbungslächeln könnte vermutlich jede Zukunft verkaufen, aber Erfindertum mag man ihm nicht so recht abnehmen. Gegenspieler Dr. Nix ist mit Hugh Laurie hingegen genial besetzt, auch wenn man zugeben muss, dass er „Dr. House“ in der Zukunft spielt. Richtig fehlbesetzt ist allerdings Casey. Zunächst wirkt Britt Robertson die gesamten 130 Minuten eher wie ein blasser Abklatsch von Jennifer Lawrence, das größte Problem ist jedoch, dass man ihr den Teenager einfach nicht abnehmen möchte.

Vermutlich liegt es an diesem nur teilweise überzeugenden Cast, dass man sich weder als Kind noch als Erwachsener so richtig mit irgendjemandem identifizieren kann. Auch wenn das Drumherum wie Optik, Filmmusik und sogar die grandiose Ausstattung der Blu-ray (unbedingt reinschauen!) stimmt, ist „A World Beyond“ insgesamt nicht Fisch, nicht Fleisch ‑ und trotzdem sehenswert.

Trailer

Handlung

Träumer gesucht … Mit überwältigenden Bildern schickt der Regisseur von „Die Unglaublichen“ Oscar®-Preisträger George Clooney und Shootingstar Britt Robertson („Under the Dome“) auf eine action-geladene Achterbahnfahrt in eine unglaubliche Welt der Fantasie, in der alles möglich ist!

Angespornt von wissenschaftlicher Neugier begibt sich der aufgeweckte Teenager Casey (Britt Robertson) auf eine gefahrvolle Mission, zu der sie das Schicksal mit Frank (George Clooney) zusammengeführt hat. Gemeinsam mit dem resignierten Wissenschaftler, dessen einstige Tage als Wunderkind schon lange zurückliegen, macht sie sich auf, die Geheimnisse einer mysteriösen, besseren Welt jenseits unserer normalen Vorstellungskraft zu entdecken. Die Herausforderungen, die die beiden dort erwarten, wird unsere Welt – und sie selbst – verändern. Für immer.

(Quelle: Disney)

Details

Format: Widescreen
Sprache: Italienisch (DTS 5.1), Deutsch (DTS-HD 7.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS-HD 7.1)
Untertitel: Deutsch, Italienisch, Türkisch, Griechisch
Region: Alle Regionen
Bildseitenformat: 16:9 – 2.20:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Walt Disney
Erscheinungstermin: 08.10.2015
Produktionsjahr: 2015
Spieldauer: 130 Minuten
Extras: Eine persönliche Reise durch A WORLD BEYOND mit Brad Bird, Brad Birds Produktions-Tagebuch, Animations-Kurzfilm: „The Origins Of Plus Ultra“, Die wunderbare Einspielung der Filmmusik

Copyright Cover: ©2015 Disney



Über den Autor

Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer