Deepground Magazine
Mehr als nur ein weiteres Magazin



Interviews

22. August 2014

Interview: Dieter Hallervorden (über seine Rolle in „Dorian Hunter“)

Weitere Artikel von »
Verfasst von: Conny
Schlagwörter: ,

Mit der Jubiläumstrilogie „Die Masken des Dr. Faustus“ wird die wohl bislang aufwändigste Produktion der Mystery-Hörspielreihe „Dorian Hunter“ präsentiert. Entsprechend umfangreich und spektakulär fällt die 25. (dreiteilige) Folge mit den Einzelepisoden „25.1 Mummenschanz“, „25.2 Hassfurt“ und „25.3 „Fastnacht“ aus.

„Die Maske des Dr. Faustus“ liefert 3 1/2 Stunden düsteren Horror, schwarzen Humor, obskure Figuren und Top-Stimmen. Nicht weniger als 50 verschiedene Sprecher konnten für die Jubiläumstrilogie gewonnen werden, darunter auch Urgestein Dieter Hallervorden, der zu diesem feierlichen Anlass den Machern des Hörspiels Rede und Antwort über seine Rolle des Dr. Faustus stand. Lest im Folgenden das Ergebnis dieser Unterhaltung.

Herr Hallervorden, Ihre Vielseitigkeit ist mittlerweile Ihr Markenzeichen geworden. Schauspieler, Kabarettist, Regisseur, Dramaturg und Intendant – braucht es da eigentlich noch Mut, sich auf die Horror-Hörspielserie Dorian Hunter einzulassen?

Eine Hörspielaufnahme wie bei Dorian Hunter war für mich eine neue Erfahrung.

Dieter Hallervorden: Ich liebe generell Herausforderungen, noch mehr natürlich deren Bewältigung. Eine Hörspielaufnahme wie bei Dorian Hunter war für mich eine neue Erfahrung. Dass jede Rolle einzeln eingesprochen wird und erst nach den Aufnahmen alle Sprecher »zusammengemischt« werden, hat den Vorteil, dass man sich während der Aufnahme komplett auf die Arbeit an seiner eigenen Figur konzentrieren kann. Gleichzeitig tragen Sprecher und Regie eine große Verantwortung. Es muss sehr bewusst und nuanciert an der Rolle gearbeitet werden, damit es später beim Zusammenspiel „natürlich“ klingt.

Sie sind dafür bekannt, sich akribisch auf Ihre Rollen vorzubereiten. Bestes Beispiel ist Ihr Film „Sein letztes Rennen“, für den Sie mit der Goldenen Lola als „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet wurden. Wie aufwändig war es im Vergleich, sich für die Hörspielrolle des Dr. Faust zu rüsten?

Cover der Episode 25.1 Mummenschanz (Copyright: Zaubermond Verlag)

Cover der Episode 25.1 Mummenschanz (Copyright: Zaubermond Verlag)

Dieter Hallervorden: Der Film war insbesondere eine körperliche Herausforderung. Es war eine intensive sechsmonatige Vorbereitung erforderlich. Da Dr. Faust nun eher der vergeistigte Typ ist, hat es hier nicht ganz so lange gedauert. Aber immerhin hat Faust einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. Solchen Leuten sollte man generell nicht trauen!

Immerhin verschrieb Faust seine Seele dem Teufel, um die „letzten Dinge“ zu erfahren – er tat es also um einer guten Sache willen!

Dieter Hallervorden: So scheint es, ja. Aber Faust – wenn es ihn denn wirklich gegeben hat – war auch ein Taschenspieler und Gaukler, der sich zu inszenieren wusste. Angeblich starb er ja bei einem alchemistischen Experiment – dem Versuch, Gold herzustellen. Wir haben die Aufnahmen im Studio kurz vor diesem Punkt beendet. Wer weiß, was sonst mit mir passiert wäre!

Unterhaltung soll dem Publikum Freude machen, und dafür muss auf der Künstlerseite in der Regel sehr viel Schweiß fließen.

Dann steckt also jede Menge Faust im Künstler Dieter Hallervorden? Hatten Sie nie den Wunsch, sich auch mal auf alten Erfolgen auszuruhen?

Dieter Hallervorden: Auch wenn ich dem Leibhaftigen bisher glücklicherweise nicht begegnet bin, so bin ich zeit meines Lebens neugierig gewesen, d. h., gierig, Neues zu erleben. Und ich bin auch im fortgeschrittenen Alter gespannt, wann ich – wo auch immer – neue Erfahrungen machen kann. Am besten natürlich positive!

Die düstere Machart von Dorian Hunter begeistert nicht nur Fans, sondern auch Kritiker. Glauben Sie an eine Unterscheidung zwischen Unterhaltung und sogenannter ernsthafter Kunst?

Aus Sicht des Künstlers geht es vor allem darum, die bestmögliche Qualität zu erreichen. 

Dieter Hallervorden: Ganz ehrlich: Aus Sicht des Künstlers geht es vor allem darum, die bestmögliche Qualität zu erreichen. Unterhaltung soll dem Publikum Freude machen, und dafür muss auf der Künstlerseite in der Regel sehr viel Schweiß fließen. Wenn dann nur das Publikum Spaß hat, nicht aber die Kritiker, kann ich damit leben. Die meisten von ihnen haben leider einfach keine Ahnung, wie schwer es ist, etwas vermeintlich „Leichtes“ zu machen …

Wir bedanken uns für die Zurverfügungstellung des Interviews!

Copyright Interview: Zaubermond Verlag
Copyright Artikelbild: Derdehmel / Urbschat

Kurzbio

Geboren 1935 in Dessau/Sachsen-Anhalt, studierte Dieter Hallervorden Romanistik, Publizistik und Theaterwissenschaften. Daneben gilt sein besonderes Interesse dem politischen Journalismus und Kabarett.
Mit 22 Jahren verließ er die damalige DDR.

Als Autor und Schauspieler gründete er 1960 das satirische Kabarett „Die Wühlmäuse“, dessen künstlerischer Leiter er bis heute ist.1968 entdeckte ihn das Fernsehen. In dem berühmten TV-Film „Das Millionenspiel“ spielt er einen eiskalten Killer, in dem Psycho-Thriller „Der Springteufel“ einen manischen Tramper.
Dem breiten Publikum wurde Dieter Hallervorden als Komiker bekannt durch die satirische NDR-Reihe „Abramakabra“ und die SDR-Slapstick-Serie „Nonstop Nonsens“, die bis heute zu seinen größten Fernseherfolgen zählt.

Im Januar 1992 kehrte Dieter Hallervorden zu seinen Wurzeln, dem politischen Kabarett, zurück. Er gründet die Filmgesellschaft „HALLiWOOD“ und produziert die Satire-Serie „Hallervordens Spott-Light“ im Ersten.
Im Juni 2001 rief er das 1. Berliner Kleinkunstfestival ins Leben.
Im März 2004 produzierte er in Zusammenarbeit mit dem Anhaltischen Theater Dessau ein Theaterstück mit dem Titel „Dinner für Spinner“.
2007 präsentierte das Kabarett-Theater „Die Wühlmäuse“ in Koproduktion mit dem Anhaltischen Theater Dessau die Kriminalkomödie von Françis Veber „Die Nervensäge“ als deutsche Erstaufführung, in der er die Titelrolle spielt und für die Übersetzung verantwortlich zeichnet. Seit 2007 ist er auch Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Dessau.

Einer weiteren und wunderbar aufregenden Herausforderung stellte sich Dieter Hallervorden mit der Eröffnung des Schlosspark Theaters in Berlin-Steglitz im September 2009.
In den einstigen Musentempel hat wieder das prickelnde Leben des Sprechtheaters Einzug gehalten. Alles geschieht mit hohem Engagement und viel Liebe zum Theater unter dem Motto „Geist mit Humor“.

(Quelle: offizieller Dieter Hallervorden Fanclub)

Dorian Hunter

Die „Dorian Hunter“-Buchreihe wurde von den Autoren Ernst Vlcek und Neal Davenport in den Siebzigerjahren konzipiert und umfasst mittlerweile mehr als 60 Bücher.
Vierteljährlich erscheinen im Zaubermond Verlag neue Titel.

Die Hörspielserie „Dorian Hunter“ startete im Sommer 2008 und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Folge 01 bis einschließlich Folge 17 bilden zusammen den sogenannten abgeschlossenen „Asmodi-Zyklus“ und sind seit Anfang 2012 komplett als CD und Download verfügbar.

(Quelle: Folgenreich)

Episoden

01 Im Zeichen des Bösen
02 Das Henkersschwert
03 Der Puppenmacher
04 Das Wachsfigurenkabinett
05 Der Griff aus dem Nichts
06 Freaks
07 Amoklauf
08 Kinder des Bösen
09 Im Labyrinth des Todes
10 Der Folterknecht
10.1 Die Nacht von Nancy (Teil 1 von 2)
10.2 Hexenhammer (Teil 2 von 2)
11 Schwestern der Gnade
12 Das Mädchen in der Pestgrube
13 Wolfshochzeit
14 Jagd nach Paris
15 Die Teufelsinsel
16 Der Moloch
17 Das Dämonenauge
18 Kane
19 Richtfest
20 Devil’s Hill
21 Herbstwind
22 Esmeralda
22.1 Verrat (Teil 1 von 2)
22.2 Vergeltung (Teil 2 von 2)
23 Tod eines Freundes
24 Amsterdam
25 Die Maske des Dr. Faustus
25.1 Mummenschanz (Teil 1 von 3)
25.2 Hassfurt (Teil 2 von 3)
25.3 Fastnacht (Teil 3 von 3)



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde




 
 

 

Interview: Massive Ego

Kürzlich erschien mit „Church For The Malfunctioned“ das neue Album der britischen Darkwave/Electro-Gothic Band Massive Ego. Grund genug, Marc Massive, Scot Collins und Oliver Frost zum Gespräch zu bitten. Lest hi...
von Jasmin
0

 
 

Interview: Felix Marc

Mit „Substance“ steht das bereits vierte Soloalbum von Felix Marc in den Startlöchern. Was die Fans darauf erwarten dürfen, wie es mit seinen Projekten Diorama und Frozen Plasma weitergeht und vieles mehr verrät ...
von Jasmin
0

 
 

Interview & Porträt: Zygnema – Mumbai Power

Auf nach Indien Für mich war Indien ein lebensverändernder Einschnitt – in vielerlei Hinsicht. Es entsprach erst so gar nicht meinen Vorstellungen, verfiel auch ich in Klischee-Denken und hatte die typischen Bilder vor ...
von Daggy
0

 




0 Comments


Seien Sie der erste, der einen Kommentar hinterlässt!


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.