Deepground Magazine
Mehr als nur ein weiteres Magazin



Interviews

7. Januar 2015

Interview: Amniac

Weitere Artikel von »
Verfasst von: Marcus
Schlagwörter: , , , , ,

Nach unserem Review zum neuen Amniac Album namens „Infinite“ haben wir uns die netten Jungs aus Griechenland gekrallt, um darüber ein wenig zu sprechen.

Gleichermaßen wollten wir auch ihre stilistische Orientierung beleuchten und mal erfragen, wie sich die Metalszene in Griechenland zeigt.
Amniac, genauer gesagt Sänger Pantelis, auch bekannt als „Upsetter“, hat unsere Wünsche erhört und stand uns per Mailer Rede und Antwort.

Tauchen wir zusammen ab in einen Pool randvoll mit Emotionen, Depressionen und dem Drang nach guter Musik.

Marcus: Mit eurem ersten Album „Infinite“ habt ihr ziemlich viel Aufmerksamkeit erzeugt. Wie fiel die Resonanz bisher aus?

Es ist der Ausdruck der Seele.

Pantelis: Sie war und ist gut. Wir verkaufen zwar kaum CDs, aber das ist auch nicht unsere Priorität. Auf jeden Fall hören wir viele nette Worte und es kommen viele Menschen zu unseren Konzerten. Das ist das Wichtigste für uns.

Marcus: Könnt ihr kurz umreißen, worum es auf „Infinite“ geht?

Pantelis: Es hat mit der Größe unseres Universums, den Menschen, unseren Gedanken, Politik und Religion zu tun.

Marcus: Viel hört man nicht aus Griechenland bezogen auf die Musik. Könnt ihr uns die Metal/Sludge Szene in Griechenland beschreiben?

Cover der aktuellen CD "Infinite" (Copyright: Amniac)

Cover der aktuellen CD „Infinite“ (Copyright: Distroball)

Pantelis: Wenn du aus Griechenland kommst, ist es schwer, deine Musik an mehr Hörer zu bringen. Wir haben hier viele tolle Bands aus allen Metal-Genres. Die Leute gehen zu den Konzerten, aber es sind immer die gleichen Besucher. Somit gibt es zwar viele Bands, aber nur wenig Zuhörer. Die trashige Musik ist in Griechenland mit Abstand der König.

Marcus: Eurer Stil ist recht depressiv und dunkel. Wie hat sich das ab 2010 geformt, und würdet ihr sagen, dass ihr euch seitdem weiterentwickelt habt?

Pantelis: Wir hatten immer diesen Stil, schon bevor wir die Band gründeten. Es ist etwas, das von innen kommt, etwas eher romantisches. Es ist der Ausdruck der Seele.

Marcus: Jedes Bandmitglied hat seinen eigenen musikalischen Background. Was sind Amniacs Einflüsse?

Pantelis: Nun ja, jeder von uns hört sehr viele unterschiedliche Bands und Genres. Davon abgesehen haben wir aber einige Gemeinsamkeiten wie Isis, Melvins, Neurosis, The Ocean, Black Sabbath etc.

Marcus: Euer Album „Infinite“ klingt ziemlich roh, was für die Musik sehr förderlich ist. Beschreibt uns doch einmal die Zeit im Studio und den Aufnahmeprozess. Wart ihr euch immer einig oder gab es die eine oder andere Unstimmigkeit?

Wir mögen vielleicht depressiv klingen, aber wir scherzen immer.

Pantelis: Es war die ganze Zeit wirklich lustig. Wir mögen vielleicht depressiv klingen, aber wir scherzen immer. Dies und zwei witzige Toningenieure machen die Zeit unvergesslich.

Marcus: Wie muss man sich den Songwritingprozess bei euch vorstellen?

Pantelis: Der ist immer schön und kreativ. Wir setzen uns nicht hin und sagen: lasst uns einige Songs schreiben. Eigentlich schreiben wir die ganze Zeit neue Lieder und müssen uns dann nur entscheiden, welche davon aufs Album kommen werden.

Marcus: Gibt es bei Amniac einen Songwriter oder beteiligen sich alle Bandmitglieder am Songwriting, zum Beispiel durch gemeinsames Jammen im Proberaum?

Amniac (Copyright: Amniac)

Amniac (Copyright: Amniac)

Pantelis: Nun, bis jetzt schreiben unsere beiden Gitarristen die Songs und dann spielen wir sie gemeinsam im Studio. Dabei ändern wir die ersten Ideen, fügen beispielsweise Riffs hinzu oder entfernen diese. Beim Spielen des jeweiligen Songs fügen wir, wo es nötig ist, die Parts der zweiten Gitarre hinzu, und wir beginnen auch die Arbeit an den Vocals. Dann folgen das Schlagzeug und der Bass zur soliden Basis, die die Gitarren schon bilden.
Jeder trägt also seine eigene Persönlichkeit und Kreativität bei.
Auch wenn die Hauptgitarrenriffs vom Gitarristen kommen, wäre es daher unfair zu behaupten, dass das Songwriting nur von einer Person übernommen wird.

Marcus: Sind schon Konzerte für 2015 geplant? Oder vielleicht sogar eine Tour?

Pantelis: Leider muss einer unserer Gitarristen noch seinen Wehrdienst leisten. Das wird bis zum Sommer abgeschlossen sein. Wir werden zwar einige Konzerte im April in Griechenland spielen, los geht es dann aber erst richtig am Ende des Sommers.

Marcus: Wird man euch auch in Deutschland live erleben können?

Pantelis:  Wir würden sehr gerne, aber wie ich schon erwähnte, ist es derzeit ein wenig schwierig. Auch wenn wir einige Auftritte außerhalb von Griechenland planen, sind wir erst Ende 2015 verfügbar. Vielleicht wird es eine Tour zum zweiten Album geben, wer weiß?

Marcus: Nun kommen unsere Keywords. Man stelle sich vor, wir würden euch Wörter an den Kopf werfen, die uns spontan eingefallen sind, als wir über dieses Interview nachgedacht haben. Bitte schreibt kurz unter jedes Wort, was euch dazu einfällt:

Alkohol

Bourbon

Essen

Souvlaki und Burger

Gleichberechtigung

für alle

Gitarrensound

heavy

Mitgefühl

Liebe

Musik

Ausdruck

Videospiele

wtf / lol / omg

Erfolg

Selbstvertrauen

Isolation

notwendig

Netzwerke

unbegrenzte Informationen

Wir bedanken uns für das Interview!

 

Video

Kurzbio

Amniac ist eine vierköpfige Post-Sludge Metalband aus Piraeus, Griechenland, die im Oktober 2010 gegründet wurde. Für kurze Zeit experimentierten sie mit verschiedenen Sounds und als sie sich ihrer Musik sicher waren, nahmen sie ihre erste Live-Demo „Dias xela leurc“ auf. Seitdem spielen sie an jedem möglichen Veranstaltungsort von Athen bis Thessaloniki und wo immer sie können! Mit neuem Songmaterial und nach einem Wechsel im Line-up nahmen sie schließlich ihr Debütalbum namens „Infinite“ auf.

(Quelle: Amniac Homepage)

Details

Amniac – Homepage
Amniac  – Facebook

Diskografie:

Dias xela leurc (Live-Demo)
Infinite (2014)

Copyright Artikelbild: Amniac



Über den Autor

Marcus
Marcus





 
 

 

Tour: Sólstafir mit The Ocean und Mono unterwegs

Mit ihrem Album „Ótta“ bewiesen Sólstafir, dass sie eine der ganz großen Bands sind. Gemacht für die Bühne, kommt unter anderem Deutschland bei ihrer anstehenden „European Tour 2015“ auf seine Kost...
von Marcus
0

 
 

Überblick: Wacken Open Air 2014

Wieder einmal ist es passiert. Bereits wenige Tage nach dem Start des Vorverkaufs ist das legendäre Metal Festival in der schleswig-holsteinischen Provinz ausverkauft. Obwohl jährlich knapp 70.000 Metalheads Platz auf dem gr...
von Stefan †
0

 



0 Comments


Seien Sie der erste, der einen Kommentar hinterlässt!


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.