Deepground Magazine
Mehr als nur ein weiteres Magazin



Blog

18. November 2019

Film-Neuheiten bei Netflix & Prime Video im Oktober 2019

Auch im Oktober 2019 haben wir wieder für euch unter die Lupe genommen, was es für sehenswerte Neuerscheinungen bei den beiden Streaming-Giganten Netflix sowie Prime Video gibt.

Wie gehabt werden dabei Serien, Dokumentationen, Stand-up-Comedy-Programme & Co. ausgeklammert.

Im Übrigen reichen unsere Empfehlungen aber von Kultfilmen und Filmklassikern, über Originals der Streaming-Plattformen bis hin zu brandaktuellen lizenzierten Filmen.

Und damit stürzen wir uns in die frischen Programmtipps des Monats:

 

Mad Max- & Harry Potter-Filmreihen

Tom Hardy glänzt im postapokalyptischen Wahnsinn. (Copyright: Warner Home Video)

Amazons Prime Video beschert seinen Abonnenten im Oktober mit der magischen Welt von Harry Potter sowie der irren, dystopischen Endzeit-Wüstenwelt von Mad Max gleich zwei komplette Filmreihen, mit denen man sich ein schönes Wochenende einrichten kann.

Ganz besonders hervorheben möchten wir George Millers Mad Max: Fury Road“ (4,5 Sterne-Film), in dem erstmals Tom Hardy in die Rolle des Max Rockatansky schlüpft und an der Seite von Charlize Theron als Imperator Furiosa glänzt.

Die Mel Gibson-Filme verfügen allerdings auch über ihren ganz eigenen Endzeit-Charme.

Robin Hood

Ein Walt-Disney-Fuchs, Kevin Costner oder auch Russell Crowe übernahmen schon die legendäre Rolle des Robin Hood. In der neuesten Interpretation des Stoffes von Otto Bathurst („Robin Hood“) ist nun der aufstrebende Elton-John-Darsteller Taron Egerton in der Rolle des Caped Crusaders zu bewundern.

Der Film kommt im deutlich moderneren Gewand daher, bietet trotz pompöser Schauwerte und üppigen Actionszenen allerdings eher Durchschnittskost.
Für einen gemütlichen Tag auf der Couch hält der Film, der u.a. noch mit Jamie Foxx und Ben Mendelsohn aufwarten kann, kurzweilige Popcorn-Unterhaltung bereit.

Fazit: 3 Sterne

Der seidene Faden

Mit Der seidene Faden“ verabschiedet sich – offenbar – einer der größten Schauspieler überhaupt von der Bildfläche: Sir Daniel Day-Lewis, der einzige Schauspieler, der dreimal mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde.

Der melancholische Film von Regisseur Paul Thomas Anderson widmet sich einem komplizierten Beziehungsgeflecht zwischen dem trotzigen Schneider Reynolds Woodcock und der burschikosen Kellnerin Alma, verkörpert von Vicky Krieps.

Fazit: 3,5 Sterne

2001: Odyssee im Weltraum

Supercomputer HAL, der schwarze Monolith oder das Star Child – einer der besten (Sci-Fi-)Filme aller Zeiten.
(Copyright: Warner Home Video)

Außerdem landet nach dem Horror-Meisterwerk „Shining (1980)“ mit2001: Odyssee im Weltraum“ das nächste Prachtstück von Stanley Kubrick auf der Plattform.

Cineasten werden dieses Science-Fiction-Erlebnis freilich schon kennen. Allen anderen sei die Sichtung dieses Werks wärmstens ans Herz gelegt.

A Space Odyssey“ lädt ein zu tiefgreifenden Interpretationen, ist in jeder Hinsicht zeitlos, bildgewaltig und weist eine ganz eigene, unwiderstehliche Bildsprache auf.

Einer der größten, besten und einflussreichsten Filme, die jemals gemacht wurden.

Eine brillante Weltraumoper, eingehüllt in klassische Musik. Ein bewusstseinserweiterndes Erlebnis.

Fazit: 5 Sterne (Ein zeitloser Klassiker)

Horror: The Strangers & The Cabin in the Woods

Darüber hinaus gibt es noch zwei sehenswerte Filme aus dem Horror-Genre zu sehen.

Während der stimmungsvolle The Strangers“ (3,5 Sterne; weniger gut ist die Fortsetzung namens „The Strangers: Opfernacht“) mit Liv Tyler in der Hauptrolle ein auf den Fußspuren von Michael Hanekes Funny Games“ wandelndes Haunted House-Highlight ist, kann The Cabin in the Woods“ (3,5 Sterne) von Drew Goddard mit Chris Hemsworth mit seinem Meta-Humor und seinem Bewusstsein für das Medium begeistern (eine clever-charmante Dekonstruktion des „Die Hütte im Wald“-Schemas).

Die Verlegerin

Zuletzt möchten wir noch Die Verlegerin“ von Meister-Regisseur Steven Spielberg empfehlen. Der Film verhandelt neben dem politisch brisanten Thema der Veröffentlichung der Pentagon-Papiere auch ganz allgemein die Rolle der Presse als vierte Gewalt in einer demokratischen Gesellschaft und widmet sich daneben noch der Emanzipation der Frau am Beispiel der Katharine „Kay“ Graham, wie gewohnt brillant verkörpert von Meryl Streep.

Daneben sind hier u.a. noch Tom Hanks, Bruce Greenwood oder auch „Better Call Saul“-Bob Odenkirk zu sehen.
Ruhig, beinahe dokumentarisch, inszeniert und dennoch spannungsreich.

Fazit: 3,5 Sterne

Auch beim Streaming-Giganten Netflix haben sich im Oktober wieder einige sehenswerte Filme eingefunden.

Die Geldwäscherei

Wie Die Verlegerin“ kann auch die Satire Die Geldwäscherei“ von Ocean’s-Regisseur Steven Soderbergh mit der großartigen, dreifachen Oscar-Preisträgerin Meryl Streep aufwarten. Der Film thematisiert die sogenannten Panama Papers und zeigt Gary Oldman und Antonio Banderas in den tragenden Rollen der Herren Mossack und Fonseca, die dem Zuschauer die Regeln der Steueroasen und der Briefkastenfirmen aus der Ich-Perspektive erklären.

Offenbar haben Soderbergh die aktuellen Werke von Adam McKay („The Big Short“ & „Vice – Der zweite Mann“) so gut gefallen, dass er sich auch an dem politisch durchzogenen Dramedy-Stil versuchen wollte. Dabei erreicht er allerdings nicht die Mischung und den Inszenierungsstil. Weniger stringent, humorvoll und komplex, aber dennoch sehenswert.

Fazit: 3 Sterne

John Wick: Kapitel 2

John Wick (Keanu Reeves) kehrt ein weiteres Mal aus seinem Ruhestand zurück.
(Copyright: Concorde Home Entertainment)

In jüngerer Vergangenheit haben wir hier den dritten Teil des brachial-guten „John Wick„-Franchises, „John Wick: Kapitel 3“, vorgestellt.

„John Wick: Kapitel 2“, mit Keanu Reeves in seiner neuen Paraderolle, widmet sich dem Gefecht des Ex-Auftragskillers gegen den Schurken Santino D’Antonio, präsentiert aberwitzig choreographierte Actionszenen und ist nunmehr auf Netflix frei verfügbar.

Fazit: 4 Sterne

Im hohen Gras

Heimlich, still und leise hat sich im Oktober der Horror-Thriller Im hohen Gras“ in das Programm von Netflix geschlichen. Der Film von Vincenzo Natali basiert auf dem gleichnamigen Roman („In the Tall Grass“) von Stephen King und Joe Hill. Zudem hat er immerhin den Hochglanz-Horror-Experten Patrick Wilson im Cast.

Äußerst bedrückend und atmosphärisch dicht kommt der Film bisweilen daher, schöpft allerdings nicht sein gesamtes Potenzial aus. Das ist zwar etwas schade, aber dennoch sollte der Gruselfilm gerade für Stephen King-Fans eine schöne Überraschung für das Heimkino sein.

Fazit: 3 Sterne

El Camino: Ein >Breaking Bad<-Film

„Breaking Bad“ von Regisseur Vince Gilligan ist ohne Zweifel eine der besten Serien aller Zeiten. Mit Better Call Saul“ existiert bereits ein Prequel der Erfolgsserie rund um den Rechtsanwalt James McGill alias Saul Goodman, verkörpert von Bob Odenkirk. Nun kehren viele Darsteller zurück, um das Ende der Serie weiterzuspinnen.

Im Fokus von „El Camino: Ein >Breaking Bad<-Film“, der auf Netflix veröffentlicht wurde, steht Aaron Pauls Rolle des Jesse Pinkman. Der ist auf der Flucht vor der Polizei und auf der Flucht vor seiner Vergangenheit mit dem skrupellosen Walter White.

Vince Gilligan liefert ein verspätetes Serien-Finale für den gebrochenen Jesse Pinkman, dessen Schicksal seinerzeit sicherlich ein wenig zu kurz gekommen ist. Der Netflix-Film hat nicht die gleiche Wucht wie die legendäre Serie. Er weist sicherlich auch einige erzählerische Schwächen auf, bietet Fans aber dennoch die Möglichkeit, sich würdig von Jesse zu verabschieden.

Fazit: 3,5 Sterne

Still Alice: Mein Leben ohne Gestern

Für ihre ebenso glaubwürdige wie subtile Darstellung in Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“ wurde Julianne Moore – völlig zu Recht – mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

Der Film widmet sich einer hervorragenden Linguistin, die viel zu früh an Alzheimer erkrankt. Wer sich diesen einfühlsamen und gefühlvollen Film anschauen möchte, der möge ausreichend Taschentücher bereithalten, denn das Schicksal der Figur Alice Howland, einer Frau, die die Sprache liebt und diese nach und nach verliert, rührt zu Tränen.

Fazit: 3,5 Sterne

The Revenant: Der Rückkehrer

Übermenschlicher Wille zu überleben steht im Fokus der bildgewaltigen Rachegeschichte.
(Copyright: 20th Century Fox Home Entertainment)

Zum Abschluss sei noch The Revenant – Der Rückkehrer“ des virtuosen mexikanischen Regisseurs Alejandro González Iñárritu empfohlen, der seinem Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio endlich den lange verdienten Oscar in der Kategorie bester Hauptdarsteller bescherte.

Die bildgewaltige Geschichte über Rache ist meines Erachtens weder Iñárritus, noch DiCaprios beste Arbeit, bietet aber naturgewaltiges Kino, leidenschaftliche Darstellungen von DiCaprio und Tom Hardy sowie den womöglich schmerzhaftesten Bärenkampf aller Zeiten. 

Fazit: 4 Sterne

Wir hoffen, unsere Empfehlungen über die Neuheiten verschaffen euch einen guten Überblick über das Programm der beiden Streaming-Plattformen und wünschen nun viel Spaß beim Filme schauen!



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)




 
 

 

Film-Neuheiten bei Netflix & Prime Video im September 2019

In unserer neuen Rubrik wollen wir euch die im jeweils vergangenen Monat neu hinzugefügten Titel auf den Plattformen der beiden Streaming-Giganten Netflix sowie Amazons Prime Video vorstellen. Dabei klammern wir Serien, Dokume...
von Fabian
0

 
 

Im Kino: Venom – Infos und Trailer

Während Panini Comics mit diversen Veröffentlichungen rund um Eddie Brock und seinem Symbionten, kurz Venom, bereits im Vorfeld auf den gleichnamigen Kinofilm einstimmte – darunter auch der Klassiker „Tödlicher B...
von Conny
0

 
 

Neuer Content für Potterheads: „Harry Potter: Wizards Unite“

Vor 20 Jahren erreichte einen kleinen blassen Jungen die Nachricht „You’re a wizard, Harry!“ Noch heute huldigen treue Fans dem gesamten gewachsenen Franchise: Ausstellungen, Themenparks, Theaterstücke R...
von Ivonne
0

 




0 Comments


Seien Sie der erste, der einen Kommentar hinterlässt!


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.