Review

„Ein übermächtiges Tentakelmonster droht die Erde zu zerstören. Aber erst nächstes Jahr … bis dahin unterrichtet das Monster die Klasse 3-E […]“

Allein schon der Klappentext ist so banal und bescheuert, dass dieser Manga von Yusei Matsui nur gut sein kann. Passend dazu das breite Grinsen auf dem Cover, das einen direkt anzusprechen scheint: „Ich weiß, dass du neugierig geworden bist! Lies mich!“

Aber zunächst etwas zum Inhalt, um den Titel „Assassination Classroom“ genauer zu erklären, der ja offensichtlich nicht viel mit einem Tentakelmonster zu tun hat. Denn wie vorhin schon erwähnt, möchte das Monster (warum auch immer) bevor es die Erde zerstört, Lehrer an einer Schule werden. Die Regierung der Länder hat zugestimmt, um das Monster besser im Auge behalten zu können, und es in eine Klasse für lernschwache Schüler gesteckt, der 3-E. Diese sollen versuchen, die Bedrohung zu töten und erhalten im Gegenzug dazu 10 Milliarden Yen (ca. 69 Mio. Euro). Und da in japanischen Mangas ja alle Kinder geldgierig zu sein scheinen, willigen sie ein und versuchen alles Mögliche, das Monster niederzustrecken.

Bevor alles immer verworrener wird, sei an dieser Stelle gesagt, dass „Assassination Classroom“ durchaus die jüngeren Leser anspricht. Die „Attentate“ sind entschärft, wie z.B. durch Soft-Air-Gewehren oder gummiartigen Kampfmessern. Zufällig ist das Monster gerade nur durch diese Beschaffenheiten der Waffen verletzbar. Leider hört sich das Ganze leichter an, als es eigentlich ist, denn das Tentakelmonster ist besonders zäh, da es sich beispielsweise mit Schallgeschwindigkeit bewegen kann.

Diese absurde Idee zielt grundsätzlich auf die Unterhaltung des Lesers ab. Die verschiedenen Attentate, die die Schüler auf ihren „Lehrer“ verüben, gestalten sich durchaus abwechslungsreich. Außerdem ist alles in schwarzen Humor getaucht à la japanischer Slapstick Komik. Die Witze, die Herr Matsui hier auffährt, sind teilweise so trocken und flach, dass sie doch wieder lustig sind. Unzählige Male habe ich mich beim Grinsen oder leichten Lachen ertappt.

Die Zeichnungen sind sehr einfach und kindlich gehalten. Nichts Überragendes, aber hier und da hat man doch ein paar gute Perspektivansichten und solide Körperproportionen. Besonders die Schnelligkeit des Monsters ist sehr dynamisch und mitreißend dargestellt. Genauso wie die Battle-Szenen.

Allerdings hat der Storyverlauf doch einige Schwächen. Der Leser wird schon zu Beginn mit vielen Informationen zugeschüttet. Leider fehlen dazu noch oft die Details zu den Intentionen der jeweiligen Charaktere, frei nach dem Motto: „Es ist nun mal so“.
Weiterhin soll der Leser mit den Schülern mitfühlen, die aufgrund ihres schlechten Ansehens durch die 3-E vom Rest der Schule abwertend behandelt werden. Das sind so Sachen, die es zu oft schon in anderen Storylines gab.

Auch die einzelnen Charaktere an sich sind etwas platt angelegt. Da ist einmal das Monster, welches sowohl als Antagonist (durch die weltweite Bedrohung), aber unterbewusst auch als Protagonist (z.B. durch die Unterstützung der Schüler) fungiert. Dieser Zwiespalt, in dem sich der Leser dadurch befindet, ist durchaus keine Innovation.
Zum anderen ist da die stille androgyne Hauptperson, die sich Notizen zu den Schwächen des Monsters macht. Allerdings kommt zu dem Klasse-Monster-Konflikt noch ein direkter Kontrahent des Monsters hinzu, der die Spannung der Story noch einmal ordentlich pusht.

Band 1 von „Assassination Classroom“ soll den Leser erst einmal locker an die Story heranführen und die Charakterentwicklung starten. Das ist zu Beginn alles etwas viel und wird stark nach Schema F vollzogen, aber es ist dennoch sehr unterhaltsam, nicht zuletzt wegen der stumpfen Comedy on point. Der nachfolgende Band wird das Ganze aber wohl besser weiterführen und vertiefen. Das ergibt sich unter anderem durch viele kurze Rückblenden und das Offenlassen von Beweggründen. Zum Ende hin wird es, ohne etwas vorwegzunehmen, sogar noch richtig ernst. Mal schauen, wohin Yussei Matsui „Assassination Classroom“ noch führt. Der Manga ist auf jeden Fall mal einen Blick wert, allein schon aufgrund der total banalen Story und der Unterhaltung.

Handlung

Ein übermächtiges Tentakelmonster droht die Erde zu zerstören. Aber erst nächstes Jahr…bis dahin unterrichtet das Monster die Klasse 3-E der Kunugigaoka Junior Highschool

(Quelle: Carlsen Verlag)

Autor

Yusei Matsui stammt aus der japanischen Präfektur Saitama. 2004 gewann er mit seinem Manga MAJINTANTEI NOUGAMI NEURO (dt.: Dämonen Detektiv Nougami Neuro) den 12. Juniketsu Mangapreis für Newcomer. Das war der Beginn seiner Karriere als professioneller Mangakünstler. MAJINTANTEI NOUGAMI NEURO wurde als Serie von 2005 bis 2009 in der japanischen Zeitschrift Shonen Jump veröffentlicht.

Matsuis aktuelle Serie ASSASSINATION CLASSROOM erscheint in Japan seit 2012 und hat viele Fans weltweit gewonnen. Ab Januar 2015 läuft im japanischen Fernsehen eine Animeversion des Manga, im März 2015 wird ein Live-Action-Movie folgen.

(Quelle: Carlsen Verlag)

Details

Format: Taschenbuch
Veröffentlichung: 00.09.2014
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-551-73942-1
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Carlsen Verlag

Copyright Cover: Carlsen Verlag



Über den Autor

Christopher