Review

Nachdem letztens mit „Wonder Woman ‑ Götter von Gotham“ bereits eine ältere Geschichte der Amazone unter die Lupe genommen wurde, landet nun mit „Wonder Woman / Batman – Hiketeia“ direkt noch eine 15 Jahre alte Story auf dem Lesestapel. Wieder muss Diana sich mit der mythologischen Komponente ihrer Herkunft auseinandersetzen, und wieder kommt auch die Fledermaus Gothams mit ins Spiel. Warum das dieses Mal richtig Spaß macht, klären wir jetzt.

Zu Beginn treffen wir eine ernüchterte, man will fast meinen, eine deprimierte Amazonenprinzessin. Diana plagt Heimweh nach Themyscira, besonders zu dieser ungemütlichen kalten Jahreszeit. Außerdem wird sie von den Eryinnen, den Rachefurien, beobachtet. Währenddessen begeht die junge Frau Danielle in Gotham einen Mord. Das ruft natürlich Batman auf den Plan, der nicht lange nach dem Warum fragt, sondern Gerechtigkeit walten lassen will. Allerdings hat er nicht mit dem Widerstand von Danielle gerechnet, sodass ihm die Beute durch die Lappen geht.

Hilflos und gezeichnet von ihrer Flucht sucht diese schließlich Hilfe bei Diana. Um sich bedingungslosen Schutz zuzusichern, spricht Danielle die Worte der Hiketeia. Ein antikes Ritual, mit dem sich der Schutzsuchende absolut seinem Herrn unterwirft und dadurch in allen Belangen von diesem unterstützt werden muss. „Müssen“ ist dabei das Zauberwort, denn sobald die Worte gesprochen sind, bleibt Wonder Woman nicht mehr viel übrig, als ihren neuen Schützling anzunehmen.

Sie beschließt, gewissermaßen das Beste daraus zu machen und setzt Danielle als ihre Assistentin ein. Warum diese allerdings ihren Schutz benötigt, erfragt sie nicht, denn wie sie stets betont, ist der Grund für die Gültigkeit des Vertrages nicht von Belang. Dass sie sich damit allerdings den dunklen Ritter höchstpersönlich zum Feind macht, dürfte die Kriegerin nicht geahnt haben.

Leseprobe aus „Wonder Woman / Batman – Hiketeia (Copyright: Panini Verlag)

Dass alles auf einen finalen Kampf zwischen Batman und Wonder Woman hinausläuft, dürfte damit offensichtlich sein. Das zeigt ja schon das im Übrigen sehr gelungene Cover dieser Story. Greg Rucka, der ganz nebenbei auch die aktuelle Wonder Woman-Story schreibt, inszeniert diesen Kampf dabei als griechische Tragödie. Übermäßige Action darf der Leser dabei nicht erwarten, der Fokus liegt eher auf dem Band zwischen Heldin und Schützling. Leider wirkt Wonder Woman dabei stets ein wenig genervt von ihrer Heldinnen-Rolle. Ob das anderen Begleitumständen geschuldet ist, lässt sich so aber nicht ersehen.

Dennoch überzeugt die persönliche, bedingungslose Beziehung zwischen den Protagonistinnen. Der Esprit der Amazone kommt hier voll zur Wirkung. Batman wird eher zur Randfigur, handelt aber absolut „in character“, wie man so schön sagt. Storytechnisch also eine absolut runde Sache.
Lobend erwähnte ich ja auch schon das Cover dieses Bandes. Ganz so realistisch gelingen J. G. Jones die Panel nicht, aber trotzdem schaut man hier gerne hin. Die muskelbepackte Amazone, ein angenehmes Maß an Detaildarstellungen und ein dennoch übersichtliches Szenenbild sorgen für Spaß beim Blättern.

So haben Rucka und Jones zusammen eine runde, in sich lückenlos abgeschlossene Episode aus dem Wonder Woman-Kanon geschaffen, der eindrücklich zeigt, wie tief die Amazone in ihren mystisch-antiken Wurzeln verwachsen ist. „Wonder Woman / Batman: Hiketeia“ ist daher für alle Wonder Woman-Fans ein netter Leckerbissen. Nur Fans der Fledermaus könnten hier etwas zu kurz kommen.

Handlung

Ein uraltes Ritual bindet Wonder Woman an eine wildfremde Person. Diese muss sie nun um jeden Preis beschützen – vor Batman, dem finsteren Rächer aus Gotham!

Wonder Woman gegen Batman – Die große Graphic Novel mit Wonder Woman von Bestseller-Autor Greg Rucka in einer neuen Auflage mit überarbeiteter Übersetzung.

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Greg Rucka
(*29. November 1969) ist ein US-amerikanischer Autor von Kriminalromanen und Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Greg Rucka – Homepage
Greg Rucka – Facebook
Greg Rucka – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 11.04.2017
Seitenzahl: 100
Storys: Wonder Woman: The Hiketeia
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer