Review

Es gibt zwei dominante Kategorien im Bereich der Horrorliteratur: Splatter-Geschichten, in denen möglichst viel Blut fließt, und jene Storys, die nahezu ohne Leichen auskommen. „Töte John Bender!“ von Vincent Voss gehört zur letzteren Sorte.

Die Handlung in diesem Buch ist relativ banal: Eine Gruppe Führungskräfte wird von einem Coach auf eine einsame Insel gebracht, wo durch Survival- und diverse Seminar-Elemente deren Führungspotenzial optimiert werden soll. Doch die Gruppe ist nicht – wie erwartet – alleine auf dem kleinen, dänischen Eiland.

Obwohl dieser Plot im Groben so oder ähnlich schon gefühlt tausend Mal durchgekaut wurde, nutzt Vincent Voss diese Vorlage optimal, um seine Leser in Angst und Schrecken zu versetzen. Dabei geht er unglaublich subtil vor. Hauptsächlich beschreibt er nämlich den ganz normalen Ablauf des Seminars. Doch immer wieder werden Situationen eingestreut, die nicht ins Gesamtbild passen und die Gruppe auf der Insel verunsichern. Diese häufen sich und werden immer intensiver, sodass die Stimmung irgendwann total kippt.

Vincent Voss (Copyright: Vincent Voss)

Vincent Voss (Copyright: Vincent Voss)

Und genauso geht es auch dem Leser bei der Lektüre dieses Buches: Zunächst wartet man darauf, dass irgendwas passiert. Wenn dann zum ersten Mal klar wird, dass die Protagonisten nicht alleine sind, malt man sich permanent aus, was wohl passieren könnte und schafft so in seinem Kopf ganz eigene Schreckensszenarien, die von Vincent Voss immer weiter aufgebauscht werden. Ein wahrlich geniales Vorgehen.

Dadurch passiert es sehr schnell, dass man sich in der Geschichte verliert und dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Denn trotz der Tatsache, dass nicht ständig jemand dahingemetzelt wird, herrscht permanent eine unglaubliche Spannung, welche sich im Finale würdevoll entlädt.

Der Hauptgrund für diese grandiose Wirkung ist der Umstand, dass Voss seine Figuren sehr detailliert beschreibt und man sie schnell intensiv kennenlernt. Zudem hat er ein Händchen dafür, Orte und Handlungen ausgiebig darzustellen, ohne dass es langweilig wird.

„Töte John Bender!“ ist Horrorliteratur der besonderen Art, die dem Leser diverse Schauer über den Rücken jagt, ohne ins stumpf Gewalttätige abzurutschen. Es macht irrsinnig viel Spaß, dieses Buch zu lesen, weshalb ich es Fans dieses Genres bedenkenlos ans Herz legen kann.

Inhalt

Don’t you – forget about me … Tom Breuer, Seniorcoach und Geschäftsführer von ›Cazimi Coaching‹ bietet Führungskräften ein besonderes Coaching an: Für ein Wochenende schlägt eine kleine Gruppe hochrangiger Manager ihr Zeltlager auf der unbewohnten Insel Tyreholm in der dänischen Südsee auf. Doch dieses Mal ist noch jemand auf der Insel und fordert Tom zu einem Spiel auf Leben und Tod heraus. Der Schlüssel zum Sieg liegt in seiner Vergangenheit und er muss ihn schnell finden, um sein Leben und das seiner Teilnehmer zu schützen. Doch dann stellt er fest, dass er seiner eigenen Gruppe nicht trauen kann …

(Copyright: Luzifer Verlag)

Autor

Meine Abirede hat mich 1992 zum Schreiben gebracht. Aufgabe im Deutsch Leistungskurs war, eine freie Interpretation der Lorelei von Heinrich Heine vorzustellen. Diese hat es bis zum Abschlussfest gebracht. Seitdem schreibe ich. Ich studierte in Hamburg Kulturwissenschaften, bin Geschäftsführer eines gemeinnützigen Vereins der in der Kinder-und Jugenpflege tätig ist und Vater zweier Kinder. Mein Studium und meine zahlreichen Tätigkeiten (Tankwart, Aushilfe in einer Aluminiumverarbeitung, Marktverkäufer, Pflegehelfer auf einer akutpsychiatrischen Station, SAP-Logist in einem Telekommunikationsunternehmen, Call-Center-Agent, Pädagoge, Sänger einer Terrorjazzband, Altenpfleger, Bestatter, Türsteher, Fotografenassistent und Bodygard, Packer) haben mich zu Erlebnissen und Beobachtungen geführt, von denen ich beim Schreiben zehre. Ich lebe glücklich mit meiner Familie im Norden Hamburgs und mag mich gerne gruseln.

(Copyright: Vincent Voss)

Vincent Voss – Homepage

Details

Format: Broschiert
Vö-Datum: 24.04.2013
Seitenzahl: 260
ISBN: 978-3-943408-13-3
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Luzifer Verlag

Copyright Cover: Luzifer Verlag



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.