Review

Ein weiser Mann sagte einmal: „Schuster, bleib bei deinen Leisten!“. In einigen Fällen ist es aber gut, dass Menschen auch einmal Neues ausprobieren. Die Jungs von der Trashothek sind ein solches Beispiel.
Eigentlich rezensieren sie auf YouTube auf sehr unterhaltsame Art und Weise (unbedingt einmal anschauen!) Filme, die eindeutig in die Kategorie Trash gehören. Doch das war dem Trashothek Team eindeutig nicht genug, denn nun machen sie auch noch Hörspiele.

Nachdem wir schon die zweite Episode „Kreuzfahrt der blutigen Skelette“ zu Recht gefeiert haben, ist es nur logisch, dass wir uns auch die erste Folge „Blutige Zeche in Bottrop“ vorknöpfen.

Erneut wird man mit einer ziemlich abgefahrenen Geschichte konfrontiert, die im Grunde eine moderne und sehr kranke Version des Mary Shelley Klassikers „Frankenstein“ ist.
Die beiden Protagonisten Sascha und Thorsten wollten eigentlich nur zum „Weekend of Horrors“, doch durch absurde Umstände stecken sie recht schnell in gewaltigen Problemen. Diese meistern sie aber stets irgendwie und vor allem äußerst unkonventionell.

„Blutige Zeche in Bottrop“ ist ein Feuerwerk an Gags, welches voll von Anspielungen auf die Popkultur und legendären Zitaten steckt. Man merkt schon an den Texten, dass hier leidenschaftliche Freaks am Werk waren.

Trashothek Team (Copyright: Trashothek)

Trashothek Team (Copyright: Trashothek)

Daher ist es natürlich nicht verwunderlich, dass sehr viel Energie in die Umsetzung gesteckt wurde, sodass sich das Ergebnis in der Tat hören lassen kann.
Sämtliche Sprecher klingen absolut professionell und verkörpern ihre Rollen mit viel Hingabe. Daher wirken alle Figuren in „Blutige Zeche in Bottrop“ sehr plastisch.

Der Soundtrack ist stets passend und unterstützt die einzelnen Szenen hervorragend, ohne sich zu sehr in den Vordergrund zu drängen.

Lediglich den Effekten merkt man an, dass hier kein unglaublich großes Budget zur Verfügung stand. Dies führt aber nicht zu Punktabzug, da sie gerade durch die recht einfache Umsetzung sehr gut zum Trash-Thema passen.

Fans von guten und vor allem amüsanten Hörspielen sollten sich „Blutige Zeche in Bottrop“ unbedingt zulegen. Das, was das Team der Trashothek hier auf die Beine gestellt hat, kann man guten Gewissens als „herausragend“ bezeichnen.

Inhalt

Sascha und Thorsten, die beiden unerschrockenen Trashothekreporter, befinden sich auf dem Weg zum WEEKEND OF HORRORS in Bottrop. Doch wie das immer so mit den Horror-Hörspielen ist, verirren sich die beiden irgendwo im tiefsten Niemandsland … SCHOCKIEREND! Was mag dieser heißen und verwirrten Braut zugestoßen sein, dass sie die Hilfe unserer beiden Alltagshelden benötigt? Was verbirgt sich in diesem düsteren Gemäuer, hinter dessen kohlenstaubiger Fassade das unbeschreibbare Grauen bereits wartet? SEXORGIE! Ein berauschender Cocktail aus willigem Fleisch, Alkohol und Körperflüssigkeiten. Völlig enthemmt und polygam. Doch die Fänge des Bösen haben längst begonnen, ihr eigenes, blutiges Süppchen zu kochen. TODESGEFAHR! Ohne Orientierung und Handy-Empfang geraten die Beiden Hals über Kopf in ein trashig-finsteres Abenteuer voller Gewalt, Sex und Weltherrschaftsfantasien. Doch was hat das Ganze eigentlich mit dem noblen Captain Trash zu tun? Hört einfach selbst …

(Quelle: Trashothek)

Serie

01 Blutige Zeche in Bottrop
02 Kreuzfahrt der blutigen Skelette

Details

Trashothek – Homepage
Trashothek – Facebook
Trashothek – Twitter

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 31.10.2014
Spielzeit: 59:09
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Trashothek

Copyright Cover: Trashothek



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde