Review

Neuer Lesestoff aus der >Hannah Peters<-Reihe 

Autor Thomas Thiemeyer macht sich in seinem neuen Roman auf, „das Geheimnis der Unsterblichkeit“ zu lüften. Dafür schickt er seine Protagonistin, Archäologin Hannah Peters, auf die Spuren der Wicca – so lautet dann auch der Titel seines neuen Werkes – und inszeniert diese als „tödlichen Kult“, wie der Untertitel verheißt.

Bei „Wicca“ handelt es sich um einen Thriller, der Mythen, Sagen, Mystik und reale Elemente mit historischen und archäologischen Anteilen verbindet. Als neuer Teil seiner „Hannah Peters“-Reihe (zuletzt „Babylon“) trifft hier demnach Abenteuerroman auf Wissenschaftsthriller.

Lehrstunde oder Abenteuerthriller?

Mit der „Wissenschaft“ meint es Thiemeyer allerdings phasenweise zu gut. So liest sich „Wicca“ zeitweilig wie ein lehrhafter, (zu) sachlicher und fachspezifischer Geografie- und Geschichts- respektive Archäologie-Grundkurs, indem immer wieder Exkurs-artig Schauplätze auf derlei Weise und sehr ausführlich „abgehandelt“ werden. Zwar legt er diese Aussagen den einzelnen Figuren in den Mund, um diese Sequenzen einigermaßen homogen in die eigentlich spannende Handlung zu integrieren. Es drängt sich den Lesern allerdings der Eindruck auf, als wolle der Autor sein aus Recherchen und auf Reisen erlangtes Wissen dringend kundtun. Das bringt letztlich den Handlungsfluss immer mal wieder zum Erliegen – und die bis dato aufgebaute Spannung ebbt wiederholt ab. Eher störend als informativ und handlungsfördernd. Obwohl diese Abschnitte den Lesern einen gewissen Überblick über die historische Bedeutung einzelner Schauplätze bieten, hätte hier die Würze eindeutig in der Kürze gelegen; auch deshalb, weil die Dialoge dadurch an Dynamik verlieren.

Wieso tun sie das?!

Sieht man von diesen Vorträgen über Geschichte und archäologische Arbeiten einmal ab, setzt sich die Handlung als solche nach und nach (Mosaikstückchen gleich) zusammen – sowohl für die Leser als auch für die Figuren. Dies jedoch nicht ohne stellenweise Unglauben zu erzeugen. Das macht sich vor allem in oft nicht nachvollziehbaren Handlungen der Charaktere im bis dato ausgearbeiteten Kontext bemerkbar.

Thomas Thiemeyer (Copyright: die arge lola, Kai Loges + Andreas Langen)

Im Ergebnis sorgt dies nicht nur für ein Zunichtemachen möglichen Identifikationspotenzials, es raubt den Figuren auch partiell an Sympathiepunkten und driftet inhaltlich in allzu fiktive Gefilde ab, die zur sonstigen Darstellungsart nicht passen wollen.

Spannung ist dennoch immer wieder gegeben, wenngleich sie stetig unter oben genannten Kritikpunkten leidet.

Fazit

Fans des Autors können darüber hinwegsehen. Ebenjene werden daher sicherlich Gefallen an den neuen Abenteuern der bereits mehrfach in seinen Romanen in Erscheinung getretenen Archäologin finden. Ein unbedingtes Must-have für Leser des/der Genres ist „Wicca“ jedoch nicht. Zu groß ist die Auswahl an ähnlich gearteten Büchern auf dem aktuellen Markt.

Zugutehalten muss man Thiemeyer allerdings zweifellos sein Gespür für kreative und gute Ideen. Das Setting seines neuen Romans, auf dem Klappentext umschrieben mit den Worten „filmreife Action, eine weltumspannende Legende und moderner Hexenkult“, überzeugt als solches. Die Umsetzung hätte man sich aber in ihrer Wirkweise weitaus packender gewünscht.

 

Video

Handlung

Das Geheimnis der Unsterblichkeit
Filmreife Action, eine weltumspannende Legende und moderner Hexenkult: Thomas Thiemeyers neuer Abenteuerthriller mit Hannah Peters!

Sahara, Arktis, Zweistromland. Archäologin Hannah Peters hat ihr Leben immer wieder aufs Spiel gesetzt, Menschen gerettet, Mythen entzaubert. Als ihre Freundin Leslie Rickert sie jetzt um Hilfe bittet, lässt sie alles stehen und liegen: Die Journalistin ist auf einen geheimen Kult gestoßen, der mit dem Verschwinden junger Frauen zu tun hat. Die Spur führt über eine versunkene Wüstenstadt in Jordanien ins idyllische Südengland, wo der rätselhafte Lord van Tyne zu Sonnwend-Feierlichkeiten der besonderen Art einlädt … Ein mörderischer Albtraum beginnt …

(Quelle: Knaur Verlag)

Autor

Thomas Thiemeyer,
geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Thomas Thiemeyer ist Mitglied des Phantastik-Autoren-Netzwerks PAN. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.

(Quelle: Knaur Verlag)

Thomas Thiemeyer – Homepage
Thomas Thiemeyer – Facebook

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 20.08.2019
Seitenzahl: 496
ISBN: 978-3-426-65364-7
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Knaur Verlag

Copyright Cover: Knaur Verlag



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde