Review

Im ersten Teil der „Das verbotene Eden“-Trilogie konnten die Teenager Juna und David ihren Hass zwischen den Geschlechtern überwinden und flohen frisch verliebt auf einer gestohlenen Flugmaschine aus der Düsternis der dystopischen Zukunftsvorstellung des Jugendbuchautors Thomas Thiemeyer. Doch eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine zerstörte Raffinerie macht noch keinen Frieden – wie soll es in dieser zerrütteten Gesellschaft weitergehen? „Das verbotene Eden II. Erkenntnis“ setzt die Geschichte fort.

Juna und David, die Protagonisten des ersten Teils, versuchen sich in Richtung Westen, in der „Zuflucht“ in Sicherheit zu bringen, denn ihre Beziehung würde weder in der Gemeinschaft der Frauen noch der Männer anerkannt werden. Sie lassen alles hinter sich. Ganz besonders hart trifft das Junas Gefährtin Gwen. Gepeinigt von Selbstzweifeln vergräbt sie sich in ihre Arbeit als angehende Heilerin. Der persönliche Schmerz sitzt tief und wandelt sich in unbändige Wut auf die Männergesellschaft. Als in den Reihen der Frauen der Plan wächst, den Anführer der Männer, Marcus Capistranus, zu ermorden, um einen Krieg zu verhindern, meldet sich Gwen freiwillig. Der erste Feindkontakt läuft allerdings ganz anders ab, als sich die junge Heilerin vorgestellt hat: Ein Mann rettet ihr das Leben!

Während sich Gwen mit vier anderen Frauen in ehemaligen U-Bahn-Schächten, die mittlerweile von den „Bleichen“ besiedelt werden, in Gefahr bringt, erringt der junge Lebensretter Logan Ruhm und Ehre für seinen Clan. Um neben der klosterähnlichen Gemeinschaft von Marcus Capistranus bestehen zu können, bedarf es guter Organisation, dabei muss die Vorherrschaft über alle Clanmitglieder in einem Turnier erstritten werden. Logan erringt den Sieg als jüngster Teilnehmer überhaupt. Zufällig stößt der junge Mann bei seiner Suche nach Hinweisen auf die „Zuflucht“ auf Gwen, die von den „Bleichen“ bedroht wird. Kurz entschlossen nimmt er sie mit nach Hause, wo sie ihre Lebensschuld ihm gegenüber Abarbeiten soll.

Die Suppe wird nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird – das bestätigt sich dann auch beim Zusammenleben von Logen, seinem Vater, seinem jüngeren Bruder und dem Neuzugang Gwen. Obwohl der Vater Frauenhasser ist, Gwen entführt und als Sklavin verkauft wurde und der kleine Bruder nicht reden kann, herrscht eigentümliche Harmonie in diesem Clan-Haushalt. Rückblickend typisch für den Autor, der im Grunde spannende Ideen hat, aber irgendwie immer auf halber Strecke stehen bleibt. Auch für ein Buch, das sich an jugendliche Leser richtet, darf es noch ein bisschen extremer werden! Bemerkenswert ist jedoch die Idee, buchweise die Protagonisten zu wechseln. Damit erweitert Thiemeyer den lesbaren Horizont enorm.

Thomas Thiemeyer (Copyright: die arge lola, Kai Loges + Andreas Langen)

Thomas Thiemeyer (Copyright: die arge lola, Kai Loges + Andreas Langen)

Wie aber schon im Vorgänger zu beobachten war, nutzt der Autor diese Freiheit nicht so richtig und so bleibt auch im zweiten Band der Hintergrund der Erzählung immer ein bisschen unscharf – es fehlen einfach ein paar Details, um den Schauplätzen, Figuren und Handlungen Tiefe zu verleihen. Diese lässt sich auch nicht durch die Erwähnung körperlicher Beziehungen ausgleichen, die sich an wenigen Stellen eingeschlichen hat und nicht so recht ins Romankonzept passen will. Das, zusammengenommen mit kleineren Ungereimtheiten, lässt stilistisch wieder ein bisschen Luft nach oben.

Es bleibt also bei den Fehlern, aber auch bei den Vorzügen, die sich bereits im ersten Teil herauskristallisieren konnten. Für eine Trilogie ganz positiv, schließlich kommt es hier nicht zum typischen Lückenfüllerphänomen – „Das verbotene Eden II“ macht so Lust auf das Finale!

Trailer

Inhalt

Band 2 der „Eden“-Trilogie: Erkenntnis.

Das Undenkbare ist passiert. Juna ist aus dem Land der Frauen in die Freiheit geflohen, gedemütigt bleibt ihre Freundin Gwen zurück. Als diese mit einem Spähtrupp die Stadt der Männer auskundschaften soll, fällt sie in die Hände des jungen Kämpfers Logan – und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten …

(Quelle: Knaur Verlag)

Autor

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.

(Quelle: Knaur Verlag)

Thomas Thiemeyer – Homepage
Thomas Thiemeyer – Facebook

Trilogie

Das verbotene Eden 01 – Erwachen
Das verbotene Eden 02 – Erkenntnis
Das verbotene Eden 03 – Entscheidung

Details

Format: Taschenbuch
Vö-Datum: 03.11.2014
Seitenzahl: 464
ISBN: 978-3-426-51315-6
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Knaur Verlag

Copyright Cover: Knaur Verlag



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer