Review

Der amerikanische Autor Thomas Carl Sweterlitsch hat studiert. Mit seinem Literaturabschluss ging es danach für zwölf Jahre in eine Bibliothek. Und er lebt mit Frau und Tochter in Pittsburgh. Warum das für eine Besprechung seines Erstlingsromans „Tomorrow & Tomorrow“ wichtig ist?

Nun, zum einen ist der Protagonist John Dominic Blaxton, genannt Dominic oder Domi, selbst wohnhaft in Pittsburgh. Dort lebt er, in einer nahen Zukunft, gemeinsam mit seiner Frau Theresa, die eine Tochter von ihm erwartet. Zum anderen ist Dominic Dichter – ein verkappter zumindest.  All das gilt allerdings nur bis zu dem schicksalhaften Tag, an dem Pittsburgh von einer gigantischen Bombe zerstört wird.

Durch einen großen Zufall ist er selbst zu diesem Zeitpunkt nicht in der Stadt, seine Frau und sein ungeborenes Kind kommen allerdings im Flammenmeer um. Fortan ist Dominic ein gebrochener Mann. Seinen einzigen Trost findet er in der Erinnerung: dem Stadt-Archiv. Über futuristische Technik, am Hirn implantierte Adware und Netzhautlinsen, kann sich jeder in das Archiv einwählen und geliebte Menschen und Orte besuchen. Sogar die Zerstörung der Stadt kann man hautnah miterleben.

Hier verbringt Dominic seine Freizeit. Im Drogenrausch erlebt er seine schönsten Erinnerungen mit Theresa immer und immer wieder. Daneben hat er allerdings auch noch einen Job – er ist Ermittler in einer Detektei. Für Versicherungen klärt diese ungeklärte Mordfälle im Archiv von Pittsburgh auf. Bei dieser Tätigkeit entdeckt Dominic die Leiche einer jungen Frau, Hannah. Aber hier kommt er nicht weiter und kurz darauf wird er verhaftet und entlassen. Wie gut, dass ihm schnell ein neuer Psychiater und ein privater Auftraggeber zur Seite stehen. Was zunächst als Aufwind aussieht, entwickelt sich allerdings schnell zum Sturm. Ob Dominic den Auftrag erfüllen kann oder selbst um sein Leben fürchten muss, müsst ihr dann selbst lesen.

Auch wenn die – vielleicht nur zufälligen – Parallelen zwischen Protagonist und Autor dem Leser vielleicht ein Schmunzeln entlocken, dieser Krimi wird es ziemlich schnell wieder verschwinden lassen. Sweterlitsch spannt zwischen den Beteiligten ein perfides, düsteres Netz aus Trauer, Verzweiflung und Gewalt. Und als wäre die Handlung nicht schon brutal genug, streut er gelegentlich noch kleine Seitenhiebe ein. Beliebtestes Medium dabei: Diese Adware. Als Kombination von Internetspam und Virtual Reality bombardiert der Autor seinen Protagonisten und den Leser mit grenzwertigen Sex- und Gewalt-Apps, die zwischenzeitig wirklich verstörend wirken. Hier tut der Autor seinen Lesern nicht den kleinsten Gefallen. Schmerzhafte Realität!

Thomas Carl Sweterlitsch (Copyright: Sonja Sweterlitsch)

Thomas Carl Sweterlitsch (Copyright: Sonja Sweterlitsch)

Sowieso ist dieses Technik-Thema in diesem Roman besonders schwierig. Zerstörung einer Stadt, Terror, unbedarfter Medienkonsum, Drogenmissbrauch, Gewalt, Sexualstraftaten – all diese zentralen Elemente der Story würden so auch absolut in der Gegenwart funktionieren. Sweterlitsch entschied sich allerdings für zusätzlichen Nerdkram wie „Adware“, der die Story eigentlich unnötig kompliziert. So muss sich der Leser erst an die technischen Möglichkeiten gewöhnen, dabei wären sogar diese Finessen mit nur geringen Abstrichen auch mit heutigen Mitteln gut umsetzbar gewesen.

Die technische Seite zusammen mit den gelegentlichen Seitenhieben und der komplexen Story geraten dann zu Beginn noch mit der Erzählweise aneinander. Alles wirkt wenig fokussiert, zu ausschweifend. Gerade im Vergleich zu den übrigen drei Kapiteln zieht sich der erste Teil unwahrscheinlich.

Trotz der Startschwierigkeiten und etwas überflüssigen Ballast mausert sich „Tomorrow & Tomorrow“. Insbesondere das Ende wird noch einmal richtig spannend. Krimifans sollten hier daher einen Blick – na, vielleicht auch zwei! – wagen.

Inhalt

Die nahe Zukunft. Vor zehn Jahren wurde bei einem Anschlag die Stadt Pittsburgh vollständig ausgelöscht. Mithilfe eines gewaltigen Datenarchivs konnte die Stadt jedoch als virtuelle Simulation wiederhergestellt werden. Hier ermittelt John Dominic Blaxton unaufgeklärte Verbrechen, und insbesondere ein Fall lässt ihn nicht los: Das Bild einer wunderschönen Frau, die ermordet wurde, wird offenbar aus dem Archiv und damit aus der virtuellen Realität gelöscht. Auf der Suche nach Antworten stolpert Dominic über eine grauenvolle Entdeckung …

(Quelle: Heyne Verlag)

Autor

Thomas Carl Sweterlitsch
hat seinen Master in Literaturwissenschaft und Kulturtheorie an der Carnegie Mellon University gemacht und danach zwölf Jahre in der Carnegie Library gearbeitet. »Tomorrow & Tomorrow« ist sein erster Roman. Er lebt mit Frau und Tochter in Pittsburgh, Pennsylvania.

(Quelle: Heyne Verlag)

Thomas Carl Sweterlitsch – Homepage
Thomas Carl Sweterlitsch – Twitter

Details

Format: Paperback, Klappenbroschur / eBook
Vö-Datum: 14.04.2015
Seitenzahl: 480
ISBN: 978-3453316485
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Heyne Verlag

Copyright Cover: Heyne Verlag



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer