Review

Die jüngste Renovierungsaktion des DC-Universums hört auf den Namen „Rebirth“ und stellt wieder so einiges auf den Kopf, verbindet dabei aber auch viele Elemente der jüngeren und der klassischen DC-Historie miteinander und bietet eine gute Gelegenheit für Fans und Neuleser in diese Ära von Beginn an einzutauchen. 

Zuletzt haben wir uns insbesondere schon begeistert die neuen Abenteuer von Prinzessin Diana alias Wonder Woman mit „Wonder Woman ‑ Das erste Jahr“ sowie „Wonder Woman – Die Lügen“, inszeniert vom preisgekrönten Autor Greg Rucka, angeschaut.

Natürlich ist auch der Mann aus Stahl in die Rebirth-Ära gestartet, und zwar sowohl mit einer monatlichen Heft-Serie als auch mit der vorliegenden Sonderband-Reihe. Dabei kann man grob sagen, dass sich die Hefte auf die Action in Metropolis konzentrieren werden, während der Fokus der Sonderbände auf dem Familienleben der Familie Smith liegen wird. Moment… Familie Smith? Superman als Super-Dad?

Womöglich sind hier für unbefleckte Leser einige einleitende Worte ganz hilfreich, denn in Bezug auf Supes kann man getrost sagen: Aus Alt mach Neu – oder doch eher wieder alt oder retro?

Wir holen ein wenig aus: In der „New 52“-Generation, also nach dem DC-Event „Flashpoint“, sahen wir einen erneuerten Superman. Indes forderten die belastenden Herausforderungen der jüngeren Vergangenheit ihren Tribut und schließlich ist (dieser) Superman in der äußerst gelungenen Ausgabe „Superman: Die letzten Tage von Superman“ aus dem Leben geschieden. Im Zuge des DC-Crossovers „Convergence: Kampf der Welten“ ist jedoch eine tradierte Version des Stählernen aus einer Parallelwelt in Erscheinung getreten. Dieser – zu Beginn noch schwarz kostümierte und bärtige – Clark Kent ist mit Lois Lane verheiratet. Gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn Jonathan gelangten sie auf eine für sie fremde Erde. Dies kann man in den tollen Ausgaben „Superman: Lois & Clark: Bd. 1 & 2″ sowie im „Superman: Rebirth Special“ nachlesen. Zunächst hält sich dieser Clark mit seiner Familie im Verborgenen und sie leben unter dem Decknamen Smith in Hamilton County. Nach dem Tod seines Vorgängers ist der neue Superman aus einer anderen Realität jedoch bereit, aus dem Schatten heraus- und dessen Erbe anzutreten!

Nun aber genug der Vorrede, denn wir wollen uns ja die neuen Abenteuer des Stählernen ansehen:

Der Fokus in „Superman Sonderband 1: Der Sohn von Superman“ lag darauf, dass Superman seinem Sohn helfen möchte, seine noch instabilen Superkräfte zu verstehen. Vater und Sohn müssen sich in der Folge mit dem kryptonischen Wesen Eradicator herumschlagen.

Der vorliegende „Superman Sonderband 2: Super-Söhne“ ist hingegen weniger zusammenhängend, sondern vielmehr im Stile von Kurzgeschichten aufgezogen. In der ersten Story besucht Clark mit seiner Familie die Hamilton County-Kirmes, wobei er das Versprechen abgibt, keine „Superman-Nummern“ abzuziehen. Doch kann sich der Mann von Morgen wirklich einen freien Tag erlauben?
Außerdem transportiert ein Forschungsprojekt von Jonathan für die Schule ihn, Super-Dad und seinen Hund Krypto auf eine geheimnisvolle Dinosaurierinsel, wo die beiden auf allerlei
Urzeit-Viecher treffen; dabei handelt es sich vor allem um eine Hommage an Darwyn Cookes Meisterwerk „DC: The New Frontier“. Außerdem sehen die geneigten Leser Cameos der restlichen Mitglieder der Justice League und eine Konfrontation mit Swamp Thing. Nicht zuletzt kommt es auch noch zur ersten Begegnung von Superman und Söhnchen Jonathan mit Batman und Robin.

Leseprobe aus „Superman Sonderband 2: Super-Söhne“ (Copyright: Panini Verlag)

Das KreativTeam, insbesondere bestehend aus den Autoren Peter J. Tomasi und Patrick Gleason sowie den Zeichnern Doug Mahnke und Jorge Jimenez, leistet an dieser Serie bisher ganz hervorragende Arbeit. Noch besser als der erste Band ist der hiesige „Superman Sonderband 2: Super-Söhne“. Lädt bereits das amüsante Cover hier zum Schmökern ein, so enttäuscht auch der Inhalt des Bandes zu keinem Zeitpunkt. Besonders gelungen ist, dass wir hier mal einen familiär eingebundenen Superman zu sehen bekommen, wobei die Storys liebevoll, unterhaltsam und äußerst witzig sind. Abgerundet wird dies durch ein Artwork, das stets den Ton der Geschichte widerspiegelt und den Leser mit einem Lächeln im Gesicht zurücklässt. Die überzeugend geschriebenen Charaktere sind allesamt ausgezeichnet und vor allem ausgefallen in Szene gesetzt – das geht von den Gesichtsausdrücken, über die Körpersprache bis hin zu den Interaktionen, was besonders anschaulich in den Kapiteln auf der Kirmes sowie bei der Begegnung von Superman und Batman mit ihren jeweiligen Sprösslingen zur Geltung kommt.

Für Fans der beiden Super-Väter ist vor allem die Konfrontation der beiden – titelgebenden – Super-Söhne ein besonderes Highlight, bei denen womöglich auch schon die Attitüde und Couleur des Mitternachtsdetektivs und des Stählernen mit einem Augenzwinkern durchschimmern. Hier ist ebenfalls das Artwork mit Beifall zu bedenken, wenn sich der schnoddrige Lausebengel Robin und der wohlerzogene, leicht naive Superboy mit seinen großen runden Augen gegenüberstehen, da bleibt kein Auge trocken.

Diese neuen Superman-Sonderbände liefern womöglich keine bombastische Superhelden-Action mit erbitterten Kämpfen, aber dafür ganz viel Gespür für Emotionen und Situationskomik gepaart mit unwiderstehlichen Zeichnungen. Für den Mann von Morgen hat sich die Wiedergeburt des neuen DC-Universums bisher absolut gelohnt – für die Fans erst recht: Leseempfehlung!

Inhalt

Zum Glück hat Jonathan Kent einen Superman zum Dad! Denn so ein Alltag als Superboy bringt jede Menge Gefahren mit sich: Schurken auf dem Jahrmarkt! Ein Abstecher auf die Dinosaurierinsel! Eine Konfrontation mit Swamp Thing! Und die erste Begegnung mit Batman und Robin!

(Quelle: Panini Verlag)

Autoren

Peter J. Tomasi
ist ein amerikanischer Comic-Redakteur und Schriftsteller, der für seine Arbeit für DC Comics bekannt ist. Als Redakteur betreute er zahlreiche Bücher der Justice League, darunter Bücher mit verschiedenen Mitgliedern des Teams wie Batman, Aquaman, Martian Manhunter, Green Lantern oder Flash. Als Schriftsteller hat er Bücher mit Batman und Robin und The Outsiders sowie Green Lantern bezogene Bücher wie Blackest Night oder Brightest Day geschrieben.

(Quelle: Wikipedia)

Peter J. Tomasi – Twitter

Patrick Gleason
ist ein Comicbuchkünstler. Er hat bereits für DC Comics, Marvel Comics und Image Comics gearbeitet.

Patrick Gleason – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 04.07.2017
Originalausgaben: Superman 7 – 11 / Superman Annual 1
Seitenzahl: 156
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)