Review

Mit immenser Aufmerksamkeit und Akribie

So haben sich die Kreativen in Filmen und Comics immer wieder den Anfängen, dem persönlichen Werdegang, ja schlicht der Entstehungsgeschichte und dem Gründungsmythos des größten Helden der Erde gewidmet.

Man denke nur an „Superman – Der Film“ aus dem Jahre 1978 mit dem wunderbaren Christopher Reeve; oder an die TV-Serie „Smallville“, die sich in einem Coming-of-Age-Ansatz mit dem Stählernen und den Figuren aus seiner Welt befasst; oder etwas anders gedacht: an den von James Gunn produzierten „Brightburn“, der eine finstere (Horror-)Perspektive einnimmt und den Stoff frei abhandelt.

In den Comics war es zuletzt Frank Miller, der sich Supermans alternativer Herkunftsgeschichte (qualitativ überaus bescheiden) in „Superman: Das erste Jahr“ widmete; Mark Millar ließ seinen alternativen Superman in „Genosse Superman“ zum roten Sohn und zum Volkshelden der ehemaligen Sowjetunion werden. Außerdem gab es noch den wunderbaren Kurzgeschichten-Band über die frühen Jahre des Manns aus Stahl mit „Superman: American Alien“ von Autor Max Landis oder noch etwas früher „Superman: Birthright – The Origin of the Man of Steel“ von Mark Waid und Leinil Francis Yu. Es gibt mit „Joe Shuster: Vater der Superhelden“ gar die reale Entstehungsgeschichte über die fiktive Entstehungsgeschichte des letzten Sohns von Krypton.

Wiederum etwas früher, nämlich in den Jahren 2009 und 2010, legte das brillante Team aus Autor Geoff Johns und Zeichner Gary Frank („Doomsday Clock 1 (von 4)“, „Doomsday Clock 2 (von 4)“) seine ultimative Entstehungsgeschichte von Superman vor: Die Miniserie „Superman: Secret Origin # 1-6“. Und mit der neuen Auflage zu „Superman: Secret Origin“ dürfen sich die Leser hierzulande über die komplette Miniserie in einem Band freuen.

Warum sie sich freuen sollten? Das berichten wir hier.

Von Clark Kent aus Smallville zum Mann aus Stahl aus Metropolis 

Wir fassen uns kurz und sagen direkt: Ein jeder kennt die Geschichte von Superman.

Der letzte Sohn von Krypton fällt – in seiner Rakete – wie eine Sternschnuppe vom Himmel, nur um Jahre später der gefeierte Held und Beschützer von Metropolis und der gesamten Erde zu werden.

In seiner Jugend wächst Clark Kent auf einer Farm in Smallville bei seinen liebevollen irdischen Eltern Jonathan und Martha Kent auf. Dort lernt er nicht nur seine guten Freunde Lana Lang und Pete Ross kennen, sondern auch seine spätere Nemesis Lex Luthor. Darüber hinaus muss der junge Mann verkraften, dass er in Wirklichkeit von einem fremden Planeten stammt, und lernen, seine unglaublichen Kräfte zu beherrschen.

Auf seinem Weg von der Kleinstadt zur Großstadt wächst Clark Kent aus Smallville von einem verunsicherten Außenseiter zu Superman, einem Leuchtfeuer der Hoffnung heran. Außerdem lernt er seine große Liebe, Lois Lane vom Daily Planet, kennen. Und obwohl immer wieder mit Anfeindungen konfrontiert, setzt der Stählerne seine phänomenalen Kräfte ein, um anderen uneigennützig zu helfen.

Denn das ist es, was er tut. Er hilft.

Eine Liebeserklärung

Leseprobe aus „Superman: Secret Origin“ von Autor Geoff Johns und Zeichner Gary Frank.
(Copyright: Panini Comics)

Obwohl wir die Entstehungsgeschichte von Superman schon viele Male gehört haben, lassen wir uns diese von einem Könner wie Geoff Johns nur allzu gerne erneut erzählen.

„Superman: Secret Origin“ funktioniert wie eine Art Blueprint der Geschichte von Superman. Johns nutzt souverän die bekannten und bewährten Versatzstücke der langen Historie der Figur und erzählt dennoch – in Nuancen – neu und erfrischend anders.

In seiner stählernen Origin konzentriert sich Geoff Johns ganz besonders auf die Wesensmerkmale und die typischen Eigenschaften von Superman. Der von seinen irdischen Eltern zu absoluter Bescheidenheit, Demut und Hilfsbereitschaft aufgezogene letzte Sohn von Krypton sieht stets das Beste im Menschen und lässt sich auch durch offensive Zurückweisung nicht von seiner Aufgabe abschrecken. Mit seiner unerschütterlichen Art gelingt es ihm, selbst eine feindselige und rücksichtslose Großstadt wie Metropolis jeden Tag zu einem besseren Ort zu machen.

Jeder in Metropolis sieht zum Himmel auf. Wir sehen ihn oft. Manchmal auch nicht. Aber wir wissen, er ist immer da.“

Eine ältere Dame über den Beschützer ihrer Heimatstadt, in: „Superman: Secret Origin“.

Hier findet sich auch die Essenz aus Zack Snyders überaus gelungenen Film „Man of Steel“ „in a nutshell“ (wie man so schön sagt); denn dort sagt Kevin Costner in der Vaterrolle des Jonathan Kent:

Du wirst den Menschen ein leuchtendes Beispiel sein. Sie werden Dir nacheifern, sie werden stolpern, sie werden fallen. Doch schließlich werden sie zu Dir in die Sonne aufsteigen. Mit der Zeit wirst Du ihnen helfen, Wunder zu vollbringen.“

Mit diesem Gefühl entlässt das Buch den Leser und macht direkt Lust auf weitere Abenteuer mit dem Stählernen.

Und gepaart mit den fantastischen Zeichnungen von Gary Frank ist das hier ein umwerfender Comic, der wahrlich in keiner Sammlung fehlen sollte.


Superman: Secret Origin

Inhalt

Die ultimative Entstehungsgeschichte von Superman, erzählt von zwei absoluten Giganten der Superhelden-Szene: Geoff Johns und Gary Frank! Wie Clark seine Kräfte entdeckte! Seine erste Begegnung mit Lex Luthor und Lois Lane!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Geoff Johns
(*25. Januar 1973 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Comicautor, Filmproduzent und Drehbuchautor. Des Weiteren ist er Präsident und „Chief Creative Officer“ des US-amerikanischen Comicverlages DC Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Geoff Johns – Homepage | Geoff Johns – Facebook

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 03.11.2020
Originalausgaben: Superman: Secret Origin 1-6
Seitenzahl: 236
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)