Review

Held für jedermann

In den Staaten lässt DC nichts unversucht, um Helden wie Batman, Wonder Woman & Co. an den Mann respektive an die Frau zu bringen. So werden die Bücher mittlerweile nicht mehr ausschließlich in den klassischen Comic-Shops und Buchhandlungen vertrieben, sondern auch im Supermarkt – und zwar beim US-Marktführer Walmart. Dort erscheinen exklusive Ausgaben, die unter dem Banner „100 Page Giant Comic“ präsentiert werden. Auf diese Art und Weise sollen vermehrt Neueinsteiger und Gelegenheitsleser zum Schmökern eingeladen werden.

Hierzulande bringt Panini Comics eine dieser Geschichten, nämlich die Miniserie „Superman: Up in the Sky #1-6“, unter dem Titel „Superman: Jenseits der Erde“ als gesammelten Band auf den Markt. Diese stammt dabei von Autor Tom King („Batman 4: Der Joker/Riddler-Krieg“) und Zeichner Andy Kubert („Batman: Dark Knight III #7“), die sonst überwiegend für ihre Arbeit am Dunklen Ritter bekannt sind.

Durch die Galaxis

Gotham City – und das weiß jedes Kind – gehört in den örtlichen Zuständigkeitsbereich von Batman.

Als jedoch ein Waisenkind von Außerirdischen entführt wird, kann der Mitternachtsdetektiv die Fährte schlicht nicht aufnehmen. Das ist ein Job für Superman.

Während der Mann aus Stahl der Spur der Außerirdischen folgt, findet er bei jedem Halt wieder neue Fährten, die ihn näher an sein Ziel bringen. Die intergalaktische Reise ist indessen auch gespickt mit Gefahren und Herausforderungen.

Der grösste der Superhelden

Mit „Superman: Jenseits der Erde“ widmen sich Tom King und Andy Kubert der klassischen Rolle von Superman als Hüter von Freiheit und Gerechtigkeit.

Leseprobe aus „Superman: Jenseits der Erde“. (Copyright: Panini Comics)

In einer überschaubaren Geschichte, allerdings vor galaktischer Kulisse, arbeitet sich das künstlerische Team an der Figur des Stählernen, dessen Fremd- und Eigenwahrnehmung sowie dessen Gerechtigkeits- und Moralvorstellungen ab. Für Superman Clark Kent ist jedes Leben lebenswert. Deshalb lässt er die ganze Welt zurück, nur um ein kleines Mädchen zu retten. Eine Abwägung Leben gegen Leben ist mit Superman nicht zu machen. Und dennoch können sich auch die größten Helden der Erde in ihrer Not noch auf diesen Hoffnungsträger verlassen.

Auf seiner Reise durchs All lässt King den größten Superheld aller Zeiten einige Abenteuer (erneut) erleben, die gerade Kennern und Viellesern noch erinnerlich sein dürften. So z.B. „Superman vs. Muhammad“ oder auch „Superman’s Wettlauf gegen Flash“.

Die Serie als Supermarkt- oder Stangenware zu bezeichnen, wäre dabei aufgrund der Einfühlsamkeit der Geschichte sicherlich zu hart. Und trotzdem bringt die Saga nur wenig Neues oder Erhellendes zutage. Ein Comic, der in seiner Gesamtheit überaus durchschnittlich und bisweilen doch recht abgeschmackt ist. Dazu passt es, dass man sich bei einigen Zeichnungen des Eindrucks nicht erwehren kann, dass auch Kubert schon leidenschaftlicher bei der Arbeit war als hier.

Fazit

Eine abgeschlossene Superman-Saga, die nicht wehtut, die nicht schmerzt, die aber freilich auch keine unentbehrliche Lektüre ist.


Superman: Jenseits der Erde

Inhalt

Als ein Mädchen von der Erde entführt wird, bricht Superman zu einer Suche durch den Kosmos auf, die ihn vor die größten Herausforderungen stellt und zeigt, wieso der Mann aus Stahl der größte Superheld von allen ist!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Tom King
ist ein amerikanischer Autor und Comicbuchschreiber und Ex-CIA-Officer.

Tom King – Facebook | Tom King – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 25.08.2020
Originalausgaben: Superman: Up in the Sky 1-6
Seitenzahl: 180
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)