Review

Bounty hunting is a complicated profession

So sagt es der legendäre deutsche Filmemacher Werner Herzog in der Disney+-Serie „The Mandalorian“. Und der in der Popkultur nicht minder legendäre intergalaktische Kopfgeldjäger Boba Fett soll sich dieser Tatsache in der vorliegenden Ausgabe abermals schmerzlich bewusst werden.

Der in Karbonit eingefrorene Han Solo befindet sich endlich in der Obhut des behelmten Einzelgängers und soll zu einem hohen Kurswert bei Jabba dem Hutten ausgeliefert werden. Unmittelbar zu Beginn der Reise zum Wüstenplaneten Tatooine wird das Karbonit jedoch instabil. Jabbas Bedingungen hinsichtlich der Übergabe des Pakets waren eindeutig: Er will Han Solo lebend.

Boba Fett muss notgedrungen einen Abstecher zum Schmugglermond Nar Shaddaa machen. Dort soll die Vorrichtung repariert werden, um den überaus begehrten Captain Solo am Leben zu halten. Es kommt jedoch, wie es kommen musste. Während Fett in der örtlichen Arena die für die Instandsetzung erforderlichen Credits verdienen muss, wird seine wertvolle Fracht entwendet.

Der in Karbonit vereiste Solo entwickelt sich schlagartig zur meist gesuchten Schmuggelware in der Galaxis. Denn nicht nur Prinzessin Leia, Lando Calrissian und Chewbacca sind auf der Suche nach dem gemeinsamen Freund, sondern auch die Schergen des Imperiums sowie allerhand weitere Kopfgeldjäger. Letztgenannte jagen nunmehr allerdings auch den Kollegen der Gilde Boba Fett. Jabba hat einen hohen Preis auf dessen Kopf ausgesetzt, da er eine Verschwörung zu seinen Lasten vermutet.

Han Solo ist mit jeder Fraktion der Galaxie verbunden

Spätestens seit Erscheinen der Disney+-Serien „The Mandalorian“ und kürzlich „The Book of Boba Fett“ sind die – ohnehin in Fankreisen sehr beliebten – Figuren aus dem zwielichtigen Bereich des „Star Wars“-Universums rund um Boba Fett wieder im Fokus der Aufmerksamkeit.

In diese Kerbe schlägt auch die vorliegende Ausgabe „Star Wars: Krieg der Kopfgeldjäger“, welche die US-Ausgaben „Star Wars: War of the Bounty Hunters Alpha (2021) #1“ sowie „Star Wars: War of the Bounty Hunters (2021) #1-5“ umfasst und mehr oder weniger unmittelbar an die Ereignisse aus „Das Imperium schlägt zurück“ anknüpft. Die Übergabe von Han Solo steht bevor und freilich kommt es dabei zu Komplikationen – schließlich ist die Kopfgeldjägerei eine diffizile Profession.

Leseprobe aus „Star Wars – Krieg der Kopfgeldjäger“. (Copyright: Marvel Comics)

Ausgesprochen unterhaltsam gerät die Hetzjagd Fetts durch das Universum, um sich wieder in den Gewahrsam seiner wertvollen Ware zu bringen. Von Gladiatorenkämpfen über Duelle mit anderen Vertretern seiner Zunft ist hier alles dabei. In diesem Verlauf tauchen etliche aus dem „Star Wars“-Franchise bekannte Figuren auf; auch solche jüngeren Datums wie Qi’ra und das entsprechende Verbrechersyndikat Crimson Dawn aus „Solo: A Star Wars Story“. Überladen wirkt die Story aus der Feder von Autor Charles Soule („Daredevil: Der Tod von Daredevil“) dennoch zu keinem Zeitpunkt. Alle Figuren und Gruppen verfolgen nachvollziehbar und übersichtlich ihre eigene Agenda.

Möchte man etwas bekritteln, dann womöglich, dass die Geschichte ohne größere Höhepunkte oder epische Momente auskommt.
Das Motto könnte eher lauten: Was ist in der Zwischenzeit eigentlich (noch) passiert? Oder: Wie ist Han Solo eigentlich exakt nach Tatooine gekommen?
Ob man das alles so genau ergründen bzw. durchexerzieren muss, ist eine andere Frage. Nichtsdestotrotz bietet diese Ausgabe sehr launige und kurzweilige Unterhaltung.

Das Artwork von den Könnern Luke Ross und Steve McNiven sieht zu jeder Zeit schlichtweg fantastisch aus. Vor allem der Titelheld wird unnachahmlich gut eingefangen. Solche Illustrationen saugen „Star Wars“-Fans unmittelbar in diese Welt und ihre Geschichte hinein, während im Kopf bereits der passende Soundtrack unvermittelt einsetzt.

Fazit

„Star Wars: Krieg der Kopfgeldjäger“ ist eine rundum unterhaltsame Ausgabe mit Boba Fett, dem tödlichsten aller Kopfgeldjäger, im Fokus. Zwar ist sie Teil eines serienübergreifenden Crossovers, lässt sich aber problemlos eigenständig lesen und genießen.


Star Wars: Krieg der Kopfgeldjäger

Inhalt

Der berüchtigte Kopfgeldjäger Boba Fett hat sich endlich seine Zielperson gesichert – Han Solo, eingefroren in Karbonit und fertig für einen einfachen Transport. Fett will den Schmuggler direkt nach Tatooine bringen, um das hohe Kopfgeld zu kassieren, das der furchterregende Jabba auf Solo ausgesetzt hat. Klingt einfach. Was sollte da schon schiefgehen? Nun ja … einiges … und dann bricht auch schon das Chaos aus.

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Charles Soule
ist ein New Yorker Schriftsteller, Musiker und Rechtsanwalt. Bekannte Werke sind Daredevil, She-Hulk, der Tod von Wolverine und verschiedene Star Wars sowie Marvel Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Charles Soule – Homepage | Charles Soule – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 22.03.2022
Originalausgaben: US-Star Wars: War of the Bounty Hunters TPB
Seitenzahl: 152
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)