Review

Zeitreisen, Körpertausch, Parallelwelten, Götter, Tod und Wiederauferstehung – man könnte meinen, dass es im Superheldencomic nichts gibt, das es nicht gibt. Aber halt! In anderen Bereichen, die eigentlich viel weniger Fantasie benötigen würden, besteht einiger Nachholbedarf. Ich denke da nur an Frauen, Interkulturalität oder Sexualität jenseits von heterosexuellen Beziehungen. Dass sich ein Vorstoß an dieser Stelle lohnen kann, beweist „Spider-Woman – Geburt mit Hindernissen“.

Die Superheldin Jessica Drews zog sich zuletzt aus dem aktiven Avengersdienst zurück und widmet sich nun wieder der eigenen Detektei. Dann allerdings verändert eine Schwangerschaft ihren Alltag. Nicht nur, dass sie nun (recht widerwillig) vorsichtiger mit sich umgehen muss, auch die Reaktionen ihrer Umwelt belustigen bis irritieren die junge Frau. Nur die Bösewichte haben wohl von der guten Neuigkeit noch nichts gehört. Damit es künftig keine bösen Überraschungen mehr gibt, hat sie mit ihrem Kumpel Roger so lange trainiert, bis er als Porcupine nun Superheldenkram übernehmen kann. Nicht, dass Jess dieser Abschied leichtgefallen wäre!

Im Gegenteil, an vielen Stellen erlebt der Leser Spider-Woman als nachdenklich, beinahe unglücklich: Kein Alkohol, keine Highheels, kein Motorrad, keine Schlägereien … Es scheint, als hätte die Mom to be ihre Rolle noch nicht verinnerlicht. Dass es dann noch einen Haufen Menschen gibt, die sich nur dafür interessieren, wer denn nun der Vater ist, dürfte da nicht hilfreich sein. Gerade als sie allerdings beginnt, sich mit der Fürsorglichkeit abzufinden, schlägt das Leben richtig zu. Als sie sich bei einer intergalaktischen Entbindungsstation vorstellt, wird diese von Aliens überfallen – und weit und breit ist kein rettender Held in Sicht. So sieht sich Spider-Woman gezwungen, die Schwangeren aus der Geiselhaft zu retten, obwohl sie dabei nicht nur ihr Leben riskiert.

Zugegeben, eine Heldin hört auch in solchen Momenten nicht auf, sich für andere einzusetzen. Wie weit Autor Dennis Hopeless seine Protagonistin allerdings gehen lässt – nämlich über das vernünftige Maß hinaus – ist erschreckend. Obwohl an den meisten Stellen ein guter Kompromiss zwischen ehrlichen Gefühlen und guter Unterhaltung gelingt, schafft er es dennoch nicht auf veraltete Klischees zu verzichten. Die wiederkehrende Frage, wer denn nun der Vater sei, gehört ganz vorn dazu. Obwohl es für Jess selbst gar kein Problem darstellt, wird diese Frage immer wieder an sie herangetragen. Eine Zumutung für eine werdende Mutter. An der einen oder anderen Stelle fehlt es Hopeless an Einfühlungsvermögen.

Dass der Comic in weiten Teilen dennoch für Unterhaltung sorgt, ist sicherlich auch den Zeichnungen von Javier Rogriguez geschuldet. Auch wenn dieser nicht immer genau zu wissen scheint, welche Ausmaße ein Babybauch so einnehmen kann, setzt er Spider-Woman gut in Szene. Besondere Kreativität zeigt sich allerdings beim Design der verschiedenen Aliens im Schwangerschaftsmodus. Hier gibt es immer wieder witzige Details zu entdecken.

Unterm Strich erzählt Hopeless in „Spider-Woman – Geburt mit Hindernissen“ eine unterhaltsame Story über eine „Superschwangerschaft“, die am Ende ein Happy End (sogar für die Vaterfrage) hat. Zwar mag der Weg dahin nicht immer der schönste sein, aber in diesen „außergewöhnlichen Lebensbereichen“ bewegt sich das Comicgenre ja noch nicht so lang. Dafür ist es gute Unterhaltung!

Handlung

Spider-Woman wird Mutter!

Nach einer Party mit Iron Man, Spider-Man, Captain Marvel und anderen reist sie ins All. Denn in einem intergalaktischen Krankenhaus hofft sie, die beste Versorgung für ihr Baby zu erhalten. Doch die Skrulls greifen das Spital an – und die hochschwangere Jessica hat mit den fiesen Alien-Gestaltwandlern noch eine Rechnung offen …

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Dennis Hopeless
ist ein amerikanischer Comic-Autor.

(Quelle: Wikipedia)

Dennis Hopeless – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 06.09.2016
Seitenzahl: 124
Storys: Spider-Woman (2015) 1-5, Amazing Spider-Man 1 (IV)
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer