Review

Ein berühmtes Spider-Man Epos erreicht mit dem zweiten Band nun den entscheidenden Höhepunkt. In „Spider-Man: Maximum Carnage“ schlägt sich der Serienkiller Kasady unter dem Einfluss des Symbionten mit seinen Mitstreitern eine blutige Schneise durch New York. Trotz kräftiger Unterstützung ist es Peter Parker immer noch nicht gelungen, den Wahnsinn unter Kontrolle zu bringen, der die Stadt langsam zu verschlingen droht.

Zunächst sieht es bei der Anti-Carnage-Truppe unter der Führung von Spider-Man sogar wieder alles andere als rosig aus. So langsam scheinen die Helden an einen Punkt angekommen zu sein, an dem sie sogar ihre eigenen Ideale brechen müssen. Doch in all der Verzweiflung streckt niemand anderes als Captain America seine helfende Hand aus …

Auch im zweiten Band des Events treffen die beiden Fraktionen Gut und Böse wieder so oft aufeinander, dass für eine tiefere Story eigentlich gar keine Zeit bzw. Platz bleibt. Das kann stellenweise ermüdend wirken, sobald Venom und Co. es mal wieder nicht schaffen, die durchgedrehte Shriek inklusive Anhang wenigstens ein wenig in die Knie zu zwingen. Bedenkt man aber, dass „Maximum Carnage“ aus Auszügen verschiedener Spider-Man Reihen besteht, ist dies einigermaßen nachvollziehbar.

Gegen Ende springt die Story der Ausgabe jedoch ein wenig auf den Kitsch-Zug auf, um einige Elemente zurück ins Getümmel zu bringen. Heutzutage zieht man da schneller die Augenbrauen hoch, dennoch hat der Comic schon ein paar Jahre auf dem Buckel und Superhelden, die all ihr Handeln dem Leser zusätzlich beschreiben, war zu der Zeit auch keine Seltenheit.

Für das Ende hätte man sich aber auch damals schon etwas Spannenderes einfallen lassen können. Das Ganze endet sehr plump und unbefriedigend, obwohl der Endkampf mit Spidey, Venom und Carnage bis zu dem Punkt eigentlich recht intensiv abläuft. Besonders Fans von Venom werden hier ihre Freude finden, da dieser im Laufe des Bandes zu einem immer größeren Monster zu mutieren scheint.

Fast sollte man am Anfang des Comics schon eine Epilepsie-Warnung drucken, da den Leser hier ein buntes Chaos erwartet – im positiven Sinne. Viel Action bringt der Inhalt nun einmal mit sich und es ergeben sich ein paar super Szenen, die zu Recht gerne auch eine Din A4-Seite einnehmen. Wie schon im ersten Band spielt sich auch hier wieder eine Menge an Dynamik auf den Panels ab.

Schade nur, dass als Frontcover kein anderes der vierzehn Ausgaben gewählt wurde. Dies ist natürlich immer eine Frage des persönlichen Geschmacks, aber da hätte sich das eine oder andere Artwork sicherlich besser gemacht.

„Spider-Man: Maximum Carnage“ ist definitiv ein Event, welches zwar storymäßig nicht viel mitbringt, dafür aber trotzdem so einschneidend ist, dass es in die Sammlung gehört.
Die Sammelausgabe ist außerdem eine gute Alternative für all jene, die das Universum von Spider-Man näher kennenlernen wollen oder an die Ausgaben aus den 90ern nicht mehr herankommen.
Es endet alles so, wie es begann: Mit einem lauten Knall.

Inhalt

Carnage und seine Bande verrückter und dämonischer Superverbrecher haben ganz New York ins Chaos gestürzt. Spider-Man muss auf Verbündete wie Venom, Morbius und Black Cat setzen. Doch Carnage und Co. scheinen unaufhaltbar. Außerdem fällt Spidey ein Mitstreiter in den Rücken! Gleichzeitig greifen Captain America und Iron Fist in den Kampf ein …

Der finale von zwei Bänden mit der kompletten Saga

Die Neuauflage des Spidey-Epos der 90er.

(Quelle: Panini Verlag)

Autoren

David Michelinie (*06. Mai 1948) ist ein amerikanischer Comicautor. Michelinie begann Mitte der 1970er Jahre als hauptberuflicher Comicautor zu arbeiten. Zu seinen frühesten Arbeiten zählen Geschichten für die bei DC-Comics erscheinenden Serien House of Secrets und Swamp Thing.

(Quelle: Wikipedia)

John Marc DeMatteis
(*15. Dezember 1953) ist ein US-amerikanischer Comicautor und -zeichner.

(Quelle: Wikipedia)

John Marc DeMatteis – Homepage
John Marc DeMatteis – Twitter

Tom DeFalco
(*26. Juni 1950 in New York City) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und Chefredakteur. Bekannt ist er für seine Arbeiten mit Spider-Man.

(Quelle: Wikipedia)

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 09.08.2016
Originalausgaben: Spider-Man 36-37, Spectacular SM 202-203, Web of Spider-Man 103, Amazing Spider-Man 380, Spider-Man Unlimited 2
Seitenzahl: 180
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics / Marvel Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Christopher