Review

Grüner Kobold: „[…] Und wenn es „Boom“ macht, hast du gar nichts mehr!“

Spider-Man: „Bis auf das Wissen, nie ein armseliges Täschchen getragen zu haben.“

Grüner Kobold: „Du!“

Spider-Man: „Ja, genau: ICH!“

(Auszug aus Spider-Man Special #1)

Er ist zurück! Mr. Spinnensinn himself. Doc Ock hat Peter endlich wieder seinem Körper überlassen. Und so endet Dan Slotts innovatives und vor allem polarisierendes Kapitel in der Geschichte von Spider-Man. Es war allerdings auch schon vorhersehbar, dass eingefleischte Fans ihren Spider-Man wiederhaben wollten.

Aber viel wichtiger ist, wie geht es weiter? Octavius hat Herrn Parker so viel hinterlassen, um das er sich ohne Wissen kümmern muss. Wie geht es mit den Avengers weiter, gegen die er sich oft gewendet hat? Kann er sich als unwissender Besitzer von Parker Industries behaupten? Was ist mit Anna Maria? Einer Frau, die Peter eigentlich nie geliebt hat.

All das erfahrt ihr … nicht in diesem Heft.

Aber von Anfang an. Die ersten Aktionen mit seinem neu gewonnenen Körper werden zeichnerisch wundervoll dargestellt von Humberto Ramos, dessen dynamische und junge Zeichnungen sich bereits schon von Beginn an nahtlos in die Serie einfanden.

Nur kurz am Rande, auch wenn dieses Franchise-System für Superschurken, welches unter anderem Kingsley betreibt, echt interessant ist, kommt man sich bei den meisten „Bösewichten“ vor, als würden sie fanatisches Cosplay betreiben. Natürlich sind es keine schwerwiegenden Charaktere, also ist das noch zu verkraften.

Allerdings ist nach zwanzig Seiten in dieser Ausgabe schon Schluss mit der Ramos-Action. Die einzige der eben genannten Katastrophen wird zwar aufgegriffen, endet aber in einem Cliffhanger. Das Gespräch mit Anna Maria muss also noch etwas warten. Ich meine, ok, es ist klar, dass man mit einem Band nicht gleich alle Fragen beantwortet, aber gerade diese wichtige Beziehung hätte man wenigstens bis zum Ende erläutern können.

„[…] Außerdem sinnt Black Cat auf Rache [..]“ (Auszug aus der Vorschau des Spider-Man Special #1)

Ja, sinnt sie. Vom Vorsprung eines Daches aus. Im Schatten. Doc Ock hat ihr einen Zahn ausgeschlagen und wir bekommen nicht mehr als DAS zu sehen. Na gut, der Flashback über ihren Gefängnisaufenthalt ist ganz unterhaltsam, aber auch viel zu platt angeschnitten. Genau so verhält es sich mit Electro, der anscheinend nur dazu dient, alles wieder auf Anfang zu setzen.

Dan Slott auf der New York Comic Con 2012 (Copyright: Luigi Novi / Wikimedia Commons)

Dan Slott auf der New York Comic Con 2012 (Copyright: Luigi Novi / Wikimedia Commons)

Aber hey, immerhin gibt es zur Hälfte den Cartoon „Wie meine Sachen funktionieren“. Weil ja noch nicht jeder Comicleser weiß, was für Kräfte Spider-Man hat. Danke für diese Erleuchtung.
Ebenfalls erstaunlich, wie hier versucht wird, krampfhaft lustig zu sein. Danach gibt es noch einen kurzen Ausblick zu Miguel O´Hara (Spider-Man aus dem Jahre 2099) und Kaine bzw. Scarlet Spider. Beides endet entweder mit „Weiter im Mai in Spider-Man 2099″ oder „Mehr Scarlet-Spider-Action bald an anderer Stelle“.
Beide Storys sind also nur Promo für weitere Serien. Haben sich da Auszüge einer Panini-Vorschau eingeschlichen?

Auch die zwei XL-Poster können nichts an dem schon fast leeren Inhalt dieser Ausgabe ändern. Viel zu wenig Fragen werden beantwortet, dafür widmet sich das Heft mehr der Werbung. Die Zeichnungen der verschiedenen Künstler sind zwar schön anzusehen, aber Nummer 19 wirkt mehr wie ein riesiger Cliffhanger innerhalb der Reihe. Peter Parker ist wieder da! – Ja, vielleicht im nächsten Band …

Inhalt

Peter Parker ist endlich wieder zurück. Nun muss er mit dem Leben klarkommen, das der Körperdieb Dr. Octopus ihm hinterlassen hat. Mit Kurzgeschichten zu Scarlet Spider, Black Cat, Electro und Spider-Man 2099

Peter Parker ist wieder da!

(Quelle: Panini Verlag)

Autor

Dan Slott ist ein amerikanischer Comic-Autor, momentan von der Marvel Comics Serie „The Amazing Spider-Man“ und bekannt für Serien wie „Arkham Asylum: Living Hell“, „She-Hulk“, „Silver Surfer“, „The Superior Spider-Man“ und „Ren & Stimpy“

(Quelle: Wikipedia)

Dan Slott – Homepage
Dan Slott – Twitter

Details

Format: Heft
Vö-Datum: 13.01.2015
Originalausgaben: The Amazing Spider-Man (2014) 1
Seitenzahl: 52
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics / Marvel Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Christopher