Review

Gwen Stacy, aka Spider-Gwen, wird ab sofort das durchmachen, was der Fluch eines Mitglieds der Spider-Man Familie mit sich bringt. Anstatt als Held gefeiert zu werden, wird nun auch sie aufgrund allgemeiner Ignoranz als Verbrecherin, dem Titel des zweiten Bandes entsprechend, gejagt. Zu allem Übel verschafft sich nicht nur eine, sondern gleich zwei alte, grüne Bekanntschaften einen Auftritt.

Die neue Reihe „Spider-Gwen“ aus dem Marvel-Universum sticht vor allem durch ihre farbenfrohe Präsentation heraus. Dieser plastische Stil mit kontrastreichen Farben und gescribbelten Sound-Lettering wird einem auch im zweiten Teil wieder begegnen. Wem das nicht gefällt, der kann sich aber darauf einstellen, diesen visuellen Reizen nicht den kompletten Band lang ausgesetzt zu sein. Die zweite Hälfte hält sich hiermit deutlich zurück.

Während dem ersten Band der Reihe noch eine Menge Hintergrund zur Ausgangssituation des Plots fehlte, die nur im Event „Spider-Verse“ behandelt wurde, füllt „Spider-Gwen – Von Allen Gejagt“ nun diese Lücke mit so gut wie allen Informationen zu Peter Parkers Transformation sowie Flashbacks zu den Kindertagen mit ihm und Harry Osborn.

In dieser Ausgabe holt die Vergangenheit Gwen wieder ein. So findet sie sich in den U-Bahn-Tunneln wieder, um schuppige Echsenmenschen zu jagen. Das wirkliche Highlight sind aber der Auftritt von Harry Osborn – und der damit verbundene Auftritt des grünen Kobolds.

Da in diesem Paralleluniversum einige bekannte Elemente vollkommen entfremdet wurden (wie z.B. die Tatsache, dass Matt Murdock für den Kingpin arbeitet), gestaltet sich auch die Herangehensweise der Charaktere anders. In Sachen Harry Osborn birgt es hier einige Überraschungen, die eine authentische Alternative anbieten.

Spider-Gwen auf der Flucht vor dem Gesetz. (Panini Verlag / Marvel Comics)

Spider-Gwen auf der Flucht vor dem Gesetz. (Panini Verlag / Marvel Comics)

Dass dieser Comic nicht den Vorurteilen gerecht wird, die man von ihm anfangs haben könnte, ist ein weiterer Aspekt, der ihn um einiges sympathischer macht.
Eine Menge Artworks stellen Gwen Stacy bzw. Spider-Gwen als eine Art Girly-Girl da, die sich als hipper Teen durch die Hochhäuser schwingt; am besten noch mit Musik auf den Ohren und einem selbstbewussten Ausdruck auf dem Gesicht. Stattdessen fällt der Ton der Story um einiges drückender aus. Gwen schleppt so viele Probleme mit sich herum, dass man ihr die Anspannung an vielen Stellen ansieht. Das geht sogar so weit, dass sie – abseits der obligatorischen Spidey-Witze – ihre Superheldenidentität nur noch zu belasten scheint.

Gleichzeitig ergibt sich dadurch viel Raum für oberflächliche Gespräche, die die emotionalen Nerven des Lesers treffen sollen. Der zweite Band beinhaltet allerdings so viele Passagen, in denen die Szenerie einfach nur weichgespült und wie aus einer zweitklassigen Soap wirkt, dass man manchmal das Gefühl hat, dass dies am Ende nirgendwo hingeführt hat.

„Spider-Gwen“ ist eine Reihe, bei der man verständlicherweise viele Parallelen zum Originalmaterial ziehen wird. Und dennoch wird die Story als eigenständige Serie betrachtet, insbesondere da diese Feinheiten nicht gerade ins Extreme geändert wurden und sich auch nicht so anfühlen. Indem die Leser jetzt noch viel mehr Hintergrund und Intentionen der Charaktere kennenlernen, bekommt der Comic noch viel mehr Fülle.
Daher heißt es: Dranbleiben und hoffen, dass für Gwen alles gut ausgehen wird!

Inhalt

Auf der Erde-65 ist Gwen Stacy die Heldin Spider-Woman. Sie gibt sich selbst die Schuld am Tod von Peter Parker. Das tun die Cops auch und jagen die Netzschwingerin. Allen voran: der obsessive Frank Castle. Darüber hinaus muss Spider-Gwen es mit dem Geier, dem diabolischen Matt Murdock und Black Cat aufnehmen.

(Quelle: Panini Verlag)

Autor

Jason Latour ist ein amerikanischer Comic-Autor und -Zeichner, bekannt für seine Werke bei Image, Dark Horse, Marvel und DC Comics wie beispielsweise Scalped, Wolverine, B.P.R.D., Winter Soldier, Django Unchained.

(Quelle: Wikipedia)

Jason Latour – Homepage
Jason Latour – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 19.07.2016
Seitenzahl: 140
Original-Storys: Spider-Gwen 1-6
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics / Marvel Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Christopher