Review

Wie zuletzt schon mehrfach angekündigt wollen wir uns die Begleitbände zu Nick Spencers Event-Crossover „Secret Empire“bis zum bitteren Ende“ anschauen.
Daher widmen wir uns auch noch dem dritten und abschließenden Sonderband mit dem „Secret Empire Sonderband 3 (von 3): Schild der Hoffnung“. Enthalten sind hier noch einmal einige Event-Storys zum Crossover, und zwar die Kapitel „Captain America: Sam Wilson #22-24“ sowie „Secret Empire: Brave New World #2-5“.

Das Hauptaugenmerk der Ausgabe liegt dabei – wie es der Titel schon anzeigt – auf dem Mann mit dem Schild der Hoffnung, dem geflügelten Captain America Sam Wilson. Dessen Geschichten werden ebenfalls inszeniert von Nick Spencer (siehe etwa: „Captain America: Sam Wilson Vol. 1: Not My Captain America“ oder auch „Captain America: Sam Wilson Vol. 2: Standoff“) und erscheinen (bislang) nicht in deutscher Sprache. Deswegen ist es umso erfreulicher, hier mal einen ausgiebigeren Blick auf Sam werfen zu dürfen.

Nachdem der kosmische Würfel Kobik die Lebensgeschichte des klassischen, patriotischen Helden Captain America Steve Rogers umgeschrieben, ihn zum Hydra-Schergen gemacht und in den Vereinigten Staaten in der Folge die Schreckensherrschaft der faschistischen Organisation Hydra begonnen hatte, legte der geflügelte Captain America Sam Wilson, völlig geschockt über den Verrat seines Freundes, das Kostüm und den Schild nieder und tauchte ab.

Doch der Abstieg seines besten Freundes zum intriganten Bösewicht war nur der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte: Zuvor sah er sich schon mit der Ablehnung der Bevölkerung konfrontiert, die keinen schwarzen Cap wollte und ihm Banner mit dem Schriftzug „Not My Captain America“ entgegenstreckte. Insbesondere die weiße Bevölkerung traute einem faschistischen „Hydra-Steve“ immer noch mehr, als dem schwarzen ehemaligen Falcon Sam Wilson. Das alles reichte, um nicht länger Captain America sein zu wollen. Mehr noch war er der Meinung, ein solches Land verdiene auch gar keinen integeren Wächter der Freiheit mit Schild und Patrioten-Kostüm mehr, der für Recht, Freiheit und amerikanische Werte eintritt.

Nach langer Abgeschiedenheit und Isolation liegt es dann an Misty Knight und dem jungen Helden Rayshaun „Shaun“ Lucas alias Patriot das Feuer in Captain America wieder zu entfachen …

Die letzten, äußerst kurzen und episodenhaften, Kapitel beschäftigen sich dann mit ganz unterschiedlichen Facetten über die Helden in der schönen neuen Welt von Hydra. So sehen wir den gerade angesprochenen Patriot und seinen Werdegang, insbesondere, wie er sein Kostüm erhielt, sowie Spider-Woman, J. Jonah Jameson und den Daily Bugle in einer Geschichte, in der auch Kraven, der Jäger, einen (recht enttäuschenden) Auftritt hat. Außerdem verdingt sich etwa der Vampirjäger Blade noch als Aushilfslehrer (Was zum Geier?).

Was den „Secret Empire Sonderband 3 (von 3): Schild der Hoffnung“ lesenswert macht, ist, mehr über die Gründe für das Verschwinden und die Rückkehr des geflügelten Captain America Sam Wilson zu erfahren. Inszeniert von Nick Spencer fühlen sich auch die Geschichten über den ehemaligen Falcon zeitgemäß an und beschäftigen sich mit – wieder sehr aktuellen – Themen wie Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Ein fiktiver und auch ein Stück weit gezügelter Kommentar des Autors dazu, dass die USA und ihre Gesellschaft – auch in Zeiten nach einem US-Präsidenten Barack Obama – ihre Geschichte des Rassismus noch nicht überwunden haben.

Die überschaubaren abschließenden Kapitel sind zu belanglos und irrelevant, als dass sie den Begleitband positiv bereichern könnten. So trüben diese Geschichten zum Abschluss sogar etwas den Gesamteindruck, bewirken aber nicht, dass man vergisst, dass man die Event-Storys um Sam Wilson gerne gelesen hat.

Damit ist das Mega-Crossover aus der Feder von Nick Spencer vorüber, das vor allem für seinen schonungslosen Umgang mit dem originalen Wächter der Freiheit Steve Rogers als verkappter Hitler in Erinnerung bleiben wird. Zeitnah werden wir uns dann den Bänden „Generations“ und der neuen „Marvel Legacy“-Ära widmen.

Inhalt

Packende neue Event-Storys zum Mega-Crossover!

Captain America Sam Wilson ist untergetaucht. Die Schreckensherrschaft von Hydra zwingt Sam jedoch, sich an der Schlacht um die Seele seines Landes zu beteiligen. Und auch Misty Knight, Spider-Woman, J. Jonah Jameson und Blade stellen sich gegen das Böse.

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Nick Spencer
ist ein ehemaliger Politiker und heutiger US-amerikanischer Comicautor.

(Quelle: Wikipedia)

Nick Spencer – Facebook
Nick Spencer – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 15.05.2018
Originalausgaben: Captain America: Sam Wilson 22-24 / Secret Empire: Brave New World 2-5
Seitenzahl: 108
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)