Review

Gewaltloser Widerstand bedeutet nicht Nichtstun. Er bedeutet, die enorme Kraftanstrengung zu unternehmen, die nötig ist, um das Böse mit dem Guten zu überwinden. Diese Kraftanstrengung baut nicht auf starke Muskeln und teuflische Waffen.“

Aldous Huxley, An Encyclopaedia of Pacifism

Unter diesem passenden Leitspruch steht „Schloss der Tiere 2: Margeriten im Winter“.

Der Winter ist gekommen. In eisiger Kälte müssen die arbeitenden Tiere der Zivilisation im Wald das Feuerholz sammeln. Der machtvolle Diktator, der Stier Silvio, herrscht mit eiserner Hand und kontrolliert die Meute mithilfe seiner Schergen, den unnachgiebigen Hunden. Die friedvollen Tiere müssen hingegen in der Festung das von ihnen selbst gesammelte Holz von ihrem eigenen spärlichen Lohn auslegen. Freilich macht sich unter den Unterdrückten schon bald großer Unmut breit. Einige Tiere sind bereit, mit Gewalt gegen das Böse vorzugehen.

Aufgrund der Lehren der weisen Ratte Azelar, unter der Führung der Katzendame Miss Bengalore und mit der Unterstützung des Gigolo-Kaninchens Cäsar sowie großer Teile der Bevölkerung entschließen sich die Tiere jedoch, sich der diktatorischen Herrschaft im Wege einer friedlichen Revolution zu widersetzen. Nach anfänglicher Euphorie und Aufbruchstimmung bei den Arbeitern halten indessen Verunsicherung und Zweifel Einzug, denn Hunger, klirrende Kälte und Verlust drücken die Stimmung.

Ausgezeichnetes Nachfolgewerk 

Auch der zweite Band von „Le Château des Animaux“ aus der Feder von Autor Xavier Dorison, visuell in Szene gesetzt von Zeichner Félix Delep, überzeugt auf ganzer Linie.

Leseprobe aus „Schloss der Tiere 2: Margeriten im Winter“. (Copyright: Splitter Verlag)

Nach wie vor ist die Reihe („Schloss der Tiere 1: Miss Bengalore“) eine wunderbare Hommage an George Orwells „Farm der Tiere“ – quasi ein Animal Farm 2.0 -, aber insbesondere mit dieser Fortsetzung macht sich Dorisons Werk auch selbstständig und unabhängig. Hier präsentiert er eine Fortschreibung seiner gesellschaftskritischen Fabel über gewaltlosen Widerstand und Solidarität.

Dabei kommt das vorgenannte Zitat von Huxley zwar im Band gar nicht vor, trifft den Nagel allerdings auf den Kopf. Denn Dorison arbeitet gekonnt heraus, welchen Schwierigkeiten Freiheitskämpfer begegnen, die auf den Einsatz von Waffengewalt verzichten und stattdessen den Dialog und den Diskurs für eine freiheitliche und gleichberechtigte Gesellschaftsform suchen.

Vor allem brilliert indes auch „Schloss der Tiere 2“ aufgrund des zauberhaften Artworks und des detailverliebten Charakterdesigns von Félix Delep. Die Welt, die Delep kreiert, und insbesondere ihre Bewohner sind schlicht umwerfend. Vom Kaninchen Cäsar mit Spitzbart und Fliege, über zuckersüße Schweinchen und finstere Hunde, bis hin zu einer frostig kalten und verschneiten Winterwelt – hier stimmt einfach alles. Die Figuren in dessen Erstlingswerk können sich ohne Zweifel mit solchen aus den Disney-Studios messen.

Fazit

Xavier Dorisons „Le Château des Animaux“ bietet eine wunderbare gesellschafts- und kapitalismuskritische Fabel und ist eingehüllt in die wunderschönen, detailverliebten und zauberhaften Zeichnungen von Félix Delep.


Schloss der Tiere. Band 2: Margeriten im Winter

Trailer

Inhalt

Die friedliche Rebellion der Tiere hat begonnen! Miss B, Kaninchen Cäsar, der in seiner neuen Rolle als Babysitter zusehends aufgeht, und Ratte Azelar setzen auf die Macht des Lachens und strikten Gewaltverzicht, um Silvios Terror-Regime zu stürzen – und die ersten Erfolge lassen ihre Herzen höher schlagen! Zum ersten Mal sehen die Tiere der sogenannten Republik ein Licht am Ende des Tunnels. Doch der Winter naht, und mit ihm kommt der Hunger …

(Quelle: Splitter Verlag)

Autor

Xavier Dorison
studierte eigentlich an einer Hochschule für Wirtschaft, an der er auch ein Comic-Festival organisierte. Mit dem Skript für »Das dritte Testament« (gezeichnet von Alex Alice) gelang ihm jedoch auf Anhieb ein Bestseller, sodass er in der Folge nur noch als Autor tätig war. Alles, was Xavier anfasste, gelang: »Prophet« mit Matthieu Lauffray, »Heiligtum« mit Christophe Bec, »W.E.S.T.« mit Fabien Nury und Christian Rossi und nicht zuletzt »Undertaker« mit Ralph Meyer, sein bisher größter Erfolg. Dabei wechselt er scheinbar mühelos zwischen den Genres und Stilen, sodass ihm inzwischen sogar die legendäre Serie »Thorgal« anvertraut wurde.

(Quelle: Splitter Verlag)

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 18.12.2020
Seitenzahl: 56
ISBN: 978-3-96219-186-3
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)