Review

Zauberer gegen Zauberer 

Nach den beiden Vorgängern – „Die Stadt der Sicheln“ sowie „Schwert gegen Magie“ – folgt mit dem Paperback „Savage Avengers 3: Drachen und Zauberer“ von Autor Gerry Duggan eine neue Ausgabe, die man in Kürze durchaus als Zauberer gegen Zauberer umschreiben könnte.

Im Fokus steht hier einerseits der böse Zauberer Kulan Gath aus Conans Welt, der zuvor bereits mit den Ninjas vom Clan der Hand zusammenarbeitete. Und andererseits der Oberste Zauberer Dr. Stephen Strange, der okkulte Beschützer der Erde.

Marvels Meister des Mystischen findet heraus, dass Kulan Gath nicht nur ein uralter Magier und Mörder, sondern vor allem ein Kannibale ist. Dieser bezieht seine (immer größer werdende) magische Energie aus den rohen Fleischstücken besiegter Feinde. Ein furchteinflößender Anblick, der selbst Dr. Strange nicht kalt lässt. Und so versammelt der Meistermagier erneut die wilden Rächer um Conan, Elektra, Wolverine, Black Widow, den Punisher, Dr. Voodoo & Co., wobei dieser hartgesottenen Truppe auch noch etwa Magik, Black Knight und Juggernaut zur Seite stehen.

In diesem grimmigen Gefecht wird indessen auch die magische Energie von Artefakten (es gibt mehr als ein Auge von Agamotto) benötigt, weshalb sich eine Gruppe der Antihelden dem Magier und Drachenzauberer Sadurang aus Asgard („Tony Stark – Iron Man 3: Auf Drachenjagd“) stellen muss.

Kannibalen-Magier gegen grimmige Marvel-Antihelden

Bei Autor Gerry Duggan („Uncanny Avengers 5“) ist der Bösewicht der Geschichte nicht bloß eine plumpe Eintagsfliege oder ein vorübergehender Verfinsterer des Himmels. Duggan etabliert den bösen Zauberer Kulan Gath als ernstzunehmenden Gegner und als echte Bedrohung.

Allerspätestens die hiesige dritte Ausgabe der „‎Savage Avengers“ ist nichts (mehr) für sanfte Gemüter – und schon gar nicht für jüngere Leser.

Leseprobe aus „Savage Avengers 3: Drachen und Zauberer“. (Copyright: Panini Comics)

Wenn der kannibalistische Gath beginnt, aus seinen Opfern Fleischstücke herauszuschneiden und diese anschließend vertilgt, dann wird das hier hart, deutlich und explizit in Szene gesetzt. Für einige LeserInnen könnten diese blutigen Bilder den Magen auf eine Belastungsprobe stellen. Dies ist sicherlich eine Frage der Seh- und Lesegewohnheiten. Meines Erachtens gelingt es Duggan dadurch gekonnt, den Respekt – und vielleicht sogar die Furcht – der Antihelden vor diesem diabolischen und bestialischen Killer zu inszenieren.

Minuspunkte sind hingegen, dass durch die schlichte Vielzahl an Figuren einige der beliebten Helden der Serie (wie Wolverine, Conan oder auch der Punisher) etwas zu kurz kommen. Ferner tritt die Handlung nach dem finsteren Rückblick in Kulan Gaths Vergangenheit ein wenig auf der Stelle. Die Antihelden versammeln sich erst nach und nach und bringen sich dann in Stellung, um den Rivalen künftig besiegen zu können.

Das düstere und erwachsene Artwork von Patrick Zircher, Butch Guice und Adam Gorham passt allerdings auch hier wieder vortrefflich zu der – betont – pulpigen und brachialen Avengers-Serie.

Fazit

Der Krieg gegen den diabolischen Zauberer Kulan Gath tritt ein wenig auf der Stelle; die bisweilen drastische Pulp-Fantasy-Geschichte weiß aber nach wie vor durch tolle Figuren und reichlich Action zu überzeugen.


Savage Avengers: Bd. 3: Drachen und Zauberer

Inhalt

Conan, Dr. Strange, dessen neue Flamme Elektra, Wolverine, Black Widow, Hellstorm, Dr. Voodoo und der Punisher ziehen in neue Schlachten gegen den bösen Zauberer Kulan Gath! Diesmal müssen sie es sogar mit einem Drachen aus Asgard aufnehmen und werden von Magik, Black Knight und Juggernaut unterstützt.

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Gerry Duggan
ist ein amerikanischer Comicautor, Regisseur und Fotograf. Er lebt in Los Angeles. 

(Quelle: Wikipedia)

Gerry Duggan – Homepage | Gerry Duggan – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 01.06.2021
Originalausgaben: Savage Avengers 11-16
Seitenzahl: 140
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)