Review

Gern folgte ich Sarah Wiener, die ihren medialen Durchbruch als Mamsell in der ARD-Dokusoap „Abenteuer 1900 – Leben im Gutshaus“ feierte, auf ihrem „kulinarischen Abenteuer in Asien„. Eine Fernsehproduktion, die durch Information, Abwechslung und tolle Küche überzeugte. Einziger Wermutstropfen: Die der DVD-Box beigelegten Rezepte versprachen viel, zeigten sich aber als wenig alltagstauglich. Einmal waren die zum Teil verwendeten Zutaten schwer beschaffbar, darüber hinaus waren die Anweisungen so kurz, dass Nachkochen, ohne die entsprechende Serienepisode vor Augen zu haben, gelinde gesagt schwierig war. Nun, bei diesem Format kann man davon ausgehen, dass der Rezeptteil nur als nette Dreingabe zu verstehen war. Doch wie verhält es sich mit den Kochbüchern der „Tausendsissi“ Sarah Wiener?

Diesmal ist sie mit „Sarahs Kochbuch für das ganze Jahr“ nicht als Botschafterin fremder Kulturen, sondern im Dienste des guten Geschmacks und der Nachhaltigkeit unterwegs. Nachhaltig, das heißt in diesem Fall: Mit regionalen und saisonalen Produkten gekocht, ohne dass viel dabei übrig bleibt. Dabei soll es auch preiswert sein – ganz logisch eigentlich, wenn man saisonal und regional einkauft, kommt man unterm Strich oft günstiger weg.

Ganz in diesem Sinn stimmt uns Sarah Wiener im Vorwort auf ihr Buch ein. Etwas nebulös bleibt nur ihre Erläuterung, dass sie sich bei der Struktur des Buches nicht nach den gängigen Kalenderjahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter gerichtet hätte, sondern nach den „natürlichen Jahreszeiten“, obwohl die Rezepte dann doch Jahreszeiten und zusätzlich Monaten zugeordnet sind.

Die Funktionsweise des 216 Seiten starken Sammelwerks wird dadurch nicht beeinträchtigt. Zumal ergänzend am Ende auch ein Saisonkalender für einige wichtige Obst-, Nuss-, Gemüse-, Salat- und Kräutersorten enthalten ist, der die zeitliche Orientierung erleichtert. Wer nun das passende Gemüse gefunden hat, findet am Schluss mithilfe des doppelten Rezeptregisters (einmal nach Kapiteln und Jahreszeiten sortiert und zusätzlich nach Hauptzutaten) bestimmt das passende Gericht.

Davon gibt es insgesamt 104, solche, die in den ergänzenden Tipps knapp erklärt sind, mitgezählt. Von diesen gibt es knapp 90. Neben den kleinen zusätzlichen Rezeptideen finden sich unter „Alles verwerten“ und „Mein Tipp“ auch Anmerkungen, wie die Reste eines Gerichts weiterverwendet werden können.

Köchin und Autorin Sarah Wiener (Copyright: Sarah Wiener GmbH)

Köchin und Autorin Sarah Wiener (Copyright: Sarah Wiener GmbH)

Das Verwerten von Resten ist in meinen Augen in der nachhaltigen Küche essenziell, kommt aber hier zu kurz. Meist schreibt die Autorin allgemeine Gedanken zur Herkunft des Rezeptes, zu Abwandlungen oder wann sie das Rezept gerne serviert. Alles sehr interessante Informationen, die dem Buch einen persönlichen Touch verleihen, aber im Bildungssinne nicht besonders „nachhaltig“ sind.

Positiv hingegen, auch für die Klimabilanz, ist die Anzahl der Fleischgerichte: Nur ein Fünftel aller Rezepte erfordern Geflügel, Rind, Wild und Co. – die übrigen Rezepte sind vegetarisch und kommen ohne „verrückte Ersatzprodukte“ aus. Hier macht man sogar eingefahrenen Fleischessern Lust auf eine Gemüsequiche oder Wirsingrouladen.

Insgesamt machen die Rezepte dabei einen gutbürgerlichen Eindruck: Böhmische Semmelknödel, selbst eingelegtes Sauerkraut oder auch Bratlinge sind Klassiker der deutschen und österreichischen Küche. Ab und an schimmert aber auch die Reiseerfahrung der Köchin durch: Die Rezepte für indischen Paneer-Käse, Galettes oder Sommerrollen aus Fladenbrot sind sicherlich von ihren Reisen inspiriert.
Wer bei Karfiol, Paradeiser oder Germteig ebenfalls an exotische Gerichte denken muss, dem steht ganz am Schluss übrigens auch ein Küchendolmetscher zur Verfügung.

Alles in allem überzeugen mich sowohl die Rezeptauswahl als auch die -gestaltung. Die Erklärungen zu den einzelnen Schritten sind ausführlich, die Zutatenlisten übersichtlich und die Zeitangaben großzügig. Diesbezüglich hat Sarah Wiener alles richtig gemacht. Nur bei der Nachhaltigkeit und dem „Alles verwerten“ besteht noch Nachholbedarf.

Inhalt

Mit Sarah Wiener rund um das Jahr mit frischen, saisonalen Produkten nachhaltig kochen und genießen.

In ihrem neuen Buch zeigt die Meisterköchin in über 90 innovativen Rezepten wie man das ganze Jahr über mit saisonalen Produkten abwechslungsreich kocht. Mit vielen Tricks und Tipps, Varianten zur Resteverwertung, interessanten Infos zu besonderen, in Vergessenheit geratenen Lebensmitteln wie etwa Vogelmiere, Buchweizenbulgur oder Schlesische Himbeere.

Mit anregenden Foodfotos und originellen Illustrationen ihres Sohnes Arthur Wiener.

(Quelle: GU Verlag)

Autorin

Sarah Wiener ist eine der bekanntesten Köchinnen Deutschlands, Buchautorin mehrerer Kochbücher und Gründerin und Frontfrau der Sarah Wiener GmbH.

(Quelle: Sarah Wiener Homepage)

Sarah Wiener – Homepage

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 06.09.2014
Seitenzahl: 216
ISBN: 978-3-833-83439-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: GU Verlag

Copyright Cover: GU Verlag



Über den Autor

Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer